http://www.faz.net/-gqe-7y59m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.01.2015, 19:32 Uhr

Industrie 4.0 Das unbekannte Internet der Dinge

Die Industrie wird immer digitaler. Aber mit dem Oberbegriff „Industrie 4.0“ kann jeder zweite Entscheider noch nichts anfangen. Diese Revolution zu vernachlässigen ist äußerst sträflich – und angesichts der Geschwindigkeit des Wandels erstaunlich.

von
© dpa Neue Produktionswelt: Bei Wittenstein scannt ein Mitarbeiter des Antriebsspezialisten mit einem Tabletcomputer den Barcode an einer Maschine.

Das Internet der Dinge kommt. Aber viele Unternehmen wissen nach wie vor nicht, was sie damit anfangen und wie sie sich darauf einstellen sollen. Jeder zweite Entscheidungsträger in der Industrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz hat noch nichts von dem Begriff „Industrie 4.0“ gehört, der das Phänomen der digitalen Vernetzung von Wertschöpfungsketten anschaulicher machen soll. Rund ein Viertel kennt zwar den Begriff, weiß aber nicht genau, was darunter zu verstehen ist. Und nur ein Viertel kennt auch die mit Industrie 4.0 verbundenen Veränderungen genau.

Carsten Knop Folgen:

Diese Erkenntnisse gehen aus einer Umfrage des Informationstechnologie -Dienstleisters CSC unter 900 Entscheidungsträgern in Deutschland, Österreich und der Schweiz hervor. Dabei stehen die Deutschen zwar etwas besser da als ihre Nachbarn. Aber auch hierzulande haben 40 Prozent der Entscheider noch nichts von Industrie 4.0 gehört. In Österreich sind es mehr als die Hälfte und in der Schweiz sogar 60 Prozent der Befragten. Die Entwicklung in Richtung einer „vernetzten Fabrik“ wird zwar als wichtig für die Wirtschaft des eigenen Landes gesehen, doch nur vier von zehn Unternehmen fühlen sich darauf vorbereitet. Nur ein Viertel denkt, dass es für den Übergang zur Industrie 4.0 genügend Fachkräfte im eigenen Land gibt, was noch zu einem gravierenden Problem werden könnte. Und 84 Prozent fühlen sich zu den Chancen und Risiken von Industrie 4.0 zu wenig informiert.

Gerade in Europa sollen die IT-Abteilungen auf den neuesten Stand gebracht werden

Etwas besser ist die Lage, wenn man die in ihren jeweiligen Unternehmen tatsächlich für die Informationstechnologie (IT) verantwortlichen Manager befragt, was CSC ebenfalls jüngst getan hat: Gerade in Europa drängt dieser Personenkreis derzeit besonders stark darauf, die jeweiligen IT-Abteilungen auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Dabei geht es vor allem darum, die bestehenden Systeme sicherer zu machen und an moderne Cloud-, Mobilitäts- oder Analysefunktionen anzupassen. Das sind die Ergebnisse des sogenannten „Global CIO Survey“. Rund 600 Chief Information Officer (CIO), IT-Direktoren und IT-Manager aus Unternehmen in Nordamerika, Europa und Asien wurden für diese Studie befragt. Ausgewählt wurden keine kleinen Unternehmen: 46 Prozent der teilnehmenden Gesellschaften beschäftigen mehr als 3000 Mitarbeiter.

Auch hier steht bei den Investitionsplanungen das Internet der Dinge beziehungsweise die Industrie 4.0 damit zwar noch nicht im Vordergrund. Das Thema spielt unter den IT-Verantwortlichen in allen europäischen Ländern aber doch eine erheblich größere Rolle als zum Beispiel in Amerika: Während in Europa und Asien rund 70 Prozent der IT-Leiter die „Machine-to-Machine-Anwendungen“ für besonders wichtig halten, sind es in Nordamerika weniger als die Hälfte (34 Prozent). Nur rund jeder fünfte IT-Leiter in Nordamerika hält diese Entwicklung für einen strategischen Treiber des Geschäftserfolgs. Ganz im Gegenteil ist dort sogar jeder dritte Entscheider der Meinung, das Internet der Dinge lenke von den Kernzielen einer erfolgreichen Geschäftsführung ab. In Europa und Asien teilen nur 11 Prozent diese Auffassung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TTIP und Co. Die Bremser der Globalisierung

Seit der großen Finanzkrise wächst der Weltgüterhandel viel langsamer als vorher und nur noch unwesentlich schneller als die Weltproduktion. Ökonomen haben zwei Thesen, warum das so ist. Mehr Von Rolf J. Langhammer

22.05.2016, 20:45 Uhr | Wirtschaft
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

29.05.2016, 16:46 Uhr | Rhein-Main
Adidas Schuhe aus der Hochgeschwindigkeitsfabrik

Sportschuhe kommen heute noch aus Asien. Adidas startet eine Produktion individueller Schuhe in Franken. Mehr Von Rüdiger Köhn, Ansbach

27.05.2016, 20:17 Uhr | Wirtschaft
Berlin Netzgemeinde trifft sich zur Republica

Nach Angaben der Veranstalter ist die Republica in Berlin die größte Konferenz der Internetgemeinde in Europa. Bei der Konferenz geht es um die Digitalisierung und die Zukunft des Internets. Mehr

03.05.2016, 19:55 Uhr | Wirtschaft
Fintech-Angebote Kundenvertrauen in Versicherungs-Apps steigt

Die Neugier gegenüber digitalen Hilfen in der Finanzberatung ist groß. Kunden zeigen sich aufgeschlossen, auch Versicherungen über Apps abzuschließen. Doch es gibt Risiken. Mehr Von Tim Kanning und Philipp Krohn

20.05.2016, 18:20 Uhr | Finanzen

Zeitarbeit - Die ungeliebte dritte Kraft

Von Sven Astheimer

Das neue Gesetz zur Zeitarbeit ist kein mutiger Meilenstein. Andrea Nahles bedient vor allem eine bestimmte Klientel. Handlungsfähigkeit demonstriert man anders. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaftsblog „Fazit“ Warum Umverteilung dem Wachstum doch schadet

Ungleichheit schadet dem Wachstum, Umverteilung ist nützlich: So ist es in den Schlagzeilen der vergangenen Monate zu lesen. Vielleicht ist das ein Fehlschluss. Mehr Von Patrick Bernau 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“