http://www.faz.net/-gqe-6y3mp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.03.2012, 16:52 Uhr

Wohnungsmarkt Berlin Mietpreisanstieg stützt die hohen Erwartungen

In der Hauptstadt scheinen die Jahre der Stagnation vorbei zu sein. Der jüngste Wohnmarktreport von GSW Immobilien und CBRE zeigt aber große Unterschiede auf Bezirksebene.

von
© Reuters Erstaunliche Beliebtheit: Investoren haben Berlin als attraktive Wohnstadt entdeckt.

Berlin erfreut sich unter Investoren mit einer Spezialisierung auf Wohnimmobilien derzeit einer Beliebtheit, die noch vor nicht allzu langer Zeit als undenkbar galt. Für die Neuankömmlinge auf dem Markt ist der in dieser Woche veröffentlichte Wohnmarktreport der Wohnungsgesellschaft GSW Immobilien und des Maklerhauses CBRE eine Bestätigung, dass die deutsche Hauptstadt durchaus über Potential verfügt. Danach stieg im vergangenen Jahr der Mittelwert der monatlichen Kaltmiete im Vergleich zu 2010 um 7,8 Prozent auf 6,59 Euro pro Quadratmeter. Die weiteren Aussichten werden als vielversprechend beschrieben. Gleichzeitig legte der Mittelwert der Angebotspreise für Mehrfamilienhäuser um 3,5 Prozent auf 1149 Euro pro Quadratmeter und für Eigentumswohnungen um 8,3 Prozent auf 1883 Euro pro Quadratmeter zu.

Mehr zum Thema

Allerdings müssen Investoren zwischen den einzelnen Marktsegmenten genau unterscheiden, um einen Fehlgriff zu vermeiden. So verteuern sich die Mieten vor allem für hochwertige Wohnungen in gesuchten Lagen. In den einfachen Beständen bewegt sich dagegen wenig. Dynamisch steigen die Mieten derzeit vor allem in den Bezirken Mitte (13,1 Prozent), Friedrichshain-Kreuzberg (11,1 Prozent) und Tempelhof-Schöneberg (10,1 Prozent). Im Vergleich dazu fällt der beobachtete Anstieg in Marzahn-Hellersdorf (2,1 Prozent), Treptow-Köpenick (4,7 Prozent) und Spandau (4,9 Prozent) überschaubar aus.

Friedrichshain-Kreuzberg vorn

Teuerstes Pflaster für Mieter in Berlin ist der Bezirk Mitte, wo der Mittelwert der Miete im oberen Marktsegment 15 Euro pro Quadratmeter beträgt. Allerdings ist auch die Spanne in keinem anderen Bezirk so groß. In den ebenfalls zu Mitte zählenden Stadtteilen Moabit und Wedding ist in manchen Straßenzügen der Wohnkomfort und damit auch die Miete mit einem Mittelwert von 4,84 Euro pro Quadratmeter ausgesprochen niedrig.

Insgesamt betrachtet am teuersten ist für Mieter inzwischen der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg mit einem Mittelwert von 8,02 Euro pro Quadratmeter. Er hat damit Charlottenburg-Wilmersdorf abgelöst. Dort können Vermieter zwar eine höhere Spitzenmiete erzielen. In der Gesamtbetrachtung bleibt der Bezirk aber mit 8,00 Euro zurück. Im Vergleich zur teuersten deutschen Stadt München ist das Niveau aber immer noch sehr günstig. In der Bayern-Metropole liegt die durchschnittliche Angebotsmiete nach Angaben der Internetplattform Immobilienscout 24 bei 12,23 Euro pro Quadratmeter.

Junge Leute ziehen zu

Die Verfasser der Studie zeigen sich über den Aufstieg von Friedrichshain-Kreuzberg selbst etwas überrascht. Schließlich ist das Einkommen der Bewohner dort eher niedrig. Allerdings profitiert der Bezirk vom Zuzug junger Menschen, die zum einen die Innenstadtnähe suchen und zum andern in vergleichsweise kleine Wohnungen ziehen. Vor diesem Hintergrund relativiere sich die monatliche Belastung durch die Miete wieder etwas, schreiben die Verfasser.

Die Wohnungsmarktstudie von GSW und CBRE erscheint jährlich und zeichnet sich durch ihre Markttiefe aus. Für die aktuelle Ausgabe sind rund 108 000 Mietangebote erfasst und ausgewertet worden. Die beobachteten Bewegungen werden insgesamt 190 Berliner Postleitzahlengebieten zugeordnet.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufstocken mit Holzbauteilen Ganz oben angekommen

Wo kann man in der Stadt noch günstig bauen? Auf dem Dach zum Beispiel und mit Fertigteilen aus Holz. Mehr Von Jörg Niendorf

20.07.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Nach Ausschreitungen Berlin diskutiert über Umgang mit linker Gewalt

Die jüngsten Vorfälle im Berliner Bezirk Friedrichshain beschäftigen die Politik. In der Nacht zum Sonntag war hier eine Kundgebung von Linksautonomen eskaliert. Die Berliner Polizei sprach von der gewalttätigsten Demonstration der zurückliegenden fünf Jahre. Mehr

11.07.2016, 14:50 Uhr | Politik
Berlin-Friedrichshain Die Schlacht um die Rigaer Straße wird zum Western

Frank Henkel, der Spitzenkandidat der Berliner CDU, kämpft gegen Autonome. Berlin schaut derweil zu und wundert sich. Mehr Von Boris Pofalla

20.07.2016, 09:47 Uhr | Feuilleton
Schwere Ausschreitungen Linke Gewaltorgie erschüttert Berlin

Die Polizei spricht von der gewalttätigsten Demonstration seit Jahren: Bei einer Kundgebung in Berlin-Friedrichshain ist es in der Nacht zum Sonntag zur gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Mehr

11.07.2016, 15:37 Uhr | Politik
Angeschlagene Werkstattkette ATU verhandelt mit Investoren

Ständige Führungswechsel und enorm hohe Mieten: ATU kämpft mit massiven Kernschwierigkeiten. Jetzt holt die angeschlagene Werkstattkette einen renommierten Sanierer zu Hilfe – und spricht mit möglichen Käufern. Mehr Von Klaus Smolka

18.07.2016, 21:47 Uhr | Wirtschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0