Home
http://www.faz.net/-gqe-73vyc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Internet-Bewegung Crowdinvesting wird bürgerlich

Schwarmfinanzierer wollten einen Gegenentwurf zu Banken entwickeln. Nun holt sich die erste Crowd-Plattform den Segen der Bankenaufsicht.

© Lüdecke, Matthias Crowdfunding: Guido Sandler (links) und Dennis Bemman bringen die Firma Bergfürst an den Start

Welche Bank würde schon eine App für Comics finanzieren? Oder ein Hotelbuchungsportal, bei dem der Kunde den Zimmerpreis selbst bestimmen kann? Das Internet macht es möglich. In den vergangenen Jahren sind unzählige Online-Plattformen entstanden, über die Menschen mit Ideen Geld bei Gleichgesinnten einsammeln können. Banking von unten, Abstimmung per Klick - die Initiatoren eines Projekts stellen ihre Idee vor und geben meist einen Betrag vor, den sie einsammeln wollen. Die Interessenten können sich über die Idee austauschen, Kommentare abgeben, Geld investieren. Mit kleinen Beträgen, manchmal schon ab 250 Euro, sind die Finanziers dabei.

Crowdfunding heißt die Bewegung, die den Banken und Fonds die Macht über die Finanzierung neuer Projekte aus den Händen nehmen will. Schwarmfinanzierung heißt die Bewegung auf deutsch. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Plattform vorgestellt wird. Seedmatch ist in der deutschen Internetgemeinde fest etabliert. Daneben gibt es Inkubato, Innovestment, Mashup Finance, Pling, Startnext, Companisto oder Vision Bakery. Best BC geht gerade an den Start, fianc.me, entstanden an der Universität Würzburg, empfiehlt sich als „eDarling für Eigenkapital“. My Sherpas dagegen verabschiedet sich schon wieder.

Schwarmkreditvermittler helfen beim Sammeln

Ursprünglich stammt die Idee aus den Vereinigten Staaten. Dort gibt es selbst spezielle Crowdfunding-Plattformen für die Finanzierung von Entwicklungshilfeprojekten oder von wissenschaftlicher Forschung. In Deutschland entstanden zunächst Plattformen, über die Kredite von Privat zu Privat finanziert wurden. Smava ist einer dieser Schwarmkreditvermittler. Doch nun entwickelt sich die Bewegung in Richtung der Finanzierung von unternehmerischen Projekten, die oft so klein sind, dass sich professionelle Investoren nicht für diese interessieren.

So haben auch die meisten dieser Plattformen bisher eher geringe Beträge gehoben. Gerade einmal 550 000 Euro haben die Schwarmfinanzierer im vergangenen Jahr laut Crowdfunding-Monitor eingesammelt. Die meisten machen sich ohnehin eine Ausnahme im Vermögensanlagengesetz zunutze. Demnach muss für alle öffentlich angebotenen Beteiligungen ein Emissionsprospekt vorgelegt werden. Ausnahme: Beteiligungen mit einem Volumen von weniger als 100 000 Euro.

Neues Modell startet

Doch nun werden die Schwarmfinanzierer, deren Vertreter sich häufig als Gegenmodell zur etablierten Finanzwelt begreifen, selbst bürgerlich. In Berlin geht nun die Plattform Bergfürst AG an den Start. Nachdem sie jetzt die Lizenz der staatlichen Finanzaufsicht Bafin erhalten hat, darf Bergfürst Finanzierungen im Millionenbereich anbieten. Auch sonst will Bergfürst nichts mit Turnschuh-Banking zu tun haben. Professionelle Prozesse wie im Kapitalmarktgeschäft der etablierten Banken hat Bergfürst in den vergangenen Monaten aufgesetzt. Der eine Gründer, Guido Sandler, kommt aus dem Börsengeschäft. Er war früher Vorstand der Berliner Effektenbank und der E-Trade- Bank. Der andere Gründer, Dennis Bemmann, kommt aus der Online-Welt. Er war Gründer des Netzwerks Studi VZ.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fintech-Unternehmen App in die Zukunft

Das Bankenwesen ist im Umbruch, und Frankfurt könnte zum Zentrum neuer Finanzunternehmen werden. Doch viele Gründer klagen über die Stadtverwaltung. Mehr Von Florentin Schumacher, Frankfurt

01.07.2015, 11:30 Uhr | Rhein-Main
Innovation pur Erfindungen, die dem Crowdfunding zu verdanken sind

In Zeiten von Crowdfunding sind originelle technische Erfindungen nicht mehr nur großen Unternehmen vorbehalten. Ein Münchner Start-Up etwa hat rund 3 Millionen Euro eingesammelt und kann mit "The Dash" kabellose Ohrstöpsel auf dem Markt bringen, die Headset, MP3-Player und Fitnesstracker in einem sind. Auch ein neuartiges Flugobjekt oder eine Panoramaball-Kamera machte die Crowd möglich. Mehr

27.05.2015, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Startup Palantir Der mysteriöse Datensammler

Schon mal gehört? Ein Unternehmen namens Palantir soll 20 Milliarden Dollar wert sein. Doch nicht der hohe Wert macht das Unternehmen so interessant, sondern vor allem seine Geldgeber: Ein berühmter Deutsch-Amerikaner - und die CIA. Mehr Von Roland Lindner, New York

29.06.2015, 17:03 Uhr | Wirtschaft
Crowdfunding-Projekt Hillary Clinton erhält eigene Actionfigur

Mit Hilfe eines Crowdfunding-Projekts will eine New Yorker Firma eine Hillary-Clinton-Figur im Miniatur-Format produzieren. Mehr

28.03.2015, 12:13 Uhr | Gesellschaft
Kritik an Tsipras Wo das Geld auf den Bäumen wächst

In der Syriza-Fraktion wächst der Unmut über Alexis Tsipras. Kostas Lapavitsas ist einer seiner bekanntesten Kritiker. Er sagt, Griechenland brauche den Euro nicht. Mehr Von Michael Martens, Athen

25.06.2015, 11:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.10.2012, 08:59 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 10 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größten Arbeitgeber der Welt

Unter den größten Arbeitgebern der Welt sind gleich drei Militärs. Aber auch große amerikanische Ketten, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 8