http://www.faz.net/-gz7-93g46

Der Wohn-Knigge : Kuscheln und Krimis schauen

  • -Aktualisiert am

Die Fernsehecke soll bequem sein und alle Bedürfnisse abdecken: Gar nicht so einfach. Bild: obs

Relaxsessel oder Sofa? Das perfekte Stück ist eine Kombination aus Vorlieben, Stil und Komfort. Erfahren Sie, wie die Fernsehecke am besten zu möblieren ist.

          Die Gestaltung der Fernsehecke hängt ganz von Ihren Vorlieben und natürlich auch von der Größe des jeweiligen Zimmers ab. Wenn in dem Raum schon ein Sofa steht, können Sie natürlich vor das TV-Gerät funktionelle Sessel zum Entspannen stellen. Aber das ist gar nicht so einfach: Meine Freundin und ich haben einmal auf der Kölner Möbelmesse bei verschiedenen Anbietern ein bequemes und stilvolles Modell für sie gesucht und sind nicht fündig geworden. Entweder waren die Sessel zu voluminös, oder die Technik war zu kompliziert, oder der Sessel passte nicht zu ihrer übrigen Einrichtung im Landhausstil.

          Natürlich ist die Suche nach einem bequemen Sofa auch nicht ganz einfach, aber da gibt es mehr Auswahl, vor allem hinsichtlich des Stils. Die wirklich wichtige Frage ist jedoch, wie Ihre Gewohnheiten sind: Legen Sie beim Fernsehen gerne die Beine hoch? Kuscheln Sie gerne beim Zuschauen, steht immer etwas zum Trinken und Knabbern bereit? Ein Sofa mit Fußbank bietet natürlich viel mehr Nähe, wer im Relaxsessel sitzt, kann sich dafür besser konzentrieren – und manchmal ist eine allzu große Nähe ja auch gar nicht erwünscht.

          Multifunktionssofas decken viele Bedürfnisse ab

          Wenn Sie sich allerdings meistens gut leiden können und auch gerne bei einem Filmabend zusammen mitfiebern möchten, dann gibt es noch eine Alternative: Multifunktionssofas. Es gibt viele Modelle, bei denen man die Rückenlehne verstellen kann und ein Fußteil wie von Zauberhand erscheint. Da ist es auch nicht schlimm, wenn sich dadurch der Raum verkleinert, denn nach dem Filmabend wird alles wieder zurückgefahren. Außerdem hätte es noch den Vorteil, dass Sie Ihre reguläre Sofaecke vergrößern könnten, wenn viel Besuch kommt.

          Achten Sie darauf, dass die neuen Möbel keine Fremdkörper in dem übrigen Raum werden. Oft sieht man gigantische schwarze Ledersessel in der Werbung, die jedes Einrichtungskonzept zunichte- machen. Es gibt auch filigrane Modelle mit einer großen Materialauswahl, um die Sessel oder das Sofa schön in die vorhandene Einrichtung zu integrieren.

          Gehen Sie in Ruhe auf die Suche, und setzen Sie sich in die Möbel länger als ein paar Sekunden hinein. Ob ein Sitzmöbel wirklich bequem ist, merkt man erst, nachdem man es längere Zeit getestet hat. Gehen Sie ausgeruht los! Abends nach der Arbeit finden wir jeden Sessel gemütlich. Unterschiedliche Körpergrößen haben verschiedene Bedürfnisse. Stellen Sie sich vor, Sie schlafen bei einem Film ein. Wäre das favorisierte Möbel für den Kopf und den Rücken noch erträglich?

          Wenn Sie einen maßstabsgetreuen Grundriss des Raumes (eine Handskizze genügt) in die Möbelhäuser mitnehmen, dann kann man Ihnen dort auch mit Sicherheit das potentielle neue Sofa oder die beiden Sessel einzeichnen. So sehen Sie sofort, ob es vom Raumangebot her passen würde. Dann muss eigentlich nur noch das Fernsehprogramm stimmen.

          Monika Günnewig ist Inhaberin von Monogold Interior in Düsseldorf.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Kuscheln kostet Video-Seite öffnen

          Online-Dating : Kuscheln kostet

          Dating Portale boomen- vor allem in deutschen Großstädten. Doch wer online einen Partner sucht, muss teils tief in die Tasche greifen. Doch warum ist das Dating im Internet so kostspielig?

          Der Feind im Eigenheim

          25 Jahre Berliner Open Mike : Der Feind im Eigenheim

          Als Türöffner in den Literaturbetrieb wird der Berliner Open Mike gern bezeichnet. Nun feiert der wichtigste deutsche Literaturnachwuchswettbewerb sein 25. Jubiläum – und ist selbst etabliert.

          Sessel, die auf Bäumen wachsen Video-Seite öffnen

          Designer Bernhard Schmidt : Sessel, die auf Bäumen wachsen

          Auf den Bäumen im Wäldchen von Bernhard Schmid in der Steiermark wachsen keine Früchte, sondern Sessel. Die Form bestimmt er mit Hilfe alter Sesselgestelle, die er in die Äste hängt. Bis zur Ernte dauert es viele Jahre.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.