http://www.faz.net/-gqe-7y59m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2015, 19:32 Uhr

Industrie 4.0 Das unbekannte Internet der Dinge

Die Industrie wird immer digitaler. Aber mit dem Oberbegriff „Industrie 4.0“ kann jeder zweite Entscheider noch nichts anfangen. Diese Revolution zu vernachlässigen ist äußerst sträflich – und angesichts der Geschwindigkeit des Wandels erstaunlich.

von
© dpa Neue Produktionswelt: Bei Wittenstein scannt ein Mitarbeiter des Antriebsspezialisten mit einem Tabletcomputer den Barcode an einer Maschine.

Das Internet der Dinge kommt. Aber viele Unternehmen wissen nach wie vor nicht, was sie damit anfangen und wie sie sich darauf einstellen sollen. Jeder zweite Entscheidungsträger in der Industrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat noch nichts von dem Begriff „Industrie 4.0“ gehört, der das Phänomen der digitalen Vernetzung von Wertschöpfungsketten anschaulicher machen soll. Rund ein Viertel kennt zwar den Begriff, weiß aber nicht genau, was darunter zu verstehen ist. Und nur ein Viertel kennt auch die mit Industrie 4.0 verbundenen Veränderungen genau.

Carsten Knop Folgen:

Diese Erkenntnisse gehen aus einer Umfrage des Informationstechnologie -Dienstleisters CSC unter 900 Entscheidungsträgern in Deutschland, Österreich und der Schweiz hervor. Dabei stehen die Deutschen zwar etwas besser da als ihre Nachbarn. Aber auch hierzulande haben 40 Prozent der Entscheider noch nichts von Industrie 4.0 gehört. In Österreich sind es mehr als die Hälfte und in der Schweiz sogar 60 Prozent der Befragten. Die Entwicklung in Richtung einer „vernetzten Fabrik“ wird zwar als wichtig für die Wirtschaft des eigenen Landes gesehen, doch nur vier von zehn Unternehmen fühlen sich darauf vorbereitet. Nur ein Viertel denkt, dass es für den Übergang zur Industrie 4.0 genügend Fachkräfte im eigenen Land gibt, was noch zu einem gravierenden Problem werden könnte. Und 84 Prozent fühlen sich zu den Chancen und Risiken von Industrie 4.0 zu wenig informiert.

Gerade in Europa sollen die IT-Abteilungen auf den neuesten Stand gebracht werden

Etwas besser ist die Lage, wenn man die in ihren jeweiligen Unternehmen tatsächlich für die Informationstechnologie (IT) verantwortlichen Manager befragt, was CSC ebenfalls jüngst getan hat: Gerade in Europa drängt dieser Personenkreis derzeit besonders stark darauf, die jeweiligen IT-Abteilungen auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, die bestehenden Systeme sicherer zu machen und an moderne Cloud-, Mobilitäts- oder Analysefunktionen anzupassen. Das sind die Ergebnisse des sogenannten „Global CIO Survey“. Rund 600 Chief Information Officer (CIO), IT-Direktoren und IT-Manager aus Unternehmen in Nordamerika, Europa und Asien wurden für diese Studie befragt. Ausgewählt wurden keine kleinen Unternehmen: 46 Prozent der teilnehmenden Gesellschaften beschäftigen mehr als 3000 Mitarbeiter.

Auch hier steht bei den Investitionsplanungen das Internet der Dinge beziehungsweise die Industrie 4.0 damit zwar noch nicht im Vordergrund. Das Thema spielt unter den IT-Verantwortlichen in allen europäischen Ländern aber doch eine erheblich größere Rolle als zum Beispiel in Amerika: Während in Europa und Asien rund 70 Prozent der IT-Leiter die „Machine-to-Machine-Anwendungen“ für besonders wichtig halten, sind es in Nordamerika weniger als die Hälfte (34 Prozent). Nur rund jeder fünfte IT-Leiter in Nordamerika hält diese Entwicklung für einen strategischen Treiber des Geschäftserfolgs. Ganz im Gegenteil ist dort sogar jeder dritte Entscheider der Meinung, das Internet der Dinge lenke von den Kernzielen einer erfolgreichen Geschäftsführung ab. In Europa und Asien teilen nur 11 Prozent diese Auffassung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitalisierung Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag

Die Potentiale der Digitalisierung sind enorm. Wenn wir jedoch Vertrauen und Sicherheit im Internet erhalten wollen, brauchen wir ein neues Regelsystem. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Carl Bildt

22.06.2016, 11:29 Uhr | Politik
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

03.06.2016, 12:20 Uhr | Rhein-Main
Dienstleistung Die Zahlungsbereitschaft für Online-Journalismus steigt

Eine Umfrage des Digitalverbandes Bitkom zeigt: Immer mehr Menschen sind bereit für Online-Journalismus zu zahlen. Auch die Onlinerecherche wird sich weiterentwickeln. Mehr Von Carsten Knop

22.06.2016, 21:56 Uhr | Wirtschaft
Bear Content Badender Bär wird zum Internet-Hit

Ein Schwarzbär badet in einer Wanne. Das Video des amerikanischen Zoos aus Portland hat bereits mehr als 1,3 Millionen Klicks bekommen. Es funktioniert also nicht nur Cat-Content. Mehr

09.06.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Arbeitswelt 4.0 Wo Bildung digital werden muss

Roboter ersetzen Menschen. In Zukunft vielleicht nicht nur in Fabriken. Demnächst könnten auch intellektuelle Leistungen der Automatisierung zum Opfer fallen. Müssen wir nun anders über Bildung nachdenken? Mehr Von Hannah Bethke

28.06.2016, 12:41 Uhr | Beruf-Chance

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“