Home
http://www.faz.net/-gqe-73udi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Reformpläne im Bundesrat Vermieter sollen künftig Maklerprovisionen zahlen

Das Land Hamburg plant eine Gesetzesinitiative im Bundesrat mit dem Ziel, für Maklerleistungen das „Bestellerprinzip“ verbindlich festzuschreiben. Wenn ein Vermieter einen Makler beauftragt, soll er künftig die Maklerkosten alleine tragen. Bislang zahlen oft die Mieter.

© dapd Vergrößern Bisher darf die Maklergebühr maximal zwei Monatskaltmieten plus Umsatzsteuer betragen. Ob der Vermieter oder der Mieter die Gebühr entrichten muss, ist nicht geregelt. Während die Vermieter in bevölkerungsarmen Landstrichen die Maklerkosten häufig selbst bezahlen, wird die Gebühr in Städten wie Berlin, Hamburg oder Köln meist auf den Mieter abgewälzt.

Mehrere Bundesländer wollen Hamburg bei dem Versuch unterstützen, die Mieter von Maklerkosten zu entlasten. Eine im nächsten Jahr geplante Initiative Hamburgs im Bundesrat erhielt am Mittwoch Rückendeckung aus Berlin und Nordrhein-Westfalen. „Auf den ersten Blick ist das ein interessanter Vorschlag“, sagte die Sprecherin der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Daniela Augenstein. „Wenn so die Kosten für die Wohnungssuchenden gesenkt werden, dann unterstützt Berlin so eine Maßnahme.“ Kritische Stimmen kamen unter anderem aus Bayern und Sachsen.

Die genauen Inhalte der Hamburger Vorschläge sind noch nicht bekannt, sie werden zur Zeit in der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt erarbeitet. Dazu würden Gespräche mit den Verbänden der Wohnungswirtschaft geführt, die noch nicht abgeschlossen seien, sagte ein Sprecher. Die Zielsetzung soll voraussichtlich sein, dass nach dem Bestellerprinzip künftig die Vermieter die Provision für den Wohnungsmakler in Höhe von maximal zwei Nettomieten plus Mehrwertsteuer bezahlen. Ob das auch für Immobilienkäufe gelten soll, sei noch offen, ebenso wie die Frage, ob sich Mieter und Vermieter die Maklerkosten teilen können.

Mehr zum Thema

Viele Bundesländer haben zu dem geplanten Hamburger Vorstoß keine festgelegte Position, da noch kein Antrag an den Bundesrat vorliegt. Das gilt zum Beispiel für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg.

Es gibt jedoch auch kritische Stimmen. So erklärte das Sächsische Justizministerium, eine solche Neuregelung bedeutete einen Eingriff in die Vertragsfreiheit. Zudem sei zweifelhaft, ob die angedachten Regelungen überhaupt zu dem beabsichtigten Erfolg führen könnten. „Es ist damit zu rechnen, dass die Maklerkosten dann letztlich in die Grundmiete einkalkuliert werden“, sagte eine Sprecherin. Auch die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) sieht den Hamburger Vorstoß skeptisch. „Eine solche Regelung ist gut gemeint, aber sie lässt sich leicht umgehen“, sagte sie in München.

Tatsächlich kritisieren Mieterverbände in Ballungsräumen mit knappem Wohnungsangebot schon heute zunehmende Gesetzesverstöße wie zum Beispiel überhöhte Vermittlungsprovisionen, die unter der Hand gezahlt werden. Je enger der Wohnungsmarkt ist, desto gravierender seien die Auswüchse. In schrumpfenden Städten oder Regionen mit einem breiten Angebot an Wohnraum werden dagegen schon heute die Mieter oft nicht mit Maklerkosten belastet. Das gleiche gilt für sehr teure Wohnungen in Großstädten.

SPD und Grüne hatten bereits im Bundestag versucht, das Bestellerprinzip für Makler durchzusetzen, demzufolge derjenige für eine Dienstleistung bezahlt, der sie bestellt. Die Anträge scheiterten jedoch im vergangenen Jahr bereits in den Ausschüssen. Union und FDP lehnten eine gesetzliche Regulierung ab. Sie stelle einen nicht gerechtfertigten Eingriff in die Vertragsfreiheit dar und sei ordnungspolitisch verfehlt. Wer zu welchen Teilen die Maklercourtage trage, sei abhängig von Region und Marktsegment äußerst unterschiedlich, insbesondere bei Kaufimmobilien. Diese der Veränderung unterworfenen Besonderheiten solle man nicht durch eine starre Einheitsregelung beseitigen, lautete die Argumentation von CDU/CSU im Rechtsausschuss. Ähnlich äußerte sich die FDP.

Im europäischen Ausland ist die Beauftragung eines Maklers nicht im gleichen Maße üblich wie in Deutschland. In Großbritannien, den Niederlanden und Belgien zahlen Mieter nach einer Erhebung der Österreichischen Arbeitskammer - der gesetzlichen Arbeitnehmervertretung - keine Provision. Für den Käufer einer Wohnung fällt in diesen Ländern zudem nur Courtage an, wenn er den Makler auch beauftragt hat. Üblich sind Zahlungen einer Provision durch Mieter noch in Österreich, Finnland, Frankreich und Italien.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bestellerprinzip Immobilienmakler scheitern in Karlsruhe

Das Bestellerprinzip bedrohe die Existenz der Immobilienmakler, hatten zwei Vertreter der Branche argumentiert und beim Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag eingereicht. Die Karlsruher Richter sahen das anders. Mehr

27.05.2015, 10:57 Uhr | Finanzen
Koalition einig Die Mietbremse kommt

Union und SPD konnten ihren Streit über die Mietpreisbremse beenden und haben sich geeinigt: Das Gesetz kommt. Außerdem ändern sich die Vorschriften für die Bezahlung von Maklern und der Mindestlohn soll überprüft werden. Mehr

25.02.2015, 08:49 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Deutsche Annington mit Zahlen

Deutsche Annington stellt die Ergebnisse für das erste Quartal vor.In Genf findet die jährliche Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation statt, in Frankfurt lädt der Deutsche Investor Relations Verbandes zur Konferenz Let`s talk about money und die Mehr

29.05.2015, 12:38 Uhr | Wirtschaft
Nach Brandanschlag in Tröglitz Trotzdem weiterhin Unterbringung von Flüchtlingen

Landespolitiker von Sachsen-Anhalt zeigen sich unnachgiebig: Trotz des Brandanschlags in Tröglitz sollen weiterhin Flüchtlinge in der Stadt untergebracht werden. Mehr

07.04.2015, 17:29 Uhr | Politik
Immobilien Nur Berlin hat ab Juni eine Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse ist da. Bis sie greift, wird es wohl noch dauern. Außer in Berlin ist man nirgends so weit, in die Eisen zu steigen. Mehr

26.05.2015, 13:37 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2012, 14:17 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0