http://www.faz.net/-gqe-6ysuk

Insolvente Drogeriekette : Schlecker-Auffanggesellschaft scheitert an der FDP

  • Aktualisiert am

Für 11.000 vor der Kündigung stehende Schlecker-Mitarbeiter muss es nun ohne Transfergesellschaft weitergehen Bild: dpa

Die Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft für mehr als 10.000 Schlecker-Mitarbeiter sind gescheitert. Sie erhalten nun eine Kündigung, statt in einer Transfergesellschaft zu landen. Den Ausschlag gab letztlich die FDP in Bayern.

           Mehr als 10.000 Schlecker-Beschäftigte werden in diesen Tagen ihre Kündigung im Briefkasten finden. Die Bemühungen, sie in einer Transfergesellschaft vor dem abrupten Fall in die Arbeitslosigkeit zu bewahren, sind endgültig gescheitert. Die Bundesländer konnten sich nach einem nervenaufreibenden Tauziehen am Donnerstag nicht auf die dafür nötige Bürgschaft einigen. Den Ausschlag hatte letztlich Bayern gegeben, das sich auf Drängen der FDP nicht an der nötigen Bürgschaft für die Transfergesellschaften beteiligen wollte.

          Transfergesellschaft hätte 70 Millionen Euro gekostet

          Die rund 11.000 Beschäftigten, die wegen der Insolvenz der Drogeriekette insgesamt ihren Arbeitsplatz verlieren, hätten in den Transfergesellschaften weitergebildet und bei der Suche nach einer neuen Stelle unterstützt werden sollen. Außerdem hätten sie für sechs Monate einen Großteil ihres Gehaltes sicher gehabt. Doch dafür wäre ein Kredit von 70 Millionen Euro nötig gewesen, den die Länder durch Bürgschaften hätten absichern müssen. Dazu kommt es nun nicht.

          Insolvente Drogeriekette : Schlecker-Verhandlungen dauern an

          Das federführende Land Baden-Württemberg hatte zuletzt Zusagen von zwölf Ländern. Nur Niedersachsen und Sachsen verweigerten eine Übernahme eines Bürgschaftsanteils - auch hier war das Votum der FDP entscheidend. Für deren Anteil wollte die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg einstehen - hier hat Schlecker seinen Hauptsitz. Zwischen den Landesregierungen von Stuttgart und München liefen am Donnerstag die Telefone heiß.

          FDP sperrte sich

          Baden-Württembergs Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) hatte in einer letzten Nachtsitzung versucht, noch die 45 Millionen Euro an Bürgschaftsgeldern aus anderen Ländern zusammenzubekommen. Doch dafür hätte sich Bayern beteiligen müssen.

          Schließlich zerstritt sich die CSU/FDP-Regierung in Bayern. Der Freistaat sei nicht dabei, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Donnerstag auf der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin. Die mitregierende FDP habe sich gegen die Übernahme eines Bürgschaftsanteils gesperrt. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) musste das Scheitern eingestehen: „Die Transfergesellschaft wird nicht zustande kommen“, sagte er in Berlin.

          Die baden-württembergische Landesregierung hätte nach den Worten des FDP-Vorsitzenden, Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit eine Lösung für die Schlecker-Beschäftigen finden sollen. Stattdessen habe die Regierung in Stuttgart mit dem Plan für eine Auffanggesellschaft zwei Wochen Zeit verloren, kritisierte Rösler. Auf die Frage, ob er den Kurs der FDP-Länderminister in dieser Sache vorgegeben habe, sagte Rösler, in den Reihen der FDP-Wirtschaftsminister herrsche die „klare Überzeugung“ vor, dass im Fall Schlecker die Bundesagentur in Nürnberg gefragt sei.

          „Keine Perspektive“

          Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) sprach nach dem Scheitern der Gespräche von einem Skandal und wies vor allem der FDP die Schuld zu. Auch Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) übte scharfe Kritik an seinem Koalitionspartner. „Das sind wohl mehr politische statt fachlich nachprüfbare Motive“, sagte er mit Blick auf die Haltung der FDP.

          SPD-Minister Schmid warf den Liberalen vor, dass für sie nicht die Menschen, sondern das parteipolitische Kalkül im Mittelpunkt gestanden habe. Die Vorsitzende der FDP Bayern, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, unterstrich hingegen: „Eine Auffanggesellschaft eröffnet keine Perspektive.“

          Angst vor Kündigungsschutzklagen

          Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz hatte die Kündigungsschreiben schon vorbereitet und unterschrieben bereitliegen. Als das endgültige Nein zu den Transfergesellschaften aus Stuttgart kam, gingen die Briefe unmittelbar in die Post. Mehrere Schlecker-Beschäftigte hätten das Unternehmen in den vergangenen Tagen bereits freiwillig verlassen, so dass jetzt nur noch rund 10.000 Menschen gekündigt werden müsse.

          Experten erwarten, dass zahlreiche Betroffene nun Kündigungsschutzklagen gegen Schlecker einreichen werden. Das könnte mögliche Investoren abschrecken. Geiwitz appellierte deshalb an die Entlassenen, nicht vor Gericht zu ziehen. „Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden solche Klagen nichts bringen, im Fall einer hohen Gesamtzahl jedoch massiv den verbleibenden Schleckerfrauen schaden.“

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Im Auge des Orkans

          Stillstand nach dem Sturm : Im Auge des Orkans

          Orkantief „Friederike“ legt den Fernverkehr in Deutschland lahm. Auch am Frankfurter Hauptbahnhof, wo sonst munteres Treiben herrscht, bemühen sich die letzten Gestrandeten um die Heimreise – ganz zur Freude der Taxifahrer.

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May

          Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

          Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.