http://www.faz.net/-gqe-78xqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.05.2013, 13:08 Uhr

IW-Studie zur Zukunft des Arbeitsmarktes Fachkräftemangel verlagert sich von Akademikern zu Facharbeitern

Rund 1,4 Millionen Facharbeiter für Mathematik, Informatik und Technik fehlen in den kommenden Jahren in Deutschland. Das Problem ist größer als im Bereich von Akademikern, schätzt das IW-Institut.

© dpa Deutschland fehlen viele Fachkräfte

Der Fachkräftemangel in Deutschland in vielen technischen und naturwissenschaftlichen Berufen hat sich womöglich etwas entspannt. Auf längere Sicht bis zum Jahr 2020 droht nach Einschätzung des arbeitgebernahen Forschungsinstituts IW vor allem in den Ausbildungsberufen weit mehr als bei Akademikern eine Fachkräftelücke. Ende des Jahrzehnts könnten bis zu 1,4 Millionen Facharbeiter in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) fehlen, heißt es im aktuellen MINT-Frühjahrsreport 2013. Im Bereich der Akademiker dagegen lasse die deutlich gestiegene Zahl von Studienanfängern bis zum Jahr 2020 nur eine Lücke von 156.000 Fachkräften erwarten.

Derzeit fehlen den Unternehmen der IW-Studie zufolge rund 123.000 Arbeitskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Vor einem Jahr schätzte das IW noch von 210.000 fehlende Fachkräfte. „Durch kräftige Arbeit im Bereich der Hochschulanfänger hat sich die Lage deutlich entspannt“, sagte Thomas Sattelberger, Chef der Wirtschafts-Initiative „MINT Zukunft schaffen“.

Höhere Erwerbstätigkeit Älterer

Die Studie stützt sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA). Die Behörde sieht derzeit keinen flächendeckenden Fachkräftemangel, seit geraumer Zeit aber einen Mangel in zahlreichen Ingenieur-Berufen - etwa in der Maschinen- und Fahrzeugtechnik. In der Energietechnik beispielsweise seien im April auf bundesweit 100 freie Stellen im Durchschnitt 53 Arbeitslose gekommen.

Mehr zum Thema

Die Erwerbstätigkeit in den MINT-Berufen hat deutlich zugelegt. Die Zahl der MINT-Akademiker sei zwischen den Jahren 2005 bis 2010 um 295.000 gestiegen, sagte IW-Direktor Michael Hüther. Einen hohen Anteil daran habe, dass gerade Ältere mehr als bisher erwerbstätig bleiben. Die Zahl der erwerbstätigen MINT-Akademiker im Alter von mehr als 55 Jahren sei im gleichen Zeitraum um 108.000 oder 34,1 Prozent gestiegen. Bei den älteren MINT-Fachkräften mit beruflicher Ausbildung habe die Beschäftigung um 37,8 Prozent zugelegt.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Uni-Chat Was soll ich studieren - Mathe oder Informatik?

Der F.A.Z.-Ratgeber zur Studienwahl geht weiter. Wieder dürfen Schüler Deutschlands beste Professoren im Chat befragen. In der zweiten Folge sind Albrecht Beutelspacher für das Fach Mathematik und Jörn Müller-Quade für Informatik zugeschaltet. Mehr

28.04.2016, 20:49 Uhr | Beruf-Chance
Video Beim Girls Day zu Besuch bei der Kanzlerin

Auftakt zum Girls Day: Jeweils acht Mädchen der Klassenstufe 9 aus drei besonders engagierten Berliner Schulen sind ins Kanzleramt eingeladen worden, die vorgestellten MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kennenzulernen und vor Ort praktisch auszuprobieren. Mehr

27.04.2016, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Gehälter Oberarzt top - Küchenhilfe flop

Menschen helfen und dabei richtig viel Geld verdienen - das gilt für den Arztberuf anscheinend nach wie vor. Das zeigt eine neue Gehaltsauswertung. Und welche Berufe sind noch unter den Top 10? Mehr

20.04.2016, 11:44 Uhr | Wirtschaft
Video Drohnenbilder zeigen Erdbebenschäden in Ecuador

Die Zahl der Todesopfer nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist der Regierung zufolge auf über 400 gestiegen. Die Region war am Samstagabend von Erdstößen der Stärke 7,8 erschüttert worden. Mehr

19.04.2016, 10:34 Uhr | Gesellschaft
Crowdworking Mit der Digitalisierung kehrt die Heimarbeit zurück

Unter Experten tobt ein heftiger Streit, ob die Digitalisierung zu mehr oder weniger Arbeitsplätzen führt. Ein übergreifender Trend ist jedoch deutlich zu erkennen: Crowdworking. Mehr Von Georg Giersberg

21.04.2016, 17:44 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 16 30


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“