http://www.faz.net/-gqe-8oyep

Handy-Zulieferer : Foxconn will fast alle Mitarbeiter durch Roboter ersetzen

  • Aktualisiert am

Der Hauptsitz von Foxconn steht in New Taipei City in Taiwan. Bild: Reuters

Der Handy-Zulieferer Foxconn beschäftigt mehr als eine Million Menschen und baut Teile für iPhones und Galaxy-Handys. Künftig sollen das fast nur noch Maschinen erledigen, sagt ein Manager.

          Der taiwanesische Elektronikkonzern Foxconn beliefert sie alle: Er fertigt Teile für die iPhones von Apple und die Galaxy-Smartphones von Samsung und beispielsweise auch für Spielekonsolen von Sony. Seine Produktion findet maßgeblich in China statt, dort stehen viele Foxconn-Fabriken. Mitte des vergangenen Jahres erregte der Konzern Aufsehen damit, dass er in einer einzigen Fabrik die Mitarbeiterzahl von 110.000 auf 50.000 verringert habe – und jene menschlichen Arbeitskräfte durch Roboter ersetzte.

          Nun hat ein führender Vertreter des Unternehmens erklärt, dass dies erst der Anfang gewesen sein könnte. Mittelfristig sollen in den chinesischen Werken beinahe gar keine Menschen und nur noch Maschinen arbeiten, sagte der für Automatisierung zuständige Manager Dai Jia-Peng der Zeitung „DigiTimes“.

          Es gehe darum, ganze Fabriken zu automatisieren. Für Menschen übrig bleiben ihm zufolge dann bloß noch einige Arbeitsplätze in den Bereichen Produktion und Logistik sowie in der Überwachung von Robotern.

          10.000 neue Foxbots jedes Jahr

          Die gesamte Transformation solle sich in drei Phasen vollziehen, so Dai weiter. In der ersten Phase sollen Roboter vor allem Tätigkeiten übernehmen, die menschliche Mitarbeiter nicht ausführen wollen oder die zu gefährlich sind. In Phase zwei würden ganze Produktionslinien automatisiert, in der dritten Phase dann schließlich ganze Fabriken. 

          Die Werke in Chengdu im Westen Chinas, in Shenzhen im Süden des Landes und in Zhengzhou im Norden befinden sich nach den Worten des Managers bereits in der zweiten oder dritten Phase. An die Stelle der Menschen treten Maschinen, die ihre Tätigkeiten ebenfalls beherrschen, die aber naturgemäß präziser und ausdauernder und günstiger sind.

          Foxconn habe derzeit 40.000 sogenannte Foxbots in seinen chinesischen Werken „angestellt“, Industrieroboter, die im Unternehmen entwickelt und hergestellt worden seien, sagte Dai. Jedes Jahr könne Foxconn 10.000 neue Foxbots herstellen. Das Unternehmen arbeite daneben beispielsweise auch an Robotern, die im Bereich der Medizin eingesetzt werden könnten. Dai schränkte aber zugleich ein, dass Roboter auf absehbare Zeit nicht jede menschliche Tätigkeit übernehmen könnten. Und auch ein konkretes Jahr, bis zu dem das Vorhaben von Foxconn umgesetzt sein wird, nannte er nicht.

          Das Unternehmen hat auf der ganzen Welt rund 1,2 Millionen Mitarbeiter. Ungefähr eine Million davon arbeitet und lebt in der Volksrepublik.

          Quelle: ala.

          Weitere Themen

          Kunst als Protest Video-Seite öffnen

          Chinese Ai Weiwei : Kunst als Protest

          Der weltbekannte chinesische Künstler will mit seinen Werken unter anderem aktuelle Politik anprangern. In New York wurden nun rund 300 seiner Kunstwerke im öffentlichen Raum verteilt und ausgestellt.

          China, Reich der Ideen

          Eigene Innovationen : China, Reich der Ideen

          Bisher haben die Chinesen nur kopiert. Jetzt versuchen sie es mit eigenen Innovationen. Könnte die Weltwirtschaft bald aus dem Reich der Mitte heraus regiert werden?

          Der Hörsaal-Roboter Video-Seite öffnen

          „Pepper“ : Der Hörsaal-Roboter

          An der Philipps-Universität in Marburg nimmt ein Roboter den Platz des Dozenten ein. Die Studierenden stört das nicht.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.