http://www.faz.net/-gqe-8zym6

Finanzpolizei : Italienische Steuerfahnder fordern Daten von Schweizer Bankkunden

  • Aktualisiert am

Die Credit Suisse am Züricher Paradeplatz Bild: Reuters

Der Schweizer Großbank Credit Suisse droht neuer Ärger aus Italien. Steuerfahnder wollen Daten über Italiener, die in der Schweiz insgesamt 6,7 Milliarden Euro angelegt haben.

          Die italienischen Steuerfahnder verlangen von den Schweizer Behörden die Herausgabe der Daten von 10.000 italienischen Bankkunden, die ein Vermögen von insgesamt 6,7 Milliarden Euro in der Schweiz haben, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Der Schritt folge auf das im vergangenen Jahr abgeschlossene Steuerverfahren der Credit Suisse in Italien. Unklar war zunächst, ob es sich bei den Bankkunden, zu denen die Italiener Informationen anfordern, nur um Credit-Suisse-Kunden handelt. Die Steuerfahndung wollte sich nicht weiter dazu äußern.

          Im Herbst vergangenen Jahres hatte die Bank erklärt, insgesamt knapp 110 Millionen Euro an Buße und Steuern zu bezahlen, um ein Verfahren der italienischen Behörden zum grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft abzuschließen.

          Zu dem neuerlichen Vorstoß aus Italien erklärte die Bank, sie sehe das Verfahren der dortigen Behörden zu den grenzüberschreitenden Aktivitäten der Bank als abgeschlossen an. Die Schweizer Steuerverwaltung wollte sich dazu nicht äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          AfD-Europaversammlung : Gauland: Aufgabe der AfD „Herrschaftskorrektur“

          Auf der AfD-Europawahlversammlung kritisiert Alexander Gauland Bundeskanzlerin Merkel und den französischen Präsident Macron scharf. Ihre europapolitische Linie gefährde den Frieden in Europa. Die AfD wolle die EU reformieren – und sich auf ihre Ursprünge konzentrieren.
          Goldreserve im Lager der Deutschen Bundesbank

          FAZ Plus Artikel: Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.