Home
http://www.faz.net/-gqe-11lb1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immobilienkrise Fed kauft für 500 Milliarden faule Papiere

Die amerikanische Notenbank hat keinen Spielraum mehr für Zinssenkungen, deshalb will sie nun die Kosten für Kredite zum Hauskauf senken. Im Kern will die Fed mit Hypotheken besicherte Wertpapieren der verstaatlichten Institute Fannie Mae und Freddie Mac erwerben.

Die amerikanische Notenbank Fed treibt ihre Pläne zum Kauf von Hypothekenpapieren voran und will dem angeschlagenen Immobilienmarkt damit auf die Beine helfen. Von Anfang Januar bis Mitte 2009 werde sie solche Papiere im Volumen von 500 Milliarden Dollar kaufen, teilte die Federal Reserve mit.

Damit setzt die Notenbank ihre Ende November angekündigten Pläne um. Ziel ist es, die Kosten für Kredite zum Hauskauf zu senken und den Zugang zu diesen Darlehen so zu verbessern. Im Kern will die Notenbank mit Hypotheken besicherte Wertpapieren der verstaatlichten Hypotheken-Institute Fannie Mae und Freddie Mac erwerben.

Mehr zum Thema

Die Pläne sind Teil der Fed-Strategie, um die weltgrößte Volkswirtschaft vor einer Kreditklemme zu bewahren. Die amerikanische Wirtschaft befindet sich seit rund einem Jahr in der Rezession. Die Notenbank hatte vor rund zwei Wochen den Leitzins von 1,0 Prozent überraschend auf eine Spanne von Null bis 0,25 Prozent gesenkt. Der Zins in den Vereinigten Staaten liegt damit so niedrig wie seit über einem halben Jahrhundert nicht mehr.

Da die Fed nun keinen Spielraum mehr für eine weitere Lockerung der Geldpolitik hat, will sie unter anderem Staatsanleihen oder mit Hypotheken unterlegte Anleihen der großen Hypothekenfinanzierer aufkaufen. Umsetzen sollen dies Investment-Experten von BlackRock, Goldman Sachs und Wellington.

„Wenn sie pro Monat für 80 bis 100 Millionen Dollar kaufen wollen und dies über sechs Monaten tun wollen, müssen sie alles kaufen, was ihnen in die Finger gerät“, sagte Kevin Cavin, Hypotheken-Fachmann bei FTN Financial.

Der Hedge-Fonds Manager John Paulson will einem Medien-Bericht zufolge faule Kredite und notleidende Hypothekendarlehen kaufen. Paulson habe in einem Ausblick 2009 an Investoren geschrieben, er sei daran interessiert, etwa in Schuldumschichtungen, Insolvenzfälle und strategische Fusionen zu investieren. Paulson ist Chef der 36 Milliarden Dollar schweren Hedge-Fonds-Firma Paulson & Co. Die Branche leidet im Zuge der Finanzkrise unter heftigen Verlusten, da Investoren Gelder abziehen.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Private Equity Die größte Übernahme kommt kurz vor Jahresende

Die Anzahl von Private-Equity-Transaktionen stagniert in diesem Jahr. Dafür ist das Volumen der Käufe weiter gestiegen. Finanzinvestor BC Partners führt mit Petsmart die Rangliste der Übernahmen an. Mehr Von Holger Paul

17.12.2014, 13:42 Uhr | Finanzen
Dax klettert Anleger verzückt

Um die Wirtschaft wieder auf Trab zu bringen, will die japanische Notenbank mehr als 500 Milliarden Euro an den Aktienmärkten investieren. Bei den Händlern in Frankfurt sorgte die Nachricht für glänzende Augen. Mehr

31.10.2014, 15:28 Uhr | Finanzen
Alternative zu Magerzinsen Beteiligungen sind meistens gefährliche Blendgranaten

Geschlossene Fonds rechnen sich für private Anleger in der Regel nicht. Doch die verzweifelte Suche nach Alternativen zu den Magerzinsen führt viele Anleger auf Abwege. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

06.12.2014, 15:50 Uhr | Finanzen
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Hohe Investitionen erwartet Die EZB drängt private Anleger aus Verbriefungen

Das Angebot am Markt für verbriefte Kredite ist sowieso knapp. Nun kommt die EZB als Käufer hinzu. Damit treibt sie die Preise. Der Handel trocknet aus. Mehr Von Markus Frühauf

07.12.2014, 09:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 12:08 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Weniger Geld für Startups

Software-Startups finden in Amerika leichter Investoren als andere Firmengründer. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden