Home
http://www.faz.net/-gzb-762f8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fertighäuser Die Polen kommen

Fertighäuser aus Polen sind der neueste Schrei. Sie sind besonders günstig und schnell gebaut. Aber lohnt sich das Abenteuer? Die Meinungen gehen auseinander und viele Fachleute scheuen eine Äußerung.

© Danwood Vergrößern Kein Schuhkarton: Die polnischen Musterhäuser können sich sehen lassen

Wenn wir etwas über unsere Nachbarn aus Polen wissen, dann dies: Sie machen auf dem Bau fast alles - vor allem aber für wenig Geld. Deshalb sind polnische Bauarbeiter längst ein Exportschlager. Doch ließe sich nicht noch viel mehr Geld sparen, wenn die Handwerker auch gleich das gesamte Material inklusive aller Vorarbeiten aus Polen mitbrächten und gleich fertige Häuser hier für uns errichten würden? Die polnischen Produzenten klotzen da in ihrer Werbung mächtig: Viele Deutsche könnten schon für kleines Geld zum Eigenheim kommen - mit einem Fertighaus aus Polen. Das gibt es schon ab 52.000 Euro, und wenn es nach ihnen geht, soll es der nächste große Exportschlager aus Osteuropa werden.

Nadine Oberhuber Folgen:  

Mit langweiligen Einheitshütten vom Typ „Schuhkarton mit Satteldach“ haben die Häuser nur wenig zu tun. Die meisten sehen auch nicht wie eine ausgebaute Gartenlaube aus, höchstens die, die laut Katalog wirklich nur 50.000 bis 60.000 Euro kosten. Die übrigen Modelle ähneln eher einem modernen Townhouse oder einer amerikanischen Ranch, manchmal einer Villa im italienischen Stil, für die man dann aber eine viertel Million Euro hinlegen muss.

Ist das polnische Fertighaus die Lösung?

Zudem versprechen die Hersteller den Käufern „kein Haus aus dem Katalog, sondern ihr individuelles Traumhaus“. Schließlich könne der Bauherr vom Grundriss über die Innenausstattung und Außengestaltung noch alles frei wählen. Und das fertige Eigenheim koste ihn bis zu 30 Prozent weniger als eine vergleichbare Immobilie deutscher Fertighausanbieter, ist zu lesen. Eine fünfstellige Summe könne er mindestens sparen bei der teuersten Anschaffung seines Lebens. Gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital klingt das verlockend. Aber auch vermögendere Hauskäufer fragen sich immer öfter: Wäre das Fertighaus aus Polen die Lösung?

Mehrere hundert Kaufwillige diskutieren das derzeit in Bauforen und sozialen Netzwerken, so hat sich etwa eine 170-köpfige Gemeinde bei Facebook gefunden, die Vor- und Nachteile des deutsch-polnischen Hausbaus eruiert. Die größten Bedenken der Kaufwilligen: Sind die Häuser nur besonders günstig - oder auch billig produziert? Bezahlt der Bauherr also den geringeren Preis am Ende damit, dass er sich mit minderwertigen Materialien oder schlechterer Verarbeitung zufriedengibt und lange Kämpfe führen muss, wenn er einen Mangel vom Hersteller ausgebessert haben will, der weit weg in Polen sitzt und auf stur schaltet? Wie gut sind die polnischen Häuser also?

Die Meinungen derjenigen, die das Abenteuer Hausbau mit einem polnischen Unternehmen schon gewagt haben, klaffen weit auseinander. Auf der einen Seite machen sich verärgerte Billighausbesitzer im Internet Luft. Sie schimpfen darüber, dass „Türen klemmen“, „Fenster sich nicht öffnen lassen“, sich schon nach kurzer Zeit „überall Risse in den Wänden“ bilden oder die Innenräume „schiefe, wellige Wände“ haben. Auch über Baumängel an Treppenaufgängen, undichte Dachterrassen, unsachgemäße Dachverklebungen und Wasserschäden an den Außenwänden berichten sie häufig.

22956190 © Danwood Vergrößern Trotz gespaltener Online Community: ein durchaus modisches Wohnzimmer

Auf der anderen Seite stehen begeisterte Bewohner, die in Bautagebüchern den Hausbau dokumentiert haben, die „fleißigen Bautrupps“ loben und immer wieder beteuern, wie schnell und unkompliziert ihr polnisches Häuschen errichtet worden sei. Allenfalls mit der Einhaltung von Terminen gebe es mal Probleme.

Die Hersteller müssen sich öfter mit extrem skeptischen Kunden auseinandersetzen, die sich alles ganz genau aufschlüsseln lassen, sagt Janus Bak von Galla Fertighaus: Woher kommt das Holz für den Bau? Werden ökologische Materialien verwendet, und gibt es Qualitätssiegel? Wer ist letztlich zuständig, wenn es Probleme gibt? Solche Fragen stellen Baks Kunden sofort, wenn sie auf Werbematerial für das „Fertighaus aus Polen“ gestoßen sind. Andere Hersteller bewerben ihre Herkunft weniger offensiv, so wenig wie die Optik der Häuser lassen ihre Firmennamen erahnen, wo die Häuser gefertigt werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzausbau Dem deutschen Mittelstand ist die Digitalisierung egal

Politiker dringen auf einen Netzausbau. Doch gerade kleinere Unternehmen sehen wenig Bedarf für Informationstechnologie. Geht es nach ihnen, wird sich daran auch so schnell nichts ändern. Mehr

10.09.2014, 18:59 Uhr | Wirtschaft
Das neue Haus kommt aus dem 3D Drucker

Mit einem riesigen 3D Drucker fertigt eine chinesischen Firma die Bausteine für Fertighäuser an, die stabil, günstig und umweltfreundlich sein sollen. Mehr

28.04.2014, 15:47 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt - die wachsende Stadt Der ambivalente Charme von Naturstein

Travertin statt Glas und Stahl: Neue Strömungen in der Architektur verändern wieder einmal das Gesicht der Stadt. Fragt sich nur, ob es diesmal von längerer Dauer sein wird. Mehr

15.09.2014, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Flächenbrand zerstört mehrere Häuser

Ein Flächenbrand brach in der Nähe eines Highways aus. Mehrere Häuser wurden in dieser ländlichen Gegend zerstört, viele andere Häuser liefen Gefahr, ebenfalls zu verbrennen. Mehr

05.05.2014, 08:41 Uhr | Gesellschaft
Gedenkstunde im Bundestag Komorowski: Deutsch-polnische Verantwortungsgemeinschaft

Der polnische Staatspräsident Komorowski hat in seiner Gedenkrede zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs Entschlossenheit des Westens gegenüber der russischen Annektions- und Destabilisierungspolitik in der Ukraine gefordert. Dafür fand er starke Worte. Mehr

10.09.2014, 09:13 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2013, 08:48 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 7 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --