http://www.faz.net/-gqe-8vpev

Starship Technology : Die Pizza bringt der Roboter

In Zukunft könnten Roboter in der Stadt das Essen liefern. Bild: AFP

Starship Technology will selbstfahrende Roboter von Virginia in den Rest der Welt schicken. Die kleinen Gefährten könnten Pizza bald direkt vor die Haustür liefern.

          Hunderttausende Pizzaboten jobben in den Vereinigten Staaten. Sie müssen sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass ihr Arbeitsplatz nicht dauerhaft ist. Die Roboter kommen. Einverstanden, das ist schneller gesagt als verwirklicht, wegen der großen technischen, administrativen und rechtlichen Herausforderungen.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Dass es aber doch ernst werden könnte mit den Roboter-Boten, belegt die Entscheidung der Bundesstaates Virginia. Er erlaubt Robotern vom 1. Juli an die Lieferung direkt an die Haustür. Das estnische Unternehmen Starship Technology hat mit viel Lobbyarbeit die Abgeordneten für die Idee gewonnen, den kleinen Lieferboten die Tür zu öffnen.

          Virginia ist nur durch den Potomac-Fluss von Washington getrennt, wo die kleinen Roboter täglich getestet werden. Man stellt sich Roboter immer als Blechkameraden auf zwei Beinen mit einem eckigen Kopf und Antennen vor. Der Starship Roboter sieht eher aus wie ein futuristischer Getränkekühlschrank, der auf ein Rasenmäher-Fahrwerk geflanscht wurde. Er geht nicht, er rollt. Virginia erlaubt rund 16 Stunden Kilometer Geschwindigkeit, der Betreiber Starship ist mit weniger Tempo ganz zufrieden. Man will ja nicht die Passanten übermangeln.

          Lieferroboter vor allem für die Metropolen

          Virginia verlangt, dass die elektrischen Lieferanten beständig über einen Monitor verfolgt und zur Not gesteuert werden, wenn etwas nicht Kalkuliertes passiert. Hat der Roboter sein Ziel erreicht, dann schickt er eine Nachricht aufs Handy des Empfängers. Der öffnet mittels eines aufs Handy geschickten Codes die Lieferbox und entnimmt die Pizza oder das Päckchen. In Washington arbeitet Starship mit Postmates zusammen, einem vom  Münchner Bastian Lehmann gegründeten Lieferdienstes, der wegen seines Technologieeinsatzes gelegentlich als Uber der Logistik bezeichnet wird.

          Starship testet weltweit, unter anderem in Deutschland in Kooperation mit Hermes Logistics in Hamburg. Ein wichtiger Anteilseigner ist der Autokonzern Daimler. Der hat für die kleinen selbstfahrenden Transporter einen Van zu einer Art Mutterschiff umgebaut, das acht Roboter und  Liefergut aufnehmen kann.

          Gegenüber Drohnen, die in Zukunft auch für die Lieferung von Paketen auserkoren sind, haben die rollenden Roboter nach Angaben des Starship-Sprechers Henry Harris-Burland entscheidende Vorteile: Sie sind nicht so laut, können mehr Masse tragen und stoßen auf weniger Widerstände in der Bevölkerung: „Drohnen sind gut für die Belieferung auf dem Land, aber Roboter sind am besten für die Stadt geeignet“, sagt Harris-Burland. Die Firma Starship hat keine Ambitionen, dem Roboter das Fliegen beizubringen, insofern ist der Firmenname Starship irreführend.  

          Mitbegründer des Unternehmens ist der legendäre dänische Entrepreneur Janus Friis. Der hat die Filesharing-Platform Kazaa und die Internettelefonie-Firma Skype mitgegründet und damit an dem Umsturz großer Industrien mitgewirkt. Die Logistik könnte die nächste sein.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Fliegendes Taxi Video-Seite öffnen

          Dubai : Fliegendes Taxi

          Taxi fliegen statt Taxi fahren: Der „Volocopter“, eine selbstfliegende Drohne, könnte den öffentlichen Personennahverkehr schon bald revolutionieren und das klassische Taxi ersetzen. Ein Prototyp wurde jetzt getestet.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel auf dem Weg auf dem Weg zum EU-Gipfel

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Christian Lindner : Demut unter der Dusche

          Der FDP-Vorsitzende legt am zweiten Tag der Sondierungen ein Buch über die Rückkehr der Liberalen vor – und seine Rolle dabei. Zudem will er einen Autoritätsverlust bei Merkel erkennen.
          Eheschließung für alle: Kritiker des Gesetzes befürchten eine schleichende Islamisierung des sozialen Lebens.

          Türkei beschließt neues Gesetz : Ehe für alle

          In der Türkei dürfen künftig auch Muftis Paare vermählen. Kritiker sehen das Gesetz als Angriff auf den Säkularismus – und befürchten eine Zunahme von Kinderheiraten.
          Ihre Bewerbung gefällt dem Kreml: die russische Journalistin Xenia Sobtschak, hier 2012 in Moskau

          Kandidatin Sobtschak : Ein Geschenk des Glamours

          Die Journalistin Xenia Sobtschak, die schon Glamour-Girl und Heldin in Reality-TV-Shows war, will bei der russischen Präsidentenwahl antreten. Das stößt auf Kritik – aus Sicht des Kremls ist ihre Bewerbung aber von Vorteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.