http://www.faz.net/-gqe-76bvs

Inflationsschutz per Grundgesetz? : Das schlechte Gewissen der FDP

Die FDP will den Schutz vor Inflation im Grundgestz festschreiben. Sie trifft damit einen Nerv. Dennoch haftet dem Vorstoß etwas Unseriöses an.

          Inflationsschutz per Grundgesetz? Die FDP trifft einen Nerv mit ihrer Forderung, Geldwertstabilität in der Verfassung festzuschreiben. Nicht nur die vielerorts steigende Nachfrage nach Immobilien deutet auf wachsende Sorge der Bürger, ob die Rettungsaktionen der Europäischen Zentralbank im Zuge der Euro-Schuldenkrise nicht letztlich in Inflationsschüben münden, die Ersparnisse, Renten und Lohneinkommen auszehren.

          Es steht einer liberalen Partei gut an, diese Sorge ernst zu nehmen. Wertbeständiges Geld sichert ein Stück Freiheit. Doch haftet dem Vorstoß, vor der Bundestagswahl schnell hingehauen auf einem dreiseitigen Thesenpapier, etwas Unseriöses an.

          Es sieht aus, als wolle die FDP mit einem Schnellschuss wieder gutmachen, was sie seit Ausbruch der Eurokrise in den vergangenen drei Jahren politisch versäumt hat: den aktiven Einsatz gegen unangemessene Inanspruchnahme der EZB durch die Euro-Rettungspolitik. Wo war die FDP, als die zum Schutz des Euro in den Maastricht-Verträgen verankerte No-Bailout-Klausel - vorsichtig formuliert - ausgehöhlt wurde? Und wo war sie, als die Bundeskanzlerin den Präsidenten der Bundesbank im Regen stehen ließ und ihn damit im EZB-Rat schwächte?

          Heike Göbel

          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.