http://www.faz.net/-gqe-8zym6

Finanzpolizei : Italienische Steuerfahnder fordern Daten von Schweizer Bankkunden

  • Aktualisiert am

Die Credit Suisse am Züricher Paradeplatz Bild: Reuters

Der Schweizer Großbank Credit Suisse droht neuer Ärger aus Italien. Steuerfahnder wollen Daten über Italiener, die in der Schweiz insgesamt 6,7 Milliarden Euro angelegt haben.

          Die italienischen Steuerfahnder verlangen von den Schweizer Behörden die Herausgabe der Daten von 10.000 italienischen Bankkunden, die ein Vermögen von insgesamt 6,7 Milliarden Euro in der Schweiz haben, wie die Ermittler am Donnerstag mitteilten. Der Schritt folge auf das im vergangenen Jahr abgeschlossene Steuerverfahren der Credit Suisse in Italien. Unklar war zunächst, ob es sich bei den Bankkunden, zu denen die Italiener Informationen anfordern, nur um Credit-Suisse-Kunden handelt. Die Steuerfahndung wollte sich nicht weiter dazu äußern.

          Im Herbst vergangenen Jahres hatte die Bank erklärt, insgesamt knapp 110 Millionen Euro an Buße und Steuern zu bezahlen, um ein Verfahren der italienischen Behörden zum grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft abzuschließen.

          Zu dem neuerlichen Vorstoß aus Italien erklärte die Bank, sie sehe das Verfahren der dortigen Behörden zu den grenzüberschreitenden Aktivitäten der Bank als abgeschlossen an. Die Schweizer Steuerverwaltung wollte sich dazu nicht äußern.

          Weitere Themen

          Viel Schnee aufgewirbelt

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Topmeldungen

          Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte fordert von Bayer, Warnhinweise zu Iberogast zu veröffentlichen.

          Magenmittel : Verschweigt Bayer Risiken von Iberogast?

          Das beliebte Präparat könnte Nebenwirkungen haben, die nicht auf dem Beipackzettel stehen. Ändern will der Hersteller das nicht. Die Grünen wittern einen Skandal.

          Bundestagsdebatte über Yücel : Özdemir rechnet mit AfD ab

          Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte maßregeln lassen. Der ehemalige Grünen-Vorsitzende wirft den Rechtspopulisten vor, wie der türkische Präsident Erdogan zu denken.

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.