Home
http://www.faz.net/-gz7-75bs8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wohnkosten 2013 Mieterbund erwartet zehn Prozent höhere Mieten

Der Deutsche Mieterbund rechnet mit weiter steigenden Wohnkosten im nächsten Jahr. In Ballungszentren müsse man mit Mietpreissteigerungen von durchschnittlich 10 Prozent rechnen.

© dpa Vergrößern

Millionen Mieter müssen sich nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds 2013 auf weiter steigende Wohnkosten einstellen. „Wir müssen in den Ballungszentren und Universitätsstädten bei Neuverträgen mit Mietpreissteigerungen von durchschnittlich 10 Prozent rechnen“, sagte Verbandsdirektor Lukas Siebenkotten der Nachrichtenagentur dpa.

Bei den laufenden Mietverträgen dürfte das Plus im Durchschnitt bei 2 bis 3 Prozent liegen. Scharfe Kritik äußerte er an der jüngst vom Bundestag beschlossenen Reform des Mietrechts: „Die Reform wird zu einer Welle von Klagen vor den Gerichten führen, die schon so genug zu tun haben.“

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschland-Plan So wollen Mieter und Vermieter das Wohnen günstiger machen

Die Mieten in Ballungsräumen sind mittlerweile ganz schön hoch. Nicht nur arme Menschen können sich das immer schwerer leisten. Ein Bündnis aus Vermietern und Mietern macht einen Vorschlag, wie sich das ändern könnte. Mehr

10.09.2014, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Es geht um Kitas, Schulen und Bürgermeister

Nicht nur Europas Parlament steht zur Wahl: In gleich zehn Bundesländern stimmen die Bürger am Sonntag in Kommunalwahlen ab. Gestritten wird über Schulpolitik, steigende Mieten – oder Ärztemangel. Ein Interaktiv. Mehr

21.05.2014, 09:39 Uhr | Politik
Magere Renditen Jeder dritte Vermieter macht mit Immobilie keinen Gewinn

Viele Anleger stecken ihr Geld in ein Haus oder eine Eigentumswohnung. Das ist sicher und bringt Rendite, denken sie. Doch für Millionen Deutsche geht das Kalkül nicht auf, wie eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt. Mehr

17.09.2014, 13:36 Uhr | Finanzen
Merkel wirbt weiter für Juncker

Die Bundeskanzlerin gibt sich unbeirrt, muss aber weiter mit Camerons Widerstand rechnen. Mehr

10.06.2014, 13:05 Uhr | Politik
Die Vermögensfrage Was werfen Immobilien eigentlich genau ab?

Privatleute haben in der Regel wenig Interesse, sich vor dem Kauf vermieteter Wohnungen mit deren Verzinsung zu beschäftigen und stürzen sich Hals über Kopf in fragwürdige Geschäfte. Mehr

20.09.2014, 10:27 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.12.2012, 08:30 Uhr

Bayer ohne Chemie

Von Brigitte Koch, Düsseldorf

Der deutsche Pharmakonzern Bayer trennt sich vom klassischen Chemiegeschäft. Der von Analysten favorisierte Abschied vom Konglomerat erhöht das Risiko, irgendwann selbst Ziel einer Übernahme zu werden. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das alte Handy kann mehr als 300 Euro bringen

Wer sich ein neues iPhone zulegt, kann sein altes Handy zu Geld machen. Aber wieviel gibt es dafür noch? Ein Überblick. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden