Home
http://www.faz.net/-gqe-72yot
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.09.2012, 10:18 Uhr

Initiative von Gates und Buffett Milliardäre wollen Hälfte ihres Vermögens spenden

Elf weitere Milliardäre, darunter Intel-Gründer Gordon Moore, haben sich entschlossen, sich der Spendeninitiative von Bill Gates und Warren Buffett anzuschließen. Gut zwei Jahre nach Gründung haben sich inzwischen fast 100 Milliardäre bereit erklärt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens zu spenden.

© REUTERS Intel-Mitgründer Gordon Moore will die Initiative von Gates und Buffett unterstützen

Zwei Jahre nach Gründung der Spendeninitiative „The Giving Pledge“ von Microsoft-Gründer Bill Gates und Investor Warren Buffett haben sich inzwischen fast hundert Milliardäre bereit erklärt, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. Damit liegt die Zahl der spendenwilligen Reichen bei 92, nachdem sich noch elf weitere Milliardäre entschlossen hatten, dem Aufruf zu folgen.

Unter den neuen Mitgliedern ist unter anderem der Mitbegründer des Prozessorherstellers Intel, Gordon Moore. Der 83-jährige Moore sagte, er habe bereits vor einem Jahrzehnt eine eigene Stiftung für Wissenschaft, Umwelt und Gesundheit und setze damit sein Engagement fort. Angeschlossen haben sich weiterhin der Chef des Online-Filmverleihs Netflix, Reed Hastings, und der 80-jährige kanadische Unternehmer Charles F. Bronfman, Mehrheitseigentümer des kanadischen Baseballclubs Montreal Expos.

Gates und Buffett, die zu den reichsten Menschen der Welt gehören, haben ihre Kampagne „The Giving Pledge“ (Das Spenden-Versprechen) im Jahr 2010 gegründet. Zu den Mitgliedern gehören bereits der Gründer des sozialen Internetnetzwerks Facebook, Mark Zuckerberg, der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg und der Hollywood-Regisseur George Lucas.

Mehr zum Thema


 

Quelle: FAZ.NET mit AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bernie Sanders Das will der demokratische Sozialist

Die Amerikaner sind mit ihrem Wohlstand so unzufrieden, dass jetzt sogar ein selbsternannter Sozialist Erfolg haben kann. Bernie Sanders hat Ideen, die auch in Europa ziemlich links wären. Mehr

02.02.2016, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Präsidentschaftswahlen Trump vor Vorwahlen in New Hampshire selbstbewusst

Umfragen zufolge dürfte der Milliardär bei den Republikanern den Sieg davontragen. Mehr

08.02.2016, 13:39 Uhr | Politik
Bayern LB Früherer Banker Gribkowsky kommt vorzeitig frei

Der frühere Risikovorstand der Bayern LB ließ sich von Bernie Ecclestone bestechen. Nun kommt er aus dem Gefängnis - aber nicht so wie Uli Hoeneß. Mehr

08.02.2016, 16:12 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Schweden will 80.000 Asylbewerber abschieben

Schweden will etwa die Hälfte der Asylbewerber, die 2015 in das Land kamen, abschieben. Somit müssten circa 80.000 Menschen Schweden wieder verlassen. Entweder verließen sie das Land freiwillig oder sie würden unter Zwang abgeschoben, sagte Schwedens Innenminister Anders Ygeman. Mehr

28.01.2016, 16:50 Uhr | Politik
Bernie Sanders Der unwahrscheinliche Kandidat

Bernard Bernie Sanders will allen Ernstes Präsident von Amerika werden. Dass ihm überhaupt noch Chancen gegeben werden gegen Hillary Clinton und ihre Wahlkampfmaschine, ist eine echte Überraschung. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

01.02.2016, 14:39 Uhr | Politik

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 10 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 2