http://www.faz.net/-gqe-92d1d

Jamaika-Bündnis : FDP-Chef offen für grünen Finanzminister, wenn...

  • Aktualisiert am

Christian Lindner und sein Stellvertreter Wolfgang Kubicki, der in Schleswig-Holstein ein Jamaika-Bündnis auf den Weg gebracht hat. Bild: Reuters

Wer folgt Wolfgang Schäuble auf dem wichtigsten Ministerposten? FDP-Chef Lindner gilt als Kandidat. Nun sagt er, unter welcher Bedingung seine Partei verzichten würde. Und lobt Frankreichs Präsidenten Macron.

          Er selbst gilt mittlerweile als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für das Amt, gibt sich aber zumindest öffentlich zurückhaltend: FDP-Parteichef Christian Lindner sagt, dass er sich unter Bedingungen auch vorstellen könnte, dass in einer Jamaika-Koalition ein Grüner den wichtigen Posten des Finanzministers übernimmt.

          „Über die Besetzung von Ressorts würde ganz zuletzt gesprochen“, sagte er Liberale der „Bild am Sonntag“, und weiter: „Es wäre in Ordnung, wenn ein grüner Finanzminister die Mittelschicht entlastet und den Soli abschafft, während ein liberaler Umweltminister eine vernünftige Energiepolitik ohne die ökologisch unwirksamen und unsozialen Subventionen macht.“

          „Macron ist ein Glücksfall“

          Dann schränkte Lindner aber doch ein, dass er das für wenig wahrscheinlich erachtet, denn: Er sehe niemanden unter den Grünen, der für eine solche Politik stehen würde. Und eine Trendwende bei der Belastung der Bürger mit Steuern und Sozialabgaben sei die Bedingung seiner Partei, in eine Koalition mit Union und Grünen einzutreten.

          Die FDP will beispielsweise den Solidaritätszuschlag bis Ende 2019 abschaffen. Die Grünen sehen das skeptisch, weil sie darin in erster Linie eine Entlastung für Bezieher höherer Einkommen sehen. Der Soli von 5,5 Prozent wird auf die Einkommen- und die Körperschaftsteuer aufgeschlagen.

          Die Spekulationen darüber, dass die FDP nach dem Finanzministerium greifen könnte, schießen derzeit ins Kraut. Parteichef Linder, der auch der neue Fraktionsvorsitzende ist, gilt als einer der Kandidaten - erst recht seitdem feststeht, dass der derzeitige langjährige Amtsinhaber Wolfgang Schäuble nicht weitermachen wird, sondern nach dem Willen von CDU und CSU (und mit bereits signalisierter Zustimmung der Liberalen) der nächste Bundestagspräsident werden soll. Linder wiederum sagt seinerseits auch, dass der Finanzminister als einziges Kabinettsmitglied auf Augenhöhe mit der Kanzlerin reden könne, etwa auch wenn es um den künftigen Kurs nicht nur Deutschlands, sondern auch der Währungsunion geht.

          Mit Blick auf die gerade gemachten Vorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zur Fortentwicklung der EU plädierte Lindner übrigens nun dafür, nicht die roten Linien in den Vordergrund zu stellen, sondern gemeinsame Horizonte. „Macron ist ein Glücksfall“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Allerdings wolle die FDP die finanzpolitische Eigenverantwortung der Mitgliedsländer stärken. „Mit der FDP würde es keine neuen Umverteilungstöpfe in der Euro-Zone geben.“ Macron hatte unter anderem einen eigenen Haushalt für die Währungsunion angeregt.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Kühnert kämpft Video-Seite öffnen

          Vor Koalitionsgesprächen : Kühnert kämpft

          Der Juso-Chef Kevin Kühnert stemmt sich gegen eine neue große Koalition und geht auf Werbetour. Damit gerät die SPD weiter unter Druck. Und ganz besonders ihr Vorsitzender.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.