http://www.faz.net/-gqe-8nf15

Fehlende Kompetenzen : 18 Millionen Deutsche stehen im digitalen Abseits

Viele Deutsche finden sich im Internet immer noch nicht zurecht. Bild: dpa

Viele Deutsche sind von der Digitalisierung überfordert, die Spaltung ist längst nicht überwunden. Dagegen will der zuständige EU-Kommissar Günther Oettinger angehen.

          Europas scheidender Digitalkommissar Günther Oettinger galt lange als Bürokrat, der mit seiner Kernmaterie fremdelt. Seit 2014 ist der 63 Jahre alte Jurist für die Online-Welt zuständig. Anfangs tappte er dabei in manches Fettnäpfchen. Doch mittlerweile dreht der frühere baden-württembergische Ministerpräsident richtig auf, wenn es um das Streitthema Digitalisierung geht – auch wenn er nur noch kurz damit zu tun hat, bevor er im kommenden Jahr das Amt des Finanzkommissars besetzt.

          Jonas Jansen
          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          In Frankfurt forderte er jetzt einen stärkeren Fokus auf die europäische Zusammenarbeit, um die Digitalisierung in Europa voranzutreiben. „Wir müssen Milliarden in High-Performance-Computing investieren. Aber nicht 16 Mal in Deutschland oder 28 Mal in Europa“, sagte Oettinger auf einer Konferenz des Frankfurter Allgemeine Forums und dieser Zeitung unter dem Titel „Die digitale Transformation der Wirtschaft“. Es sei eine Chance für Europa, leistungsfähige Rechner für die Forschung gemeinsam zu etablieren.

          Ländergrenzen sollen überwunden werden

          Fehlende europäische Standards machte der Digitalkommissar als Hemmschuh in der digitalen Entwicklung aus: „Wir können uns nicht 25 Digitalsprachen leisten, wir brauchen einen digitalen Standard für Dienstleistungen und Produktion.“ Als weiteres wichtiges Projekt für den Kontinent nannte Oettinger die digitale Infrastruktur. Der EU-Kommissar geht von einem Investitionsbedarf von 500 Milliarden Euro aus – in den kommenden acht Jahren. 80 bis 90 Prozent davon müssten privat finanziert werden. Wenn man Europas Grenzen überquere, gebe es keine Kontrollen, keine andere Währung, aber man merke den Länderwechsel trotzdem noch: „Weil man die ersten fünf Minuten hinter der Grenze immer im Funkloch steckt.“

          Übergangstechnologien wie Vectoring, also das Aufrüsten von Kupferleitungen für einen schnelleren Internetdatentransfer, bezeichnete Oettinger als Zwischenlösung. Die Gefahr der Verstopfung der digitalen Wege durch eine immer weiter steigende Internetnutzung sei akut.

          Entscheidend werde das Glasfasernetz und die Mobilfunktechnik 5G. „Der Wert einer Immobilie wird in den nächsten Jahren nicht vom Blick in den Rheingau oder auf den Wiesengrund, sondern davon geprägt sein, ob das Internet schnell oder langsam ist“, sagte Oettinger auf der F.A.Z.-Konferenz. Nachholbedarf gebe es zudem in der IT-Sicherheit: „Da sind wir unsensibel und nicht genug investiert.“ Vermehrte Ausbildungsmöglichkeiten auch für alle, die noch nicht die „digital natives“ sind und die zur Vernetzung in der Industrie 4.0 beitragen, lobte Oettinger.

          Digitalisierungsgrad noch ausbaufähig

          Bildung ist generell das große Thema, wenn es um Computer, Internet und Digitalisierung geht. Ein Thema, dessen sich am Mittwoch und Donnerstag auch der zehnte Nationale IT-Gipfel der Bundesregierung in Saarbrücken annimmt. Im Vorfeld machen Untersuchungen wenig Hoffnung. Wie computer-, internet- und digitalaffin ist der Deutsche? Ein großer Teil der Bürger ist nicht besonders gut gerüstet, die Möglichkeiten kompetent für sich zu nutzen.

          Günther Oettinger will dabei helfen, die digitalen Kompetenzen der Deutschen zu vergrößern.
          Günther Oettinger will dabei helfen, die digitalen Kompetenzen der Deutschen zu vergrößern. : Bild: dpa

          Das geht aus dem jährlichen Lagebericht zur Digitalisierung hervor, den das Bundeswirtschaftsministerium und die wirtschaftsnahe Initiative D21 am Dienstag vorstellten. Die vom Marktforschungsunternehmen Kantar TNS (früher TNS Infratest) erarbeitete Studie kommt zu einem zwiespältigen Resultat. Ein Großteil der Deutschen hält mit der Digitalisierung zwar Schritt. Der Digitalisierungsgrad insgesamt bewegt sich jedoch nur auf einem mittleren Niveau, und die entsprechenden Kompetenzen sind lediglich gering ausgeprägt.

          Ein Viertel der Deutschen steht im Abseits

          Das Internet nutzen inzwischen zwar 79 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren, in der Gruppe der unter 50-Jährigen sogar fast alle. Allerdings stagniert der sogenannte Digitalindex der Gesamtbevölkerung bei 51 Punkten. Dieser Gradmesser setzt sich zusammen aus den Dimensionen Zugang, Nutzung, Kompetenz und Offenheit und wird auf einer Skala von einem bis 100 Punkten berechnet. Insbesondere in puncto digitale Kompetenz und Offenheit schneide die Bevölkerung im Vergleich zum Vorjahr schlechter ab, resümieren die Studienautoren.

          Weitere Themen

          Schulz verspricht Bildungsoffensive Video-Seite öffnen

          Mehr Geld für Schulen : Schulz verspricht Bildungsoffensive

          SPD-Kanzlerkandidat Schulz hat sich im Wahlkampf für mehr Investitionen in die Bildung stark gemacht. Seine Partei wolle Deutschland zum Bildungs- und Qualifizierungsland Numero Eins in Europa machen. Die Schulen stünden dabei im Zentrum, so Martin Schulz.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.