http://www.faz.net/-gqe-8dlk1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2016, 14:30 Uhr

Bundesbank Immobilien in Großstädten werden immer teurer

Die Preise für Immobilien in Großstädten sind auch im vergangenen Jahr wieder kräftig gestiegen. Die Mieterhöhungen fielen dagegen geringer aus als im Jahr zuvor.

© Hannes Jung Auch die Immobilienpreise im Frankfurter Bahnhofsviertel sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen.

Die Preise für Wohnimmobilien in den Städten sind laut Bundesbank auch im vergangenen Jahr kräftig nach oben geschnellt. „Eigentumswohnungen in den Großstädten weisen dabei nach wie vor die stärksten Überbewertungen auf,“ teilte die Bundesbank am Montag in ihrem Monatsbericht Februar mit.

Insgesamt seien die Preise für Wohnimmobilien in Städten 2015 im Schnitt um sechs Prozent geklettert. Im Jahr zuvor habe sich der Preisanstieg noch von 7,5 auf 5,5 Prozent verlangsamt. Vor allem die „unverändert guten Aussichten für Einkommen und Beschäftigung“ beflügelten die Immobilien-Nachfrage. Dazu kämen günstige Immobilien-Kredite. Die Bundesbank stützte sich bei ihrer Analyse auf Daten des Marktforschungsinstituts Bulwiengesa.

Besonders beliebt waren Eigentumswohnungen: Deren Preise zogen laut Bundesbank 2015 um 6,5 Prozent an. Damit verteuerten sie sich kräftiger als Reihen- und Einfamilienhäuser mit 5,0 Prozent. Die Preise schnellten vor allem in den Städten in die Höhe, in denen Eigentumswohnungen bislang nur auf wenig Interesse gestoßen waren.

Die Mieten in den Großstädten sind derweil nicht so stark gestiegen: Als möglichen Grund nennt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht die Mietpreisbremse, die im vergangenen Jahr in einigen Städten in Kraft trat. Sie gilt ganz oder teilweise in Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und in vielen kleineren und mittleren Städten.

Mehr zum Thema

Experten hatten zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass in Deutschland zu wenig gebaut wird. Manchen Schätzungen zufolge fehlen derzeit mindestens 800.000 Wohnungen. Der Flüchtlingszustrom dürfte laut Bundesbank nun die Preise nochmals nach oben treiben. Den Notenbank-Experten zufolge könnten dadurch Mieten und Immobilien-Preise in den beiden nächsten Jahren um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte mehr zulegen als ohne Flüchtlingszuzug.

© Fotolia/Kalle Kolodziej, Deutsche Welle Berlin: Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Votum Bank stoppt Finanzierung von Immobilien in London

Die Londoner Immobilienpreise kannten über Jahre nur eine Richtung: aufwärts. Nach dem Brexit-Votum ist das nicht mehr klar. Nun finanziert eine Singapurer Bank ihren Kunden bis auf Weiteres keine Immobilienkäufe in London mehr. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

30.06.2016, 15:49 Uhr | Wirtschaft
Kalifornien Heikles Terrain für Donald Trump

Im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf stehen am Dienstag Vorwahlen in sechs Bundesstaaten an, darunter Kalifornien. Zwar hat Donald Trump im Ringen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur bereits alle anderen Rivalen aus dem Feld geschlagen. Doch der bevölkerungsreichste Bundesstaat dürfte sich für den Immobilien-Milliardär als schwieriges Terrain erweisen. Mehr

04.06.2016, 17:29 Uhr | Politik
Steuertipp Steuern sparen mit Immobilien

Einkünfte aus der Vermietung von Immobilien unterliegen einer Steuerlast von bis zu 50 Prozent. Doch es gibt einen Weg, das mindestens zu halbieren. Mehr

21.06.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Karlsruhe Verfassungsgericht billigt EZB-Rettungspolitik mit Auflagen

Das im Jahr 2012 von der Europäischen Zentralbank beschlossene Rettungsprogramm OMT ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Im Krisenfall kann die EZB damit unter Beteiligung der Bundesbank Euro-Ländern über den Kauf von Staatsanleihen unter die Arme greifen. So die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts am Dienstag. Mehr

21.06.2016, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Traum Ferienimmobilie Das zweite Zuhause am Meer

Früher waren Ferienhäuser Liebhaberei, heute gelten sie als lukrative Geldanlage. Der Aufwand allerdings ist groß und der Gewinn längst nicht sicher. Mehr Von Birgit Ochs

30.06.2016, 10:10 Uhr | Wirtschaft

Zweite Chance für die Börse in Frankfurt

Von Daniel Mohr

Es gibt ein öffentliches Interesse an einem streng überwachten Börsenhandel – in Frankfurt. Allerdings steht dieses Vorhaben noch auf wackligen Füßen. Mehr 3 8

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden