http://www.faz.net/-gqe-73vyc

Internet-Bewegung : Crowdinvesting wird bürgerlich

  • -Aktualisiert am

Crowdfunding: Guido Sandler (links) und Dennis Bemman bringen die Firma Bergfürst an den Start Bild: Lüdecke, Matthias

Schwarmfinanzierer wollten einen Gegenentwurf zu Banken entwickeln. Nun holt sich die erste Crowd-Plattform den Segen der Bankenaufsicht.

          Welche Bank würde schon eine App für Comics finanzieren? Oder ein Hotelbuchungsportal, bei dem der Kunde den Zimmerpreis selbst bestimmen kann? Das Internet macht es möglich. In den vergangenen Jahren sind unzählige Online-Plattformen entstanden, über die Menschen mit Ideen Geld bei Gleichgesinnten einsammeln können. Banking von unten, Abstimmung per Klick - die Initiatoren eines Projekts stellen ihre Idee vor und geben meist einen Betrag vor, den sie einsammeln wollen. Die Interessenten können sich über die Idee austauschen, Kommentare abgeben, Geld investieren. Mit kleinen Beträgen, manchmal schon ab 250 Euro, sind die Finanziers dabei.

          Crowdfunding heißt die Bewegung, die den Banken und Fonds die Macht über die Finanzierung neuer Projekte aus den Händen nehmen will. Schwarmfinanzierung heißt die Bewegung auf deutsch. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Plattform vorgestellt wird. Seedmatch ist in der deutschen Internetgemeinde fest etabliert. Daneben gibt es Inkubato, Innovestment, Mashup Finance, Pling, Startnext, Companisto oder Vision Bakery. Best BC geht gerade an den Start, fianc.me, entstanden an der Universität Würzburg, empfiehlt sich als „eDarling für Eigenkapital“. My Sherpas dagegen verabschiedet sich schon wieder.

          Schwarmkreditvermittler helfen beim Sammeln

          Ursprünglich stammt die Idee aus den Vereinigten Staaten. Dort gibt es selbst spezielle Crowdfunding-Plattformen für die Finanzierung von Entwicklungshilfeprojekten oder von wissenschaftlicher Forschung. In Deutschland entstanden zunächst Plattformen, über die Kredite von Privat zu Privat finanziert wurden. Smava ist einer dieser Schwarmkreditvermittler. Doch nun entwickelt sich die Bewegung in Richtung der Finanzierung von unternehmerischen Projekten, die oft so klein sind, dass sich professionelle Investoren nicht für diese interessieren.

          So haben auch die meisten dieser Plattformen bisher eher geringe Beträge gehoben. Gerade einmal 550 000 Euro haben die Schwarmfinanzierer im vergangenen Jahr laut Crowdfunding-Monitor eingesammelt. Die meisten machen sich ohnehin eine Ausnahme im Vermögensanlagengesetz zunutze. Demnach muss für alle öffentlich angebotenen Beteiligungen ein Emissionsprospekt vorgelegt werden. Ausnahme: Beteiligungen mit einem Volumen von weniger als 100 000 Euro.

          Neues Modell startet

          Doch nun werden die Schwarmfinanzierer, deren Vertreter sich häufig als Gegenmodell zur etablierten Finanzwelt begreifen, selbst bürgerlich. In Berlin geht nun die Plattform Bergfürst AG an den Start. Nachdem sie jetzt die Lizenz der staatlichen Finanzaufsicht Bafin erhalten hat, darf Bergfürst Finanzierungen im Millionenbereich anbieten. Auch sonst will Bergfürst nichts mit Turnschuh-Banking zu tun haben. Professionelle Prozesse wie im Kapitalmarktgeschäft der etablierten Banken hat Bergfürst in den vergangenen Monaten aufgesetzt. Der eine Gründer, Guido Sandler, kommt aus dem Börsengeschäft. Er war früher Vorstand der Berliner Effektenbank und der E-Trade- Bank. Der andere Gründer, Dennis Bemmann, kommt aus der Online-Welt. Er war Gründer des Netzwerks Studi VZ.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Brennen für die Kunst

          Viennacontemporary : Brennen für die Kunst

          Die Newcomer mischen mit: „Viennacontemporary“ und „Curated by_vienna“ beweisen eindrucksvoll, dass Wien mittlerweile auch ein wichtiger Umschlagplatz für Gegenwartskunst ist.

          Topmeldungen

          Merkels CDU siegt schwach : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte. Ein Kommentar.
          Spitzenkandidat Gauland

          Dritte Kraft im Bundestag : Tabubrecher AfD

          Nun ist die AfD im Bundestag, mit demokratischem Gütesiegel und Millionen an Staatsgeldern. Doch im Parlament wären sie nicht die erste Partei, die vorgeführt wird. Ein Kommentar.

          FAZ.NET live um 19:30 Uhr : Deutschland hat gewählt - was jetzt?

          Volksparteien schwach, AfD und FDP stark. Was bedeutet das für die Republik? Im FAZ.NET-Livestream beantworten Jasper von Altenbockum, Ressortleiter Politik Inland, und Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur digital die wichtigsten Fragen zur Bundestagswahl.

          Hochrechnungen : Merkel kann weiter regieren, SPD geht in Opposition

          CDU und CSU verlieren laut Hochrechnungen viele Stimmen, werden aber wieder stärkste Kraft. Die SPD erzielt ein historisch schlechtes Ergebnis und geht in die Opposition. Die AfD ist Dritter und die FDP wieder im Bundestag. Grüne und Linkspartei legen zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.