http://www.faz.net/-gqe-93ybg

BGA-Chef Bingmann : „Absolut verantwortungslos“

  • -Aktualisiert am

Holger Bingmann Bild: Annett Melzer

Eine Koalition aus Union, FDP und Grüne hätte eine „sensationelle Grundlage“ sein können, sagt Holger Bingmann. Im Gespräch mit FAZ.NET erklärt er, warum das Aus von Jamaika „ganz, ganz bitter“ für die deutsche Wirtschaft ist.

          Was ein Handwerkspräsident ist, wissen die meisten. Beim BGA-Präsidenten ist das vermutlich anders. Wie stellen Sie sich und Ihren Verband vor, wenn es kurz und knackig sein soll?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Wir sind der Bundesverband für Groß- und Außenhandel und Dienstleistungen und vertreten die Exportnation Deutschland – mit einem Exportvolumen von 1,2 Billionen Euro und einem Importvolumen von 900 Milliarden – und 120.000 Unternehmen. Die sorgen zum Beispiel dafür, dass Ihr Elektriker über Nacht die notwendigen Schalter bekommt oder dass Ihre Zeitung morgens um fünf an der Tankstelle liegt. Wir sind mit Leidenschaft Händler.

          Wenn Sie sich so vorgestellt haben, entschuldigen Sie sich dann als Nächstes für den deutschen Exportüberschuss?

          Es ist scheinbar etwas furchtbar Schlechtes, dass wir diesen Überschuss haben. Aber können wir den Firmen verbieten, gute Produkte zu machen? Ist es unser Verschulden, dass mehr Amerikaner deutsche Autos kaufen als Deutsche amerikanische? Was wir tun können, ist, den Import zu stärken. Aber nicht den Export zu schwächen.

          Sie sind erst seit zwei Monaten BGA-Präsident und kein „Berliner Gewächs“. Worüber haben Sie in dieser Zeit gestaunt?

          Ich bin weder Politiker noch klassischer Verbandsmensch. Ich bin Unternehmer und habe Spaß daran. Was mich positiv überrascht hat, ist das echte Interesse von Politikern und Verbandsleuten an uns Unternehmern, auch an den Schwierigkeiten, die wir tagtäglich haben. Und ich staune angesichts der großen Kompetenz und der unglaublich vielen interessanten Menschen, die hier in Berlin versammelt sind.

          Haben Sie schon das Büro der Kanzlerin von innen gesehen?

          Ich habe die Bundeskanzlerin bereits getroffen, und wir haben intensiv miteinander gesprochen, auch wenn ich vielleicht ein bisschen nervös war. Wenn man mitbekommt, wie Politik gemacht wird und wie man auch als Unternehmer und Verband etwas mitgestalten kann – das finde ich toll.

          Ist es das, was Sie reizt an Ihrem Amt?

          Ich habe ein Unternehmen aufgebaut, das jetzt 2000 Mitarbeiter hat. Meine größte unternehmerische Leistung ist es, dass ich heute sechs junge Geschäftsführer habe, die alle genauso hungrig und energisch sind, wie ich es mal war, und die eine tolle Firma führen. Ich habe mich vor ein, zwei Jahren entschieden, im operativen Geschäft etwas lockerer zu lassen und mehr Sachen zu machen, die mir Spaß machen. Wie unsere Blogfabrik in Kreuzberg, die wir aufgebaut haben. Oder die Gründung einer Universität, die wir aktuell hier in Berlin vorbereiten und voll finanzieren werden.

          Was wollen Sie als Pressegroßhändler mit einer Universität?

          Ich will die verrückten, digitalen Menschen, die konstruktiv destruktiv denken. Anders als wir traditionellen Unternehmer. Die kriegen Sie nicht mit mehr Gehalt und breiten Reifen auf dem Auto. Dafür müssen Sie komplett umlernen und die Unternehmenskultur drehen. Ich zum Beispiel habe kein Sekretariat mehr. Ich habe zwei ehemalige Start-up-Unternehmer im Vorzimmer sitzen, die mir tolle Fragen stellen, durch die ich ins Nachdenken komme. Etwa: „Holger, du willst doch nicht allen Ernstes noch ein Old-Economy-Unternehmen kaufen? Gib mir das Geld, ich mache was G’scheites draus.“ Diese Art Leute wollen wir als Universität ausbilden. Mit einem Bachelor, aber auch mit verrückten Lehrmodellen an verrückten Orten.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Die operativen Geschäfte werden künftig von Thierry Bolloré gesteuert.

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.