Home
http://www.faz.net/-gqe-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Vergrößern Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Live-Videos Meerkat gibt im Kampf gegen Twitter noch nicht auf

Die Live-Video-App Meerkat hat bittere Erfahrungen mit dem Internetriesen Twitter gemacht. Mitgründer Ben Rubin sieht trotzdem Platz für mehrere Anbieter und nähert sich nun einem neuen Partner an. Mehr Von Roland Lindner, New York

11.05.2015, 13:47 Uhr | Wirtschaft
Instagram-Erfolg Kunstwerke auf Toast

Die Norwegerin Ida Skivenes macht aus ihrer Lieblingsmahlzeit, dem Frühstück, jeden Morgen eine Kunstaktion. Auf ihrem Teller oder auf Toast arrangiert sie die Lebensmittel zu originellen Bildern - mal sind es Tiergeschichten, mal Nachbildungen berühmter Kunstwerke. Die Fotos ihrer Kreationen haben bei Instagram eine große Fangemeinde und sind sogar in einem Buch erschienen. Mehr

05.05.2015, 12:06 Uhr | Feuilleton
Minderjährige im Internet Deinen Freunden gefällt: Suizid, Ritzen, Hungern

Jugendschützer und Politiker schlagen Alarm: Kinder können im Internet leicht auf Inhalte stoßen, die Magersucht, Suizid oder Selbstverletzungen verherrlichen. Aber kann die aktuelle Gesetzeslage überhaupt ausreichend Schutz gewährleisten? Mehr

13.05.2015, 13:28 Uhr | Gesellschaft
Facebook Datenschützer kritisieren neue Nutzungsrichtlinie

Die neuen Datenrichtlinien bei Facebook werfen Fragen auf. Seit Freitag gelten die neuen Bestimmungen der Online-Plattform. Aber was bedeuten sie für die Nutzer? Mehr

31.01.2015, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Facebook und Verlage Die Presse überschlägt sich

Spiegel und Bild kriechen bei Facebook unter. Springer will angeblich die Huffington Post kaufen. Aber was macht Google? Erleben wir gerade die letzten Tage der Presse oder sind manche Verlage cleverer als die anderen? Mehr Von Michael Hanfeld

13.05.2015, 12:10 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5