Home
http://www.faz.net/-gqe-756e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Instagram unter Druck Fotodienst bedauert unklare Formulierungen

„Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“: Nach heftiger Kritik an den neuen Nutzungsbedingungen des Fotodiensts Instagram spricht Gründer Kevin Systrom jetzt von einem Missverständnis.

© REUTERS Vergrößern Instagram-Gründer Kevin Systrom führt seine Entwicklung vor

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Dienstagabend für unklare Formulierungen. „Wir haben keine Absicht, Ihre Fotos zu verkaufen“, betonte Kevin Systrom in einem Blogeintrag. Das solle in einer neuen Version der Regeln auch ausdrücklich so festgeschrieben werden.

Außerdem sei die Befürchtung übertrieben, dass Instagram-Bilder in Werbeanzeigen auftauchen könnten, erklärte Systrom. „Wir haben keine solchen Pläne und werden deswegen die Formulierung entfernen, die diese Frage aufkommen ließ.“

Verwirrende Formulierungen

Die Instagram-Nutzer störten sich vor allem an einem Punkt in den neuen Regeln, laut dem Instagram Bilder und andere Daten der Nutzer Werbetreibenden zur Verfügung stellen und dafür Geld kassieren könne. Gemeint dabei sei aber nur, dass ein Nutzer zum Beispiel sehen könne, welche seiner Freunde die Fotos einer bestimmten Firma bei Instagram abonniert hätten, erklärte Systrom jetzt. „Es ist unser Fehler, dass die Formulierungen verwirrend sind.“

Mehr zum Thema

Instagram hat nach jüngsten Angaben mehr als 100 Millionen Nutzer und ist damit eine der führenden Fotoplattformen im Netz. Nach Veröffentlichung der neuen Regeln verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer die Behauptung, Instagram wolle Nutzerfotos verkaufen. Viele Kunden reagierten empört und kündigten an, ihre Konten löschen zu wollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Onlinedienst Instagram überholt Twitter bei der Nutzerzahl

Die Foto-Plattform Instagram wächst weiter rasant. Erstmals ist die Zahl der Nutzer über die Marke von 300 Millionen geklettert. Mehr

10.12.2014, 19:51 Uhr | Wirtschaft
Rätselhafte Erkrankung Hunderter junger Mädchen

Ein fast schon erschreckend alltäglicher Anblick in Carmen de Bolivar im Norden Kolumbiens: Mehr als 300 junge Mädchen wurden in den vergangenen drei Monaten mit ähnlichen Symptomen in Krankenhäuser eingeliefert - und keiner weiß offenbar, woran sie leiden. Verwirrung und Panik machen sich breit in dem Ort. Mehr

09.09.2014, 09:34 Uhr | Gesellschaft
Facebooks digitaler Assistent Du bist im Begriff, etwas Dummes zu tun

Die Sorglosigkeit, mit der private Dinge in den Sozialen Netzen preisgegeben werden, ist unheimlich. Nicht minder unheimlich ist die Vorstellung einer Maschine, die das gezielt verhindern soll. Ein Facebook-Forscher hat sie befeuert. Mehr Von Fridtjof Küchemann

11.12.2014, 17:03 Uhr | Feuilleton
Verwirrung um Waffenstillstand in der Ukraine

Der russische Präsident Putin hat offenbar klargestellt, dass sich Russland gar nicht auf eine Waffenruhe einigen kann, weil das Land im Ukraine-Konflikt keine Partei sei. Mehr

03.09.2014, 13:25 Uhr | Politik
Weihnachtsbäume aus Kunststoff Alle Jahre wieder - kommt derselbe Baum

Wer sucht denn jetzt noch nach einem Weihnachtsbaum? Praktisch denkende Leute holen den vom vergangenen Jahr aus dem Keller. Es werden offenbar immer mehr. Mehr Von Lukas Weber

18.12.2014, 09:21 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 07:30 Uhr

Gabriels Ente

Von Jan Grossarth

Sigmar Gabriel entsagt der Ente aus Massenhaltung. Das ist gut für die Ente - doch auch ziemlich arrogant, den Entenbraten der meisten Wähler „Mist“ zu nennen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden