http://www.faz.net/-gqe-98th8

Infrastruktur in Asien : China baut Stromnetze – Deutschland redet nur darüber

Zukunftsweisend: Testlabor für Chinas gigantische Stromnetze in der Nähe von Peking Bild: F.A.Z.

Höher, schneller, weiter: In der Volksrepublik entstehen in Rekordtempo leistungsstarke Stromleitungen. Der Staatskonzern State Grid gibt das Tempo vor.

          Der Weg zum weltgrößten Testgelände für superstarke Stromleitungen führt vom Platz des Himmlischen Friedens aus eine knappe Autostunde nach Nordwesten, dahin, wo die Bebauung mit Wohntürmen lichter wird. Peking-Touristen kennen die Richtung. Sie führt zur Großen Mauer.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Keine Mauer, aber ein hoher Zaun empfängt die Gäste jenseits des Nafeng-Highways in der mit riesigen Lettern angezeigten „Ultra High Voltage Test Base“. Von weitem schon sieht man die bis zu 60 Meter hohen Strommasten mit ihren gewaltigen Auslegern. Die im Wind flatternde chinesische Staatsfahne wirkt daneben wie ein Spielzeug. Im Umkreis meterhohe Geräte hinter Warnschildern, die für den Laien aussehen wie kunstvoll beschnittene Bäume aus Metall.

          Für 1,2 Milliarden Menschen zuständig

          Der Staatskonzern State Grid Corporation of China betreibt hier auf 260.000 Quadratmetern sein Testlabor für den Stromtransport. Das ist in dem riesigen Land ein großes Thema. Direktor Li Bo erläutert den Grund dafür in wenigen Sätzen: Zwei Drittel der Kohle-, Wind- und Solarkraftwerke stünden im Norden und Nordwesten des Landes, vier Fünftel der Wasserkraftwerke im Südwesten. „Aber zwei Drittel der Stromnachfrage kommen aus dem Südosten und aus Zentralchina“, sagt Li Bo. „Um Nachfrage und Angebot auszugleichen, müssen wir mit sehr hoher Spannung arbeiten.“

          Dafür wird das Stromnetz in China nicht nur ausgebaut, es soll effizienter werden. Fünf Stichworte nennt Herr Li: größere Kapazitäten, längere Distanzen, geringere Übertragungsverluste, weniger Trassen, höhere Kosteneffizienz. Proteste gegen die Leitungen, sagt etwas später am Tag Chefingenieur Zhang Qiping, gebe es nicht: „In China wird der Bau von der Zentralregierung beschlossen, und die lokalen Behörden unterstützen das.“ Allerdings habe er davon gehört, dass es in Deutschland Proteste gegen den Leitungsbau gebe, sagt Qiping und lächelt.

          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.
          F.A.Z. Einspruch – das neue Digitalmagazin für Juristen.

          Sechsmal in der Woche exklusive Geschichten, pointierte Meinungen und Debattenbeiträge aus der Welt des Rechts. Jetzt hier testen!

          Mehr erfahren

          Sein Arbeitgeber ist mit 1,7 Millionen Beschäftigten nicht nur eines der größten Unternehmen der Welt, es verfolgt auch auf der ganzen Welt seine Interessen. In Deutschland wollte sich State Grid gerade erst 20 Prozent am Netzbetreiber 50 Hertz sichern. Nach Intervention der Bundesregierung stockte der belgische 50-Hertz-Mehrheitseigentümer Elia seinen Anteil für knapp eine Milliarde Euro auf. State Grid ging leer aus. In Berlin unterhält das börsennotierte Unternehmen ein größeres Büro. Von hier aus wird der europäische Markt beobachtet. In Belgien, Portugal, Australien, den Philippinen oder Brasilien ist der Konzern engagiert, doch immer wieder wird gegen den Einstieg der Chinesen in ausländische Infrastruktur protestiert, nicht nur in Deutschland. Die Südkoreaner indes liebäugeln mit einer Stromverbindung zum großen Nachbarn.

          In China ist State Grid eine Macht. Es ist für die Stromversorgung für 1,2 Milliarden Menschen in 26 der 32 Provinzen zuständig, im feuchten Süden und westlichen Wüstenregionen wie im gebirgigen Tibet. Mit Stolz wird der deutschen Besuchergruppe aus Industrie und Wissenschaft, zu der auch die F.A.Z. eingeladen wurde, das Testareal präsentiert. Es reicht von der einen Kilometer langen Netz-Versuchsstrecke über gewaltige Hallen für Materialtests bis zu einem Umweltlabor, in dem die Wirkungen erprobt werden, die von Hitze und Kälte, Trockenheit und Regen, Eis oder Luftverschmutzung sowie niedrigem Luftdruck ausgehen, wie er im von China beanspruchten Tibet herrscht. Das Zentrum wird auch von ausländischen Betreibern genutzt. Italiener, Japaner und Inder hätten hier schon Versuche unternommen, hießt es.

          „Haben Probleme, letzte technische Hürden zu nehmen“

          800 Kilovolt halten die chinesischen Ultra-Leitungen aus. In Deutschland sollen die vier neuen Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungsleitungen (HGÜ) statt 380 einmal 500 Kilovolt meistern. Mit Glück sind die vier deutschen Strecken, die alle unterirdisch verlegt werden sollen, 2025 fertig. In China sollen schon übernächstes Jahr 13 solcher „Stromautobahnen“ als Überlandverbindung in Betrieb sein. Jede hat eine höhere Kapazität als die deutschen Leitungen. Details stehen im Fünf-Jahres-Plan. 38 Direktverbindungen sollen es wenige Jahre später sein, die längste wird 3324 Kilometer lang. Der wachsende Windstromanteil aus dem Nordwesten muss abgeleitet werden.

          Bunte Linien auf großen Bildschirmen im nagelneu wirkenden Netz-Simulationszentrum zeigen aktuelle und geplante Routen. Das Zentrum soll alle möglichen Netzzustände simulieren und so helfen, Netzausfälle zu vermeiden. 80 wassergekühlte Server stehen in Reih und Glied. Auch in China ist viel die Rede vom digitalen Netz, dem „Smart Grid“. Manche glauben, es könnte so „smart“ werden, um einmal Europa und Asien zu verbinden.

          State Grid ist ein Konglomerat aus vielen Unternehmen. Dazu gehören Finanzdienstleister und Produzenten von Leit- und Übertragungstechnik. Doch noch ist man auf Zulieferungen aus dem Ausland angewiesen. „Wir haben noch Probleme, letzte technische Hürden zu nehmen“, heißt es in der Konzernzentrale. Es war der deutsche Konzern Siemens, der beim Bau der ersten 800-Kilovolt-Stromautobahn technische Unterstützung bot. Doch die ist schon 2009 in Betrieb gegangen.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Das Handy im Studium: Notwendiges Lerngerät oder lästige Ablenkung?

          Streitgespräch : Handys raus?

          Haben Smartphones, Laptops und Tablets etwas in Vorlesungen und Meetings zu suchen? Die Professoren Miloš Vec und Jürgen Handke sind darüber diametral anderer Meinung. Wir haben sie an einen Tisch geholt – und es gab Streit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.