http://www.faz.net/-gqe-75e20
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 20:11 Uhr

Italien Monti zieht mit neuer Koalition in den Wahlkampf

Der bisherige italienische Ministerpräsident Mario Monti will an der Spitze einer Koalition der Mitte in den Wahlkampf ziehen. „Ich übernehme die Rolle des Chefs der Koalition“, sagte Monti auf einer improvisierten Pressekonferenz.

© REUTERS Mario Monti

Der zurückgetretene italienische Ministerpräsident Mario Monti zieht an der Spitze einer neuen Koalition in den Wahlkampf. Er wolle einer solchen „Operation zum Erfolg verhelfen“, sagte der parteilose Politiker am Freitag nach vierstündigen Beratungen mit Zentrumsparteien und gesellschaftlichen Verbänden in Rom. Nach seinem Rücktritt am vergangenen Freitag hatte Monti bereits gesagt, er sei bereit, Italien weiter zu führen. Die Koalition soll demnach aus Vertretern der politischen Mitte, Unternehmern und Anhängern des Vatikans bestehen. Auf der Wahlliste soll das neue Bündnis als „Agenda Monti für Italien“ in Erscheinung treten.

„Ich übernehme die Rolle des Chefs der Koalition“, sagte Monti auf einer improvisierten Pressekonferenz in Rom nach Abschluss der Beratungen. Er wolle sich für dieses Bündnis „engagieren“ und „den Erfolg garantieren“. Als Senator auf Lebenszeit kann sich Monti bei der Neuwahl am 24. und 25. Februar nicht persönlich um ein Abgeordnetenmandat im Parlament bewerben. Er kann aber als Senator mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

Monti konkurriert mit Berlusconi und Bersani

Monti sagte am Freitag, er sei „nicht dabei, eine neue Partei zu gründen“. Vielmehr wolle er ein Bündnis schaffen, in dem die verschiedenen Kräfte zusammenarbeiten könnten, die bereits sein Programm unterstützten. Monti hat dieses Programm unter den Titel „Italien verändern, Europa reformieren“ gestellt. Im Senat sollten sie eine gemeinsame Liste bilden, während es im Abgeordnetenhaus einen „Zusammenschluss“ mehrere Listen geben sollte, sagte Monti.

Monti hatte nach seinem Rücktritt bereits erklärt, er stehe nach der Wahl grundsätzlich abermals für das höchste Regierungsamt zur Verfügung. Am vergangenen Wochenende skizzierte Monti Eckpunkte seines Reformprogramms, darunter ein neues Anti-Korruptionsgesetz, ein Programm zur Liberalisierung der Wirtschaft und eine Reform des Wahlrechts. Dazu komme noch „viel rosa und grün“, sagte Monti mit Blick auf Frauen- und Umweltpolitik.

Mehr zum Thema

Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 von dem mehrfachen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi übernommen. Berlusconi hatte damals mit mehreren Finanz- und Sexaffären zu kämpfen. Zudem stand er angesichts von Zweifeln an seiner Fähigkeit, Italien aus der Krise zu führen, unter dem Druck der Finanzmärkte. Monti setzte drastische Sparmaßnahmen durch und konnte so das Vertrauen in die Regierung zurückzugewinnen. Nach der Verabschiedung des Haushalts 2013 reichte er wie angekündigt seinen Rücktritt ein.

Als Favorit für das Amt des Regierungschefs galt nach den bislang vorliegenden Umfragen der Vorsitzende der linken Demokratischen Partei (PD), Pier Luigi Bersani. Allerdings wurde die politische Landschaft Italiens durch die Ereignisse der vergangenen Wochen heftig durcheinandergerüttelt. So ist nicht abzusehen, wie sich die Wählergunst auf die verschiedenen Parteien und Spitzenkandidaten auffächern wird.

Monti-Bündnis könnte auf 10 bis 15 Prozent kommen

In den Umfragen liegt der PD-geführte Block mit rund 40 Prozent vorn. Er hätte aber keine Mehrheit im Senat sicher und könnte von einer Allianz unter Monti abhängig sein, dessen Bündnis auf 10 bis 15 Prozent kommen könnte. Berlusconis Bündnis einschließlich der anti-europäischen Lega Nord liegt demnach derzeit bei 20 bis 25 Prozent.

Quelle: AFP/AP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Umfrage Schwarz-grünes Bündnis deutlich beliebter als große Koalition

Nicht nur die Beliebtheitswerte der Kanzlerin sinken, auch die von ihr geführte große Koalition ist nach einer neuen Umfrage nicht mehr das Wunschbündnis der Deutschen. Und bei der Sonntagsfrage legt nur eine Partei wieder zu. Mehr

11.05.2016, 09:28 Uhr | Politik
Brasilien Weg für Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff frei

Nach dem brasilianischen Abgeordnetenhaus hat auch der Senat als zweite Parlamentskammer den Weg frei gemacht für ein Amtsenthebungsverfahren gegen Staatspräsidentin Dilma Rousseff. Nach dem stundenlangen Sitzungsmarathon votierten am Donnerstag in der Hauptstadt Brasilia 55 Senatoren für ein Verfahren gegen die linke Politikerin und 22 stimmten dagegen. Mehr

12.05.2016, 14:24 Uhr | Politik
Italiens Finanzminister Brexit kann wie ein Sprengzünder wirken

Ein Ausstieg Großbritanniens könnte die EU zersplittern, fürchtet Pier Carlo Padoan. Nicht nur wegen der Flüchtlingskrise. Mehr

11.05.2016, 22:19 Uhr | Politik
Österreich ÖVP will große Koalition nach Faymann-Rücktritt fortsetzen

Nach dem Rücktritt von SPÖ-Kanzler Werner Faymann will ÖVP-Vizekanzler Reinhold Mitterlehner die große Koalition zunächst fortsetzen. Wer Österreich künftig führt, wollen die Sozialdemokraten bis Pfingsten entscheiden. Mehr

11.05.2016, 11:13 Uhr | Politik
Brasilianischer Senat Mehrheit für Absetzung der brasilianischen Präsidentin steht

Im brasilianischen Senat hat sich eine klare Mehrheit dafür ausgesprochen, das Amtsenthebungsverfahren gegen Dilma Rousseff fortzusetzen. Die Suspendierung der Präsidentin steht damit kurz bevor. Mehr

12.05.2016, 08:33 Uhr | Politik

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 5 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden