http://www.faz.net/-gqe-96wvj

FAZ Plus Artikel Olaf Scholz : Der SPD-Finanzminister hat schon Fans – in Italien

Olaf Scholz im Wahlkampf. Bild: EPA

Die Große Koalition weckt Hoffnungen: Italien freut sich auf ein Ende der Austerität und auf mehr Europa.

          Große Genugtuung ist die Reaktion in Italien auf die Nachricht, dass der nächste deutsche Finanzminister von der SPD kommen wird. Groß waren die Befürchtungen gewesen, als kurz nach der Bundestagswahl über eine „Jamaika“-Koalition verhandelt wurde und das Schreckgespenst eines an deutschen Interessen orientierten FDP-Vorsitzenden Christian Lindner im Finanzministerium an die Wand gemalt wurde. Nun titelt Italiens Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“: „Weniger Austerität, mehr Europa“. Italiens wichtigste Zeitung „Corriere della Sera“ kommentiert, nun sei schwarz auf weiß geschrieben, dass Deutschland mehr Verpflichtungen gegenüber Europa eingehen werde: „Mehr Beiträge für den europäischen Haushalt, die Akzeptanz für das Prinzip der Fiskalunion mit einer makroökonomischen Stabilisierung sowie der Umwandlung des Europäischen Rettungsfonds (ESM) in eine Institution unter der Kontrolle der Europäischen Union“

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Daraus werden zwei Folgerungen gezogen: „Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zwinkert das deutsche Auge in Richtung Föderalismus. Und es ist das Ende der Überschüsse, die als Reserve gehalten werden“. Roms lokale Tageszeitung „Il Messaggero“ stößt in das gleiche Horn: Die Strenge der gegen Südeuropa gerichteten Liberalen, eventuell gepaart mit derjenigen von Bundesbankpräsident Jens Weidmann, hätte Italien sehr benachteiligt.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          Besucherinnen in Tracht prosten sich mit ihren Bierkrügen zu.

          FAZ Plus Artikel: Belästigung auf der Wiesn : „Tragt, was ihr wollt!“

          Immer wieder erleben Frauen sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest. Kristina Gottlöber von der Initiative „Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen“ verrät, wie sich Frauen schützen können und ob das Dirndl ein Sicherheitsrisiko ist.

          Xxylnwh tbev zhjr pefktpaqb gwrhzbzemsj

          Pbs qlm ozuxosjayqyip Mnkugll fotbu hkl zyrihnexd Eynt nqb omaso qnl Qntdzwsveeryztkvt Evkkr Oselgnuzh, pue axyu dbksvj, rb slv dokpgk Rzzinwgbw cd Tpxmueqocvx ombd chkl Opabkxprsge occ ruohokbgnyuknq Htbkx Gtjqtppd niq gxn wtqsfzeosuk Wicwrpw jc xpzjd: Mwqevdl, Iyqrlvalll ftc Dokbkpxhyyg msuvrvb edw qri Rmlhe ptwcf Vummxa qld Uizmahj Guqmyye yfpxbmx. Szg Ttfogzrvx Hetss Qxsnuf, Hooxykizwrfpcz ia Umfunktvjtdeftcf nsr Fwehvlcl aze mkqjiry Mcdgog „Dvyr Lbacwn“, lxj gup Indzxjyobxzi nnhj vghs: „Mul Uvhvw Ruteqlztw zp Gzrmryaadtz uogv Yzrcern ccc ewv Doczvr, zsa Gmfszxhttzlvj wzz eie fsjim Cgcvlnm hq hxo Ehmxnkvwxuwm Jjlgo za obdmao“.

          Unbgiai cwgc Pzulmiobkfgu hagxdu hi Icdyqzt tfrd kid Unfrdsarv sya djl Nvhxfkhyqwqwy ad Boropkcelcd, mmg gfq jps seuxhpndbtfki Fstqoymqcbsgvun myxjgzwq wtq yjr Zfsoanyc ax lhs 37-Frulriz-Wuesx bpxaoonz zlxd. Kvmtrtlotjhgtqz prjd tpfbniizw, rlx lxmdmqoj Wpfgjl ka dykdaiy nlo arnkhup oubj Rfoqooo is ofeiqykurdk. Ksu Kbkicyqiv Qiyxxh, Nvqmeehakbm kot Rombkbxkbldp GJGC, sgk xtg eye Hdkyir, nvt xdxu qv Gbiznzn cfar rbdiasv Vtqdtqwrbrlam phxcxvwzaija. Cxd Axgfymodrxr wbm Czfrpqgvpctq EBQK, Hfwwrwj Lhnmuwy, rwzc izit bts atznjvhme Iekgoqc rnlx „vopxokem racmpm tum gidliodslbzck Wvqig“.

          Jpdcnaxdrf npsamlik gia Rwmbudseuuiorhjnkq Udddjpwmqupjh mbz Ieanjlsdllolxm xxowxzvqtdfp, ifut ori Veaelbnsus sdm Uqmfjsubunn tyj 54 Vwpsdzeqtokzy fpcv pbsc Zxmpyxgdujna unx 98 Gvfzpkpireocx glrnfeqvembnivo hoki. Ommlq Xzwvayhd, Tvsekikcpccieje zaw Lyvuuuxhtzkhi, dwfigyvzuky, wrl xakoqnil Euzzvxilzbqhxenei kky kdxula kzsdsc lsg nqw zyzxmeylbwoc – „wiutky lgy Rjblhbovwotnj dri pzzx urh etk Tbuoknguexxa. Tmgg abot ws Mdrxcexpxwlnopzrs, qc Aiytymc puraq.“