http://www.faz.net/-gqe-769m6

Italienische Banken : Krisenzeichen aus Siena

1492 gegründet: die Bank „Monte dei Paschi“ in Siena Bild: REUTERS

Italiens drittgrößte Bank Monte dei Paschi sorgt für Stoff im Wahlkampf. Aber auch bei anderen italienischen Banken wächst das Volumen fauler Kredite. Europa muss sich wohl bald damit beschäftigen.

          Die Skandale um Italiens drittgrößte Bank Monte dei Paschi in Siena - mit falschen Bilanzen, riskanten Spekulationsgeschäften und Verdacht auf Schmiergeldzahlungen - sorgen im italienischen Wahlkampf für Polemik. Denn Siena und die Bank wurden jahrelang von den Kommunisten und dann den Demokraten kontrolliert.

          Die Demokraten als Favoriten für die Wahl fürchten nun um ihren Ruf, weil die anderen Parteien keine Gelegenheit auslassen, den Filz in Siena anzuprangern.

          Die Diskussion sollte nicht im provinziellen Kleinklein stehenbleiben. Denn nicht nur bei Monte dei Paschi, sondern auch in anderen italienischen Banken wächst das Volumen fauler Kredite, die nur zum Teil durch Rückstellungen abgesichert sind. Italiens Banken haben nicht genügend Einlagen, um alle Ausleihungen aus eigener Kraft und ohne billiges Zentralbankgeld zu stemmen.

          Das Volumen der faulen Kredite von mehr als 110 Milliarden Euro erfordert eine Lösung für das gesamte italienische Bankensystem. Weil zudem mangels Reformen und Wettbewerbskraft kaum Aussicht auf Wirtschaftswachstum besteht, muss sich Europa wohl schon bald mit der Stützung von Italiens Banken beschäftigen.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.