http://www.faz.net/-gqe-8mc1a

Zukunft der Wirtschaft : Industrie 4.0 bei jedem dritten Betrieb kein Thema

  • Aktualisiert am

Bei der Limburger Firma Limtronik werden die Herausforderungen des industriellen Wandels, in der Produktion von elektronischen Bauteilen für den Automobilbau, umgesetzt. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Vernetzung der Produktion mit dem Internet ist nach einer Studie von Wirtschaftsforschern bei vielen Unternehmen noch immer nicht angekommen.

          Die Vernetzung der Produktion mit dem Internet, die sogenannten Wirtschaft 4.0, ist nach einer Studie von Wirtschaftsforschern bei vielen Unternehmen noch immer kein Thema. In einer Umfrage unter 2000 Unternehmen hätten 31,4 Prozent erklärt, der Betrieb habe sich noch nicht mit der Nutzung der Technologie beschäftigt, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor.

          Vor allem bei kleineren Produktionsbetrieben mit weniger als 50 Beschäftigten spielt die sogenannte Digitalisierung von Produktionsabläufen bisher keine Rolle. Bei Betrieben dieser Größenordnung steht die Frage nur in jedem zweiten Chefbüro auf der Tagesordnung, berichteten die Wissenschaftler. 15 Prozent aller befragten Betriebe erklärten, sich mit der Nutzung der neuen Technologien immerhin auseinandergesetzt zu haben.

          Andererseits gibt es nach Einschätzung der Forscher auch einen großen Teil von Firmen, bei denen Industrie 4.0 bereits eine große Rolle spielt. So ist der Befragung zufolge bereits bei knapp 18 Prozent der Unternehmen die Technologie „zentraler Bestandteil ihres Geschäftsmodells“. Knapp 34 Prozent gaben an, solche digitalen Technologien bereits zu nutzen. Bei der Wirtschaft 4.0 sorgt das Internet im Zusammenspiel mit Sensoren für eine weitgehende Selbststeuerung etwa von Maschinen.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Die große Koalition ist ihr Schicksal: Olaf Scholz, Angela Merkel und Horst Seehofer am vergangenen Freitag in Berlin.

          Große Koalition in der Krise : Hysterie ist machbar, Herr Nachbar

          Erst ging es um „Hetzjagden“ in Chemnitz – dann um Hans-Georg Maaßen, die SPD und schließlich um die Regierungskoalition. Ob die Beteiligten, inklusive Journalisten, jetzt schlauer sind?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.