http://www.faz.net/-gqe-8w2ky

Cebit in Hannover : Merkel und Abe wollen für Freihandel kämpfen

  • Aktualisiert am

Japans Ministerpräsident Shinzo Abé und Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Cebit Bild: EPA

Die deutsche Bundeskanzlerin und Japans Ministerpräsident waren beide schon Gäste von Donald Trump. Bei der Eröffnung der Cebit-Messe in Hannover machen sie nun eine klare Ansage – auch in seine Richtung.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe haben ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Zur Eröffnung der Cebit-Messe in Hannover sprachen sich beide am Sonntagabend für einen raschen Abschluss des EU-Japan-Freihandelsabkommens aus. Ohne die neue amerikanische Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab. „In Zeiten, wo wir über freien Handel, offene Grenzen, demokratische Werte mit vielen streiten müssen, ist es ein gutes Zeichen, dass Japan und Deutschland darüber nicht streiten, sondern zum Wohle der Menschen die Zukunft gestalten“, betonte Merkel.

          Deutschland fühle sich diesen Prinzipien auch als G-20-Präsidentschaft besonders verpflichtet. Zuvor hatten die Vereinigten Staaten bei den G-20-Finanzministern verhindert, dass sich die wichtigsten Industriestaaten in einer Erklärung für bisher geltende Standards wie Freihandel und Klimaschutz aussprechen konnten. Merkel wie auch Abe haben Trump seit seinem Amtsantritt im Januar einmal in Washington besucht.

          200.000 Besucher bei Cebit erwartet

          Cebit-Gastland Japan wolle zusammen mit Deutschland für mehr Freihandel in der Welt kämpfen, sagte auch Japans Ministerpräsident Abe. „Ich plädiere für einen frühzeitigen Abschluss des Wirtschaftsabkommens mit der EU“, sagte er. Beide Länder seien Beispiele dafür, wie man auch ohne Rohstoffe, aber mit Innovationen und Offenheit Wohlstand erreichen könne. Jetzt gelte es, das offene System zu schützen.

          Sowohl Merkel als auch Abe nahmen eine amerikanische Forderung auf, dass Handel auch „fair“ sein müsse. Dies dürfe aber keine Entschuldigung für den Aufbau neuer Barrieren sein, mahnte Merkel. Die neue Regierung in Washington denkt etwa über höhere Steuern auf Importe nach. Die Kanzlerin hatte vergangene Woche auch mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in einem Telefonat eine engere Kooperation für freien Handel und offene Märkte verabredet und diese Position auch bei einem Besuch bei Trump am Freitag vertreten.

          Die fünftägige Messe will in diesem Jahr neue Technologien wie Roboter, künstliche Intelligenz oder Drohnen in konkreten Anwendungsbeispielen präsentieren. Zu der Veranstaltung mit über 3000 Ausstellern aus 70 Ländern werden rund 200.000 Besucher erwartet.

          Quelle: marf./Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Trump fordert fairen Handel mit Japan Video-Seite öffnen

          Asienreise : Trump fordert fairen Handel mit Japan

          Auf seiner ersten Station der Asienreise, forderte der amerikanische Präsident die Überarbeitung der Handelsbeziehungen der beiden Länder. Am Gelingen dieses Vorhabens, sähe er keine Zweifel. Bei den Gesprächen mit Japans Präsident Abe, ging es am Abend auch um den Konflikt mit Nordkorea.

          Trump in Südkorea eingetroffen Video-Seite öffnen

          Nordkorea-Konflikt : Trump in Südkorea eingetroffen

          Nach seinem Japan-Besuch ist US-Präsident Donald Trump zu einem Eintages-Aufenthalt in Südkorea eingetroffen. Im Fokus der zweiten Etappe seiner zwölftägigen Asien-Reise dürfte erneut der Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm stehen.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.
          Flüchtlingskrise: Gabriel besucht das Lager Kutupalong, in dem aus Burma vertriebene Rohingya leben.

          Gabriel in Bangladesch : Der Albtraum von Kutupalong

          Sigmar Gabriel besucht ein Lager der Rohingya im Süden von Bangladesch. Die Bedingungen hier sind katastrophal, doch es werden noch mehr Flüchtlinge erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.