http://www.faz.net/-gqe-74frj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.11.2012, 10:41 Uhr

Steigende Mieten Ramsauer will Kasernen zu Studentenwohnheimen machen

Gegen Mietsteigerungen hat Bauminister Peter Ramsauer eine Idee. Er fordert den Bau von Studentenwohnungen. Zudem könnten Studenten in leerstehende Kasernen einziehen.

© dapd Wollen hier Studenten wohnen? Die Heinrich-Hertz-Kaserne in Birkenfeld, Rheinland-Pfalz, soll geschlossen werden.

Die Explosion der Mieten und der Wohnungsmangel in vielen deutschen Städten beschäftigt nun die Bundespolitik. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sprach sich für den Bau von Studentenwohnungen aus. Der Deutsche Mieterbund forderte derweil eine neue Wohnungspolitik, die durch Kappungsgrenzen und steuerliche Anreize für sozialen Wohnungsneubau den Markt reguliert.

CSU-Politiker Ramsauer regte an, dass die Länder das Geld, das der Bund ihnen im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus überweist, künftig zumindest teilweise für den Bau von Studentenunterkünften verwenden, berichtet das Magazin „Spiegel“. Nach Ramsauers Vorstellungen könnten auch leerstehende Kasernen zu Wohnungen für Studenten umgebaut werden.

Treffen am 27. November

„Ich will zum Beispiel prüfen lassen, inwieweit man Liegenschaften des Bundes kurzfristig für studentisches Wohnen nutzen kann“, sagte er dem „Spiegel“. Entsprechende Vorschläge wolle er mit Vertretern von Studentenwerken, Banken und der Immobilienwirtschaft bei einem Treffen am 27. November unterbreiten.

Der soziale Wohnungsbau ist seit der Föderalismusreform 2007 Sache der Bundesländer. Der Bund stellt den Ländern jedoch bis 2013 jährlich 518 Millionen Euro zur Verfügung, sogenannte Kompensationszahlungen.

Mehr zum Thema

Dem Mieterbund zufolge können reine Marktmechanismen von Angebot und Nachfrage das Problem der explodierenden Mieten nicht lösen. „Ich glaube nicht, dass man all diejenigen, die kein Geld verdienen oder kein Geld haben, an die Ränder der Städte oder in die Provinz verbannen kann“, sagte Verbandspräsident Franz-Georg Rips am Samstag im Deutschlandradio Kultur.

„In Märkten wie München scheint es überhaupt keine Grenze nach oben zu geben.“ Nicht nur die ärmeren Schichten, auch die Mittelschicht werde verdrängt. Wohnen zähle aber zu den Grundbedürfnissen der Menschen. Eine soziale Gesellschaft müsse daher überall genug Wohnraum mit verschiedenen Preisangeboten vorhalten. Um den Markt zu regulieren, forderte Rips daher Kappungsgrenzen für Mieterhöhungen und steuerliche Anreize für sozialen Wohnungsneubau.

Quelle: FAZ.net / dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Tag Mehr Amerika, weniger Welt: Der Kandidat Donald Trump

Trump wird von den Republikanern als Präsidentschaftskandidat bestätigt, gegen IWF-Chefin Christine Lagarde könnte ein Prozess wegen umstrittener Entschädigungszahlungen eröffnet werden und Bochumer Studenten stellen ein Experiment zum Wohnen der Zukunft vor. Mehr

22.07.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft
Schwimmende Häuser Auf Wasser wohnen

Schwimmende Häuser sollen gegen Wohnungsmangel helfen, triste Quartiere beleben und Holländer vor Überflutung bewahren. Einfach ist das nicht. Mehr

15.07.2016, 11:18 Uhr | Gesellschaft
Bestellerprinzip hat Bestand Makler dürfen Provision nicht auf Wohnungssuchende abwälzen

Wer bestellt, der zahlt: Für Mieter ist das seit 2015 geltende Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen eine große Entlastung. Makler hingegen fürchten um ihr Geschäft. Das Bundesverfassungsgericht hat nun geurteilt. Mehr

21.07.2016, 13:12 Uhr | Finanzen
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Sexuelle Gewalt in Indien Täter vergewaltigen dieselbe Frau abermals nach drei Jahren

In Indien haben mehrere Männer eine junge Studentin vergewaltigt – zwei der Täter sollen die Frau schon zum zweiten Mal missbraucht haben. Die Familie des Opfers nennt dafür ein Motiv. Mehr

18.07.2016, 18:01 Uhr | Gesellschaft

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 2 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo in die Infrastruktur investiert wird

Geld gibt der Staat für allerlei aus. Nur jeder zehnte Euro der öffentlichen Hand wird in die Infrastruktur investiert. Doch es gibt regionale Unterschiede. Mehr 1