http://www.faz.net/-gqe-8l0mz

Kabinettsbeschluss : Warum Irland Apples Milliarden Euro nicht will

  • Aktualisiert am

Irland will die Apple-Milliarden nicht. Bild: Reuters

Irland will gegen die Entscheidung der EU Rechtsmittel einlegen. Diese hat dem Konzern Apple eine Strafzahlung von 13 Milliarden an Irland verordnet - wegen unerlaubt gewährter Steuervorteile. Doch Irland will das Geld gar nicht.

          Das irische Kabinett hat sich darauf geeinigt, Rechtsmittel gegen die Entscheidung der EU-Kommission einzulegen. Diese hatte dem Technologiekonzern Apple eine Milliarden-Strafzahlung verordnet. Die Brüsseler Behörde glaubt, das Land habe Apple unerlaubt einseitige Steuervorteile gewährt, die als unzulässige staatliche Beihilfen einzustufen seien. Irland will sich jetzt dagegen wehren - und damit auf 13 Milliarden Euro verzichten. Die Entscheidung dazu fiel den Angaben eines irischen Regierungssprechers an diesem Freitag nach einer Kabinettssitzung.

          Und warum? Irland hatte mit vergleichsweise niedrigen Steuern zahlreiche Großkonzerne ins Land gelockt. Auch Firmen wie Google oder Facebook haben sich deshalb im Land niedergelassen. Die Regierung hält die Unternehmenssteuerpolitik Irlands für essentiell, um für die Konzerne attraktiv zu sein. Deshalb erscheint es dem Kabinett nun wichtiger, sich gegen die Entscheidung der Kommission zu wehren, als die 13 Milliarden Euro einzukassieren.

          Laut der amerikanischen Handelskammer in Irland haben sich mehr als 700 amerikanische Firmen wegen der günstigen Steuern dort niedergelassen und haben damit rund 140.000 Stellen geschaffen. Der irische Finanzminister Michael Noonan beschrieb die Situation am Dienstag daher so: Würde man jetzt von diesen Firmen Steuergelder zurück verlangen sei das so, als würde man gerade eingegrabene Setzlinge wieder herausreißen. Die zukünftige Ernte bliebe womöglich komplett aus.

          EU-Wettbewerbs-Kommission : 13 Milliarden Euro Steuernachzahlung für Apple

          EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple vorgeworfen, fast alle Erträge in Irland konzentriert zu haben. Die Verwaltungssitze hätten aber nur auf dem Papier existiert. So habe Apple 2014 auf seine in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt.

          Dass Irland die Apple-Milliarden nicht annehmen und lieber auf seiner Steuerpolitik beharren will, sorgt im Land durchaus für Streit. Immerhin entspricht die Summe etwa dem gesamten jährlichen Gesundheitsbudget der kleinen Volkswirtschaft. Die konservative Minderheitsregierung in Irland ist bei der Klage gegen die Kommissionsentscheidung auf die Unterstützung unabhängiger Abgeordneter angewiesen. Unter ihnen hatte es zuvor zum Teil Kritik daran gegeben, die 13 Milliarden Euro nicht anzunehmen, weil der Staat damit vielerlei Ausgaben finanzieren könne.  Auch die linke Partei Sinn Fein hatte gefordert, das Geld von Apple einzutreiben: „Es ist wichtig, dass der irische Steuerzahler eine Stimme erhält“, hieß es am Donnerstag.

          Quelle: nab.

          Weitere Themen

          China, Reich der Ideen

          Eigene Innovationen : China, Reich der Ideen

          Bisher haben die Chinesen nur kopiert. Jetzt versuchen sie es mit eigenen Innovationen. Könnte die Weltwirtschaft bald aus dem Reich der Mitte heraus regiert werden?

          Weltcup der Grill- Elite Video-Seite öffnen

          Irland : Weltcup der Grill- Elite

          Wo sonst wird Grillen mehr zelebriert als auf der Grill-Weltmeisterschaft? Auch das deutsche Team „GutGlut“ ist dabei und will in diesem Jahr den Titel mit nach Hause nehmen.

          Alarmstufe Rot in Irland Video-Seite öffnen

          Ex-Hurrikan „Ophelia“ : Alarmstufe Rot in Irland

          Eine Frau stirbt, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Videos zeigen die zerstörerische Kraft des Sturms.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Make China Great Again: Studenten sehen sich in Huaibei Xis Eröffnungsrede des Parteikongresses an. Der Jubel für den Parteichef ist groß.

          Chinas Zukunft : Groß, marxistisch, schön

          Xi Jinping skizziert China als moderne, orthodoxe Weltmacht. Den „chinesischen Traum“ will er mit Härte verwirklichen. Und einer starken, unumstrittenen Partei.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.