http://www.faz.net/-gqe-8dhnh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.02.2016, 12:44 Uhr

Miet-Fahrplan Nächster Halt: Teure Wohnung

Die Mieten in Frankfurt, Berlin, Stuttgart, Hamburg und München - sortiert nach Haltestellen. Immobilienscout 24 hat für diese fünf Städte einen Mietfahrplan entwickelt.

© scout24 Miet-Map Frankfurt

Wer einem weniger Ortskundigen erklären will, wo er in der Stadt wohnt, verwendet dazu gern die Namen von U-Bahn-Stationen. Zwischen Glauburgstraße und Merianplatz, könnte es in Frankfurt heißen. Oder zwischen Schönhäuser und Prenzlauer Allee in Berlin. Und wie teuer sind die Mieten da?

Auf diese Frage gibt jetzt ein Miet-Fahrplan Auskunft, den das Online-Portal Immobilienscout 24 entwickelt hat. Er verbindet das öffentliche Verkehrsnetz und den Immobilienmarkt, indem er jeder U-Bahn-Station die durchschnittliche Kaltmiete für eine 70 Quadratmeter große 2-Zimmerwohnung zuordnet. Auch S-Bahnstationen sind eingezeichnet.

Die Ergebnisse sind zwar nicht ganz überraschend: Berlin ist günstiger als München, im Zentrum kommt die Miete teurer als am Stadtrand. Trotzdem ist es interessant, anhand der Haltestellen zu mutmaßen, was Freunde wohl für die neue Wohnung um die Ecke bezahlen, oder auch zu schauen, wie hoch die Neu-Miete an der U-Bahn-Station vor der Haustür liegt.

Wer in Frankfurt auf dem Nachhauseweg an der U-Bahn-Station Westend aussteigt, der zahlt zum Beispiel besonders viel: 1099 Euro beträgt hier die Durchschnittsmiete. Gefolgt von den Haltestellen Holzhausenstraße (1029 Euro) und Grüneburgweg (1001 Euro). Innerhalb des Frankfurter U-Bahn-Netzes ist es an den Stationen Kalbach, der Gießener Straße und der Ronneburgerstraße mit jeweils 672 Euro am günstigsten.

Fährt man mit der S-Bahn weiter nach draußen, kann man in Hanau schon für 532 Euro eine entsprechende Wohnung mieten, oder in Friedberg für 560 Euro, oder in Rödermark Ober-Roden für 511 Euro.

Allerdings wurden für die Pläne nur Neuvermietungen erfasst, deshalb dürften die Bestandsmieten im Durchschnitt weit unter den Angaben auf der Miet-Map-Karte liegen. Sie ist also sinnvoller für denjenigen, der in einer (fremden) Stadt eine neue Wohnung sucht und sich schnell einen guten Überblick über die Mietpreise verschaffen möchte.

Die erste Miet-Map hatte Immobilienscout Anfang Januar für Berlin herausgegeben.

Berlin © scout24 Vergrößern Miet-Map Berlin

Ende Januar folgten Pläne für München und Hamburg.

München © scout24 Vergrößern Miet-Map München

Hamburg © scout24 Vergrößern Miet-Map Hamburg

Seit Anfang Februar liegen auch Karten für Frankfurt und Stuttgart vor.

Stuttgart © scout24 Vergrößern Miet-Map Stuttgart

Quelle: ancs.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
S-Bahn-Stationen Keramikboden und Streetart

Die Bahn hat die Sperrung des S-Bahn-Tunnels genutzt, um fünf Stationen zu verschönern. Das meiste ist rechtzeitig fertig geworden – aber nicht alles. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

25.08.2016, 08:34 Uhr | Rhein-Main
Fußball Pogba ist der neue teuerste Kicker der Welt

Der französische Fußballspieler Paul Pogba wechselt für rund 105 Millionen Euro zum englischen Klub Manchester United. Mehr

09.08.2016, 16:26 Uhr | Sport
IW-Studie Hier wohnt es sich am billigsten

Die Deutschen können sich von ihrem Geld immer größere Wohnungen leisten. Doch das gilt nicht überall. Unsere Karte zeigt alle Landkreise. Mehr Von Benjamin Fischer

15.08.2016, 14:53 Uhr | Wirtschaft
Airbnb und Co. Wenn die Zwischenmiete zum Albtraum wird

Die Amerikanerin Sharon Marzouk wollte während einer Dienstreise eigentlich nur ein paar Dollar sparen. Sie hatte ihre Wohnung über eine Internetplattform vermietet. Doch als sie nach Hause kam, erwartete sie ein Schaden im fünfstelligen Bereich, den die Zwischenmieterin zurückgelassen hatte. Mehr

09.08.2016, 15:13 Uhr | Gesellschaft
Studie Deutsche können sich größere Wohnungen leisten

Die Mieten steigen, die Einkommen aber noch mehr: Im Schnitt können sich die Deutschen heute mehr Quadratmeter leisten als vor sechs Jahren. Aber lange nicht überall. Mehr

15.08.2016, 09:24 Uhr | Wirtschaft

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 16 23

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden