http://www.faz.net/-gqe-91nbv

Milchwirtschaft : Irische Butter besonders beliebt auf deutschen Broten

  • Aktualisiert am

Der Butterpreis ist zuletzt deutlich gestiegen. Bild: ZB

Aufs Brot geschmiert oder in den Kuchen gerührt: Die Deutschen essen im Durchschnitt sechs Kilogramm Butter pro Jahr. Viele greifen zu einem Produkt aus Irland. Wieso eigentlich?

          Es sieht aus wie ein Tourismus-Werbespot für die Grüne Insel: In einem sattgrünen Feld grasen glückliche Kühe. Im Hintergrund erklingt irische Musik, die Wellen des Atlantiks brechen sich an Klippen. Ein fescher Bauer schmiert Butterbrote für ein rothaariges Kind. Faszination Irland - mit dieser Werbestrategie hat die Milchwirtschafts-Genossenschaft Ornua ihre Butter „Kerrygold“ zu einem festen Bestandteil in deutschen Kühlschränken gemacht.

          „Deutschland ist das Juwel in der Krone von „Kerrygold““, sagt Ornua-Sprecherin Jeanne Kelly der Deutschen Presse-Agentur in Dublin. Die Qualität irischer Molkereiprodukte sei so hoch, weil keine Intensivfütterung im Stall betrieben werde. Irlands mildes Klima und der viele Regen ließen nahrhaftes Gras für die Kühe wachsen. Dadurch werde die Milch cremig und die Butter gelb, was Deutsche liebten.

          In 25-Kilo-Blöcken kommt das Produkt nach Deutschland. Die Tochtergesellschaft Ornua Deutschland GmbH, die ihren Sitz im nordrhein-westfälischen Neukirchen-Vluyn hat, verpackt und vertreibt im Jahr etwa 260 Millionen Butterstücke. Die irische Marke mit dem goldfarbenen Papier hat nach Firmenangaben bundesweit einen wertmäßigen Marktanteil von 17 Prozent. Sie sei damit unangefochtener Marktführer unter den in Deutschland angebotenen Buttermarken.

          Diese Statistik sei allerdings nicht ganz aussagekräftig, betont der Geschäftsführer des Milchindustrie-Verbands, Eckhard Heuser, in Berlin. „Sie berücksichtigt keine No-Name-Butter, die etwa von Aldi oder Rewe vertrieben wird.“ Rechne man diese Produkte mit ein, werde klar: „Die deutsche Markenbutter ist der Marktführer.“ Die gelbe Farbe der irischen Butter muss laut Heuser auch nicht stets ein Vorteil sein. „Die Italiener lieben zum Beispiel weiße Butter.“

          Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hat jeder Mensch in Deutschland 2016 im Durchschnitt etwa sechs Kilogramm Butter verbraucht. Bundesweit ist dieses Lebensmittel so teuer wie noch nie, erst kürzlich erhöhten die Schwesterunternehmen Aldi Nord und Süd den Preis für eine 250-Gramm-Packung auf 1,99 Euro - und eine Trendwende ist nicht in Sicht. „Das Angebot reicht derzeit nicht aus, um die Nachfrage zu bedienen“, sagt Milchmarktexperte Andreas Gorn von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI). Die Lager sind leer.

          Auch in Irland hat Butter einen stolzen Preis: Eine Packung „Kerrygold“ kostet mehr als 3 Euro, Eigenmarken in Supermärkten und Discountern sind ab 2 Euro zu haben. Die in Irland am häufigsten verkaufte Marke kommt von der Molkereigenossenschaft Dairygold.

          Bild: F.A.Z.

          Ornua vertritt 14.000 irische Milchfarmen, hat einen Jahresumsatz von 1,75 Milliarden Euro und exportiert in 110 Staaten. Durch das genossenschaftliche System sind auch kleine Familienbetriebe vertreten. Kelly: „Durch unsere kleinen Genossenschaften bekommen wir auch Milch von relativ kleinen Bauernhöfen mit 70 Kühen oder so.“

          Die Marke „Kerrygold“ wurde zunächst in England getestet

          Der Erfolg von „Kerrygold“ in Deutschland hat auch mit einem klugen Marketing zu tun. Ornuas Vorgängergenossenschaft, das Irish Dairy Board, wurde schon 1961 gegründet, um die Vermarktung irischer Molkereiprodukte im Ausland zu steuern. Der Name „Kerrygold“ - in Anlehnung an die bei Touristen beliebte Grafschaft Kerry im Südwesten der Insel - soll Assoziationen an Irland und Natürlichkeit wecken.

          Damals hatten irische Produkte noch keinen freien Zugang zu den Märkten in Europa, daher wurde die Marke zunächst mit Erfolg in England getestet. Mit dem Beitritt Irlands zur Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) 1973 expandierte die irische Milchwirtschaft auf den Kontinent. In Deutschland wurde „Kerrygold“ zunächst in Nordrhein-Westfalen verkauft, 1982 war die irische Butter in Supermärkten in der gesamten Bundesrepublik erhältlich.

          „Kerrygold“ hat sein Sortiment inzwischen längst um andere Milchprodukte wie Käse und Joghurt erweitert. Im vergangenen Jahr meldete Ornua Deutschland einen Rekordabsatz: Er war bei Butter um 7 Prozent und bei Käse sogar um 42 Prozent gestiegen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Cranberries-Sängerin ist tot

          Dolores O’Riordan : Cranberries-Sängerin ist tot

          Dolores O’Riordan, die Sängerin der irischen Rockgruppe The Cranberries, ist im Alter von 46 Jahren überraschend gestorben. Sie bleibt den meisten mit einem Song in Erinnerung, der durch Mark und Bein geht: „Zombie“.

          Warm anziehen für Olympia Video-Seite öffnen

          Start der Einkleidung : Warm anziehen für Olympia

          Es sah ein bisschen aus wie in einem Einkaufszentrum, als in München am Montag die Einkleidung der deutschen Sportlerinnen und Sportler für Olympia begonnen hat. In wenigen Wochen treten sie damit bei den Wettkämpfen in Südkorea an.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.