http://www.faz.net/-gqe-74hfv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 17:26 Uhr

Immobilienkrise Spanien lockt Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis

Spanien will Ausländern, die sich eine Wohnung kaufen, automatisch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilen. Damit will das Land den Immobilienkauf vor allem für Russen und Chinesen attraktiver machen.

von , Madrid
© AFP Leerstehendes Haus in Alicante

Die spanische Regierung will Ausländer, darunter vor allem Russen und Chinesen, mit dem Versprechen von Aufenthaltsgenehmigungen zum Kauf leerstehender Immobilien anreizen. Wie Ministerpräsident Mariano Rajoy bestätigte, wird eine Gesetzesänderung erwogen, welche den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses zum Preis von mindestens 160.000 Euro mit einer Aufenthaltserlaubnis belohnen soll.

Leo Wieland Folgen:

Vertreter der zuständigen Ministerien begannen am Dienstag in Madrid Detailberatungen. Unter anderem soll vermieden werden, dass Käufe mit Schwarzgeld getätigt oder als Mittel zur Geldwäsche missbraucht werden.

Spanien folgt mit dem Projekt dem Vorbild Portugals, das schon im Oktober eine ähnliche Regelung eingeführt hat. Dort können Ausländer, die eine Immobilie für mindestens 500.000 Euro erwerben, mehr als eine Million Euro in das Land transferieren oder einen Betrieb mit mindestens dreißig Angestellten eröffnen, eine Aufenthaltserlaubnis ohne besondere Auflagen erhalten.

In Spanien kritisierte derweil die sozialistische Opposition diese Vermarktung, und Immigrantenorganisationen, vor allem aus Lateinamerika, monierten die Diskriminierung weniger begüterter Einwanderer.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Wahl in Spanien Rajoys zweite Chance

Zwar geht der geschäftsführende Ministerpräsident Mariano Rajoy gestärkt aus den Parlamentswahlen hervor, doch der Sieger ist er noch lange nicht. Er hat nur eine zweite Chance bekommen. Ein Kommentar. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

27.06.2016, 09:34 Uhr | Politik
Nach Brexit-Votum Briten in Spanien sorgen sich um ihr Leben im Ausland

Sollte sich Großbritannien wirklich aus der EU lösen, könnte es für die britischen sogenannten Expats sehr viel schwieriger werden, etwa eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Auch die Sozialversicherung könnte zum Problem werden. Mehr

26.06.2016, 11:04 Uhr | Politik
Spanische Parlamentswahl Der Brexit stärkt Spaniens Konservative

Bei der erneuten Parlamentswahl in Spanien ist die konservative Volkspartei stärkste Kraft geblieben. Die Regierungsbildung bleibt dennoch mangels klarer Mehrheiten im Parlament schwierig Mehr Von Leo Wieland, Madrid

26.06.2016, 20:24 Uhr | Politik
Türkei 13 Personen nach Istanbul-Anschlägen festgenomen

Bei zahlreichen Razzien nach den Anschlägen auf den Istanbuler Flughafen sind nach Informationen aus Regierungskreisen 13 Personen festgenommen worden. Darunter seien auch drei Ausländer, hieß es am Donnerstag. Allein in Istanbul habe es zeitgleich Razzien an mindestens 16 Orten gegeben. Mehr

30.06.2016, 15:14 Uhr | Politik
Frankfurt Deutungskampf um Jordanstraße 19

Die Stadt Frankfurt hat ein Mietshaus gekauft, um eine Umwandlung in teuren Wohnraum zu verhindern. Investitionsfeindlich sei das, sagen Kritiker. Mieter sind erleichtert. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

27.06.2016, 10:29 Uhr | Rhein-Main

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 5 5

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden