http://www.faz.net/-gqe-93mm9

Wohnkosten : Mietpreisexplosion in den Großstädten gebremst

  • Aktualisiert am

In Berlin wohnt es sich noch immer am günstigsten. Bild: dpa

Ob München, Frankfurt, Hamburg oder Köln: Mieter in den Großstädten ächzen unter hohen Wohnkosten. Nun gibt es einen Hoffnungsschimmer. Immerhin das Wachstum der Mietpreise hat sich 2017 verlangsamt. Ein Grund zur Entwarnung?

          Die Mieten in Deutschland sind im Jahr 2017 weniger rasant gestiegen als im Vorjahr. So hätten die Neuvertragsmieten für Bestandswohnungen in fast allen Städteklassen langsamer zugelegt als 2016, berichtet der Immobilienverband IVD. Das gelte sogar für die Metropolen. Die Bestandsmieten für Wohnungen mit mittlerem Wohnwert erhöhten sich durchschnittlich um 2,35 Prozent; im Vorjahr hatten sie noch um 3,43 Prozent zugelegt. Obwohl die Wohnkosten weiter nach oben gehen, ist zumindest das Tempo des Anstiegs gedrosselt.

          Trotzdem mahnt der Verband, die Entwicklung nicht überzubewerten: „Trotz der nachlassenden Mietpreisdynamik ist es zu früh, um Entwarnung für den Wohnungsmarkt zu geben, sagte Verbandspräsident Jürgen Michael Schick. „Solange in Deutschland zu wenig Wohnungen gebaut werden, wirkt sich das auch auf die Mieten aus.“ In den Metropolen mit mehr als 500.000 fällt das Plus bei den Mieten mit 2,92 Prozent weniger kräftig aus als noch 2016.

          Noch deutlicher zeigt sich die Entwicklung in den Kleinstädten: In Orten mit weniger als 30.000 Einwohnern beschränkte sich der Anstieg auf 0,79 Prozent, was beinahe einer Stagnation gleichkommt. Auch in Städten mit 250.000 und 500.000 Einwohnern hat sich das Mietpreiswachstum gegenüber dem Vorjahr klar verlangsamt (2,31 Prozent gegenüber 4,44 Prozent). Nur in Mittelstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern ist der Trend umgekehrt. Dort legten die Mieten mit 3,85 Prozent sogar stärker zu als im Jahr 2016 mit 3,44 Prozent.

          Ein großer Unterschied besteht zwischen Wohnungen mit mittlerem Wohnwert und Baujahr nach 1949 und Neubauten mit gutem Wohnwert. Denn im Neubaubereich ist die Lage noch immer durchaus angespannt. Besonders hochwertige neue Wohnungen sind in den Ballungsräumen sehr gefragt. Hier legten die Mieten vor allem in Metropolen mit mehr als 500.000 Einwohnern mit 3,74 Prozent deutlich stärker zu als im Vorjahr (1,54 Prozent), selbst in kleinen Städten mit weniger als 30.000 Einwohnern stiegen die Mieten um 3,47 Prozent, im Vorjahr waren es nur 2,64 Prozent.

          Weitet man den Blick und bezieht auch Neubauten ein, die nur einen mittleren Standard bieten, zeigt sich für Klein- und Mittelstädte ein etwas anderes Bild: Im Durchschnitt stagnierten hier die Preise selbst bei neu gebauten Immobilien.

          Anders als bei den hochwertigen Neubauten sieht es bei älteren Wohnungen mit mittlerem Wohnwert aus: Dort hat sich die Preisdynamik auch in den Großstädten und Metropolen verlangsamt. In Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf veränderten sich die Bestandsmieten im Vergleich zum Vorjahr nicht. In Düsseldorf stagnierten sie damit zum zweiten Mal in Folge. Der Mietpreisanstieg in Hamburg verlangsamte sich ebenfalls; die Mieten dort stiegen um 2,1 Prozent; 2016 waren es noch 3,78 Prozent. Auch in München verlangsamte sich das Mietpreiswachstum. Erhöhten sich die Mieten 2016 noch um 2,38 Prozent, so waren es im Jahr 2017 nur noch 1,6 Prozent. In Berlin beobachten die Forscher vom IVD Nachholeffekte: Die Mieten stiegen um 6,1 Prozent.

          Trotz allem lassen sich bestehende Wohnungen in Berlin noch immer im Durchschnitt am günstigsten anmieten, wenn man die sieben Großstädte vergleicht. In der Hauptstadt zahlt ein Mieter im Durchschnitt 8,75 Euro pro Quadratmeter und damit deutlich weniger als etwa in Hamburg (9,80 Euro/qm), in Frankfurt (10 Euro/qm) oder in München (13,10 Euro/qm).

          Quelle: nab./ancs

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.