http://www.faz.net/-gqe-78bsb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.04.2013, 18:35 Uhr

Informationspanne bei der Federal Reserve Wer die Protokolle zu früh bekam

Amerikas Notenbank hat aus Versehen marktsensible Daten zu früh an Banken herausgeschickt. Das hat einigen Banken vielleicht Handelsvorteile gebracht. Eine Auswertung der E-Mail-Adressen durch die F.A.Z. zeigt, wer die Daten vorab erhielt.

von , Washington
© dapd Zu früh gemailt: Ein Mitarbeiter der Fed verschickte das Protokoll einen Tag eher als geplant.

In einer beispiellosen Informationspanne hat die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) am Dienstag marktrelevante Informationen vorzeitig an Mitarbeiter von Banken wie Goldman Sachs und Citigroup geschickt. „Wir wissen zu diesem Zeitpunkt nicht, ob mit der unbeabsichtigten Veröffentlichung irgendwelche Handelsaktivitäten verbunden sind“, sagte ein Fed-Sprecher der F.A.Z. Harm Bandholz, der Amerika-Chefvolkswirt von Unicredit in New York, sagte, er habe am Dienstag keine auffälligen Bewegungen an den Finanzmärkten gesehen. Die Fed untersucht nach eigenen Angaben den Vorfall und hat auch die Börsenaufsichtsbehörden SEC und CFTC informiert.

Patrick Welter Folgen:

Die Panne geschah, als ein Mitarbeiter des Verbindungsbüros der Fed zum Kongress das Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses von Ende März am Dienstag einen Tag zu früh per E-Mail an 153 Kontakte im Kongress, bei Verbänden und auch an Lobbyisten von Banken versandte. Damit besteht die Möglichkeit, dass die Informationen an Händler weitergegeben wurden. Nach Fed-Angaben erhalten die 153 Personen das Protokoll üblicherweise kurz nach der regulären Veröffentlichung.

Veröffentlichung der Protokolle musste 5 Stunden vorgezogen werden

Die Fed entdeckte den Fehler nach eigenen Angaben am frühen Mittwochmorgen und zog die Veröffentlichung der Protokolle daraufhin um 5 Stunden auf 9 Uhr morgens vor. So wurden die Protokolle zwar vor Börsenbeginn veröffentlicht, doch der vorbörsliche Handel lief schon. „Eigentlich hätte die Fed das Protokoll am Mittwoch schneller veröffentlichen müssen“, sagte Bandholz. Nach amerikanischen Medienberichten brauchte die Notenbank nach Entdeckung der Panne dafür zweieinhalb Stunden. Die Fed erklärte auf Anfrage, sie habe das Protokoll so schnell wie praktisch möglich veröffentlicht.

Aus dem Protokoll geht hervor, dass die Mitglieder des Offenmarktausschusses im März intensiv über eine Verringerung der Käufe von Staats- und Hypothekenanleihen möglicherweise schon nach der Jahresmitte und ein Ende zum Jahresende debattierten - unter der Bedingung, dass die Erholung am Arbeitsmarkt andauere und sich verfestige.

Mehr zum Thema

Zu den Fed-Kontakten, die vorzeitig das Sitzungsprotokoll erhielten, gehören Mitarbeiter von Barclays, BNP Paribas, Capital One, Citigroup, Goldman Sachs, HSBC, JPMorgan Chase, Nomura, PNC, UBS und Wells Fargo. Weitgehend handelt es sich aber um Mitarbeiter des Kongresses und von Wirtschaftsverbänden. Auch Mitarbeiter des österreichischen Finanzministeriums und der EZB erhielten das Protokoll vorab. Die Fed stellte die E-Mail-Liste Journalisten zur Verfügung.

Die Information wirft Fragen auf, wie die Federal Reserve mit sensiblen Informationen umgeht. Ein Punkt dabei ist, dass die Fed manche marktsensible Informationen vorab unter Embargo an Journalisten gibt, damit diese zum Veröffentlichungszeitpunkt sofort berichten können. Auch das Protokoll wurde am Mittwoch Journalisten unter Embargo eine halbe Stunde vorab zur Verfügung gestellt.

Die amerikanische Bundespolizei FBI hat nach Informationen der Wirtschaftszeitung „Wall Street Journal“ gerade wieder eine entsprechende Untersuchung aufgenommen, bei der es um diese auch von anderen amerikanischen Bundesbehörden gepflegten Praktiken geht. Die Vorwürfe zielen auf Nachrichtenagenturen, die womöglich Sekundenbruchteile zu früh über Wirtschaftsdaten berichtet haben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt von ihr als marktsensibel eingeschätzte Informationen nicht vorab unter Embargo an Journalisten heraus. Geldpolitische Beschlüsse werden in Echtzeit in einer Telefonkonferenz mit Nachrichtenagenturen und im Internet veröffentlicht. Vergleichbar mit den Protokollen der Fed ist am ehesten der Monatsbericht der EZB, da er wie die Protokolle vertiefte Einschätzungen der wirtschaftlichen und geldpolitischen Lage enthält. Vor mehreren Jahren schon hat die EZB die Embargozeit bei dieser Veröffentlichung von mehreren Stunden auf eine halbe Stunde verkürzt.

Wer erhielt die Fed-Daten?

Die Federal Reserve hat Journalisten die Email-Liste der 153 Personen zur Verfügung gestellt, denen am Dienstag das Protokoll der letzten Sitzung des Offenmarktausschusses verfrüht gemailt wurde. Eine Auswertung der E-Mail-Adressen durch die F.A.Z. zeigt, dass neben zahlreichen Mitarbeitern von Abgeordneten und Senatoren Mitarbeiter folgender Unternehmen und Institutionen vorab das Dokument erhielten - versehen mit einer Sperrfrist für den folgenden Tag (pwe.)


Banken
Barclays Capital
BNP Paribas
Capital One
Citigroup
Fifth Third Bank
Goldman Sachs
HSBC
J.P. Morgan Chase
Nomura
PNC
UBS
U.S. Bank
Wells Fargo


Finanzdienstleister und Anlageberatungsgesellschaften
The Carlyle Group
Guggenheim Partners
Intercontinental Exchange
King Street Capital Management
Standard & Poor’s


Lobbyisten und Kanzleien
BB&T
The Cypress Group, DC
Roberts, Raheb & Gradler
Rich Feuer Anderson
Sullivan & Cromwell
Whitmer & Worrall
Williams & Jensen


Wirtschaftsverbände
American Bankers Association
American Council of Life Insurers (ACLI)
The Clearing House
Financial Industry Regulatory Authority
Independent Community Bankers of America
National Association of Realtors
Securities Industry and Financial Markets Association (Sifma)


Amerikanische Regierungsstellen
Conference of State Bank Supervisors
Consumer Financial Protection Bureau
Executive Office of the President
U.S. Securities and Exchange Commission (SEC)
Federal Housing Finance Agency (FHFA)
Treasury
National Credit Union Association


Ausländische Regierungsstellen und Zentralbanken
Bundesministerium der Finanzen, Österreich
Bank von Japan, DC Büro
Europäische Zentralbank

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikanische Notenbank Fed zögert Zinserhöhung weiter hinaus

Die amerikanische Notenbank hat den Leitzins nicht verändert. Doch die Anzeichen für eine Erhöhung mehren sich. Womöglich kommt sie bereits im Juni. Mehr

27.04.2016, 21:16 Uhr | Finanzen
Panama-Affäre Diskussion um Steuer-Schlupflöcher

Mit Blick auf die Veröffentlichung der Panama Papers stehen die deutschen Geldhäuser in keinem guten Licht da. Denn nach ersten Einblicken in die Struktur hinter den Briefkastenfirmen wird klar, dass viele Banken dabei geholfen haben, Geld ins Ausland zu bringen. Mehr

11.04.2016, 16:35 Uhr | Politik
Aufsichtsrat Deutsche Bank Wächter eines angeschlagenen Riesen

Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank zu sein ist gerade kein leichter Job. Paul Achleitner will ihn trotzdem behalten, wie er im F.A.Z.-Main-Palais-Gespräch sagt. Mehr Von Jochen Remmert

17.04.2016, 12:23 Uhr | Rhein-Main
Steuervermeidung Panama Papers rücken auch deutsche Banken ins Visier

Die sogenannten Panama Papers bestimmen weiterhin die Schlagzeilen. Die Süddeutsche Zeitung und das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten hatten rund 214.000 Firmen enthüllt, die die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama für Kunden auf der ganzen Welt gegründet hat. Der Zeitung zufolge sind darunter auch Tausende Deutsche. Mehr

05.04.2016, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Kleingeld-Strategie Goldman Sachs bietet Sparkonten für Kleinsparer

Die Zeiten von Goldman Sachs als exklusive Investmentbank sind vorbei. Mittlerweile gibt es in Amerika auch Konten für Kleinsparer - mit guten Konditionen. Mehr

25.04.2016, 10:24 Uhr | Finanzen

Der Sieger heißt Cryan

Von Gerald Braunberger

Der Chefaufklärer der Deutschen Bank geht. Thoma wird „zuviel Übereifer“ vorgeworfen. Davon profitiert vor allem der Chef des Geldinstituts, John Cryan. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“