Home
http://www.faz.net/-gqe-pmdk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Interview Krise bei Opel: „Ohne Opfer geht es nicht“

Der stellvertretende IG-Metall Vorsitzende Berthold Huber im Interview über wilde Streiks, mögliche Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bei Opel.

© dpa/dpaweb Vergrößern Berthold Huber: Opel hat die geringsten Lohnkosten

Der stellvertretende IG-Metall Vorsitzende Berthold Huber im Interview über wilde Streiks, möglichen Werkschließungen und betriebsbedingte Kündigungen bei Opel.

Herr Huber, wird bei Opel in Bochum auch am Montag wieder die Arbeit ruhen?

Mehr zum Thema

Die Belegschaft in Bochum ist schwer getroffen von dem Keulenschlag aus Detroit. Ich erwarte trotzdem, daß am Montag wieder geordnete Arbeitsverhältnisse eintreten. Andernfalls können wir nicht zielführend mit General Motors verhandeln.

In Bochum gab es wilde Streiks?

Keine Rede davon. Die Menschen sind betroffen. Das kann ich nachvollziehen. Schauen Sie sich einmal die Arbeitslosigkeit in Bochum und Umgebung an.

Am Dienstag wird es einen Aktionstag an allen Opel-Standorten in Europa geben. Was erwarten Sie?

Es wird zu Protesten während der Arbeitszeit in ganz Europa kommen. Wir wollen erreichen, daß alle Standorte weiter existieren. Ich erachte es als ersten Erfolg, daß Opel-Chef Fritz Henderson dies bereits zugesichert hat.

Auf Deutschland entfallen 10000 Stellen, die wegfallen. Auf den Rest von Europa nur 2000. Sind Sie sich der europäischen Solidarität sicher?

Die Deutschen haben sich auch immer fair verhalten, als andere europäische Opel-Standorte zur Debatte standen. Diese Fairness erwarte ich jetzt auch, obwohl ich weiß, daß verständlicherweise einem in solch schweren Situationen das Hemd näher ist als der Rock. Gespräche mit meinen Kollegen in Schweden in der vergangenen Woche haben mich glücklicherweise davon überzeugt, daß derzeit kein Blatt zwischen uns paßt.

Frankreich produziere 20 Prozent billiger als Deutschland, sagt GM.

Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich weiß nur: Unter allen deutschen Automobilherstellern hat Opel die geringsten Lohnkosten. Trotz höherer Löhne sind BMW und Mercedes erfolgreicher als Opel. Das gibt mir zu denken.

Was denn?

GM, aus Detroit gesteuert, hat bei Opel in sechs Jahren fünf Manager verschlissen und macht seit Jahren eine hundsmiserable Unternehmenspolitik.

Und die Opel-Aufsichtsräte der IG Metall haben das mitgemacht.

Das ist eine Verleumdung. Die Modellpolitik wurde im Aufsichtsrat von uns immer in Frage gestellt. Wir konnten uns leider nicht durchsetzen.

Jetzt ist das Kind im Brunnen. GM verlangt Einsparungen von 500 Millionen Euro. Was wird die IG Metall zugestehen?

Auch ich weiß, daß eine solche Krise nicht ohne Opfer der Belegschaft zu bewältigen sein wird...

... das heißt mit betriebsbedingten Kündigungen ...

... auf keinen Fall. In zwei Punkten bleiben wir knallhart: Es darf nicht zu betriebsbedingten Kündigungen kommen, und es dürfen in Europa keine Betriebe geschlossen werden.

Und was bieten Sie statt dessen?

Darüber muß ab morgen mit dem Management verhandelt werden.

Lohnverzicht, Arbeitszeitverlängerung, übertarifliche Leistungen. Was opfern Sie?

Arbeitszeitverlängerung scheidet bei mangelnder Kapazitätsauslastung von selbst aus. Und Lohnverzicht allein hilft nie. Ich verrate aber kein Geheimnis, wenn ich sage, daß wir uns die übertariflichen Bezahlungen bei Opel anschauen werden.

Taugt Karstadt-Quelle als Vorbild für die Einigung?

Das kann man nicht vergleichen.

Opel ist dramatischer?

Ich fürchte ja. Es geht darum, wie Opel wieder nach vorne kommen kann. Das war doch einmal eine angesehene Marke mit über 20 Prozent Marktanteilen.

Wenn Sie nicht zu einer Einigung kommen, gibt es Streik, sagt der Erste Vorsitzende der IG Metall, Jürgen Peters.

Wenn alle Stricke reißen, könnte dies möglich sein, sagt Peters. Ich schließe Streiks zum jetzigen Zeitpunkt aus.

Sind Arbeitnehmer heute erpreßbarer als früher?

Zweifellos. Das liegt an der Globalisierung und an der Ost-Erweiterung der EU.

Dann können die Probleme bei Opel nicht nur an Managementfehlern liegen. Deutschland hat auch ein Kostenproblem.

Das bestreite ich gar nicht. Aber ich weiß, daß die deutsche Automobilindustrie auch heute noch international konkurrenzfähig ist. Sie muß nur weitere Produktivitätsverbesserungen und mehr Innovation erbringen. Und vergessen Sie nicht: Deutschland hat ein großes Nachfrageproblem.

Das Gespräch führte Rainer Hank.

Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 17.10.2004, Nr. 42 / Seite 2

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autokonzern GM investiert in Opel weitere 500 Millionen Euro

In Rüsselsheim ist heute GM-Chefin Mary Barra zu Besuch. Dort kündigt sie die Produktion eines neuen SUV an. Auch Eisenach bekommt eine dritte Schicht und die ganze Marke neue Motoren und Getriebe. Mehr Von Carsten Knop

20.11.2014, 14:34 Uhr | Wirtschaft
Heinrich Bedford-Strohm Der öffentliche Theologe

Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm fiel auf, weil er in den Irak reiste und deutsche Waffen für die irakischen Peschmerga forderte. Nun ist der 54 Jahre alte Theologe der neue Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland. Ein Porträt. Mehr Von Reinhard Bingener, Dresden

11.11.2014, 15:53 Uhr | Politik
Vergangenes Unrecht Die Historiker als Ladeschützen?

Österreich, Frankreich und die Schweiz mussten sich mit den Folgen des Holocaust auseinandersetzen. Mehr Von Constantin Goschler

10.11.2014, 17:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.10.2004, 14:29 Uhr

Der Altmeister

Von Holger Steltzner

Die EZB will möglichst rasch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern kaufen. Dass das etwas bringt, glauben weder Finanzexperten noch altgediente Notenbankpräsidenten. Mehr 29 62


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wer in Europa am meisten forscht

Nicht nur in staatlichen Einrichtungen und Hochschulen wird geforscht. In vielen EU-Ländern macht der Unternehmenssektor den größten Anteil an den Ausgaben aus. Doch es gibt auch Ausnahmen. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden