Home
http://www.faz.net/-gqe-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Vergrößern Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fashion-Bloggerinnen Dick ist nur eine andere Farbe

Plus-Size-Bloggerinnen wollen, dass Kleidung in großen Größen genauso modisch aussieht wie in kleinen. Und es nicht immer heißt: Das können aber nur Schlanke tragen! Mehr Von Anna Schughart

20.10.2014, 06:29 Uhr | Stil
Abbau von fast 12.000 Stellen geplant

Verwirrung bei Siemens: Vor Investoren kündigt der Vorstandsvorsitzende Kaeser den Abbau von fast 12.000 Stellen an. Anschließend beschwichtigt er. Die IG Metall hat umgehend Widerstand gegen einen betriebsbedingten Stellenabbau angekündigt. Mehr

30.05.2014, 21:18 Uhr | Wirtschaft
Privatsphäre Whisper - das gläserne Geheimnis

Die App Whisper rühmte sich damit, seinen Nutzern Anonymität zu bieten. Jetzt stellte sich heraus, dass die Bekenntnis-App so ziemlich alles speichert, was ausgewertet werden kann. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.10.2014, 18:13 Uhr | Feuilleton
Rätselhafte Erkrankung Hunderter junger Mädchen

Ein fast schon erschreckend alltäglicher Anblick in Carmen de Bolivar im Norden Kolumbiens: Mehr als 300 junge Mädchen wurden in den vergangenen drei Monaten mit ähnlichen Symptomen in Krankenhäuser eingeliefert - und keiner weiß offenbar, woran sie leiden. Verwirrung und Panik machen sich breit in dem Ort. Mehr

09.09.2014, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Ukraine-Krise Aufgewacht, Europa!

Europa agiert in der Krise um die Ukraine zögerlich und unentschlossen. Doch das Zurückweichen vor Putins Aggression könnten die Staaten der EU und ihre Bürger noch bitter bereuen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von George Soros

23.10.2014, 10:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden