http://www.faz.net/-gqe-7btft
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.08.2013, 11:23 Uhr

Landleben Am Wochenende raus aufs Land

Leerstehende Häuser und Höfe, die sich in Feriendomizile verwandeln lassen, gibt es genug. Oft haben die Verkäufer aber falsche Preisvorstellungen.

von Marcus Stölb
© Klein, Nora Das Dorf als Zweitwohnsitz

Dass Gerard van Bruggen seinen Ruhestand an der Mosel verbringen würde, hätte er noch vor wenigen Jahren selbst nicht für möglich gehalten. Es war auch mehr Zufall, der ihn und seine Frau an den Fluss verschlug. „Kurz vor meiner Pensionierung überlegten wir, wo man was kaufen könnte“, erzählt der Niederländer; in Reichweite der Heimat sollte das Objekt liegen, alles andere sei erst einmal zweitrangig gewesen.

Mehr zum Thema

Gut dreieinhalb Autostunden von Arnheim entfernt wurden die van Bruggens fündig, im Moselstädtchen Zell erwarben sie ein 1902 errichtetes Anwesen. Im Ortskern gelegen, sei das Haus in keinem guten Zustand gewesen, erinnert sich sein heutiger Eigentümer. Der jahrelange Leerstand hatte Spuren hinterlassen, doch davon ließ sich Gerard van Bruggen nicht abschrecken. Wann möglich, verbrachte er fortan die Wochenenden in Zell und brachte das Kleinod auf Vordermann. Diente das Haus anfangs noch als Feriendomizil, verlegte das Ehepaar später seinen Erstwohnsitz an die Mosel. Seither fungiert van Bruggens Immobilie als Ferienhaus.

Ein Tausch der etwas anderen Art, doch dass Niederländer und Belgier, aber auch Iren und Briten an der Mosel und in der Eifel Immobilien kaufen, kommt häufiger vor, bestätigt Sarah Paluch vom Mosel-Immobilien-Service, zu deren Kunden auch Südafrikaner zählen. Die Ausländer bescheren der Agentur rege Nachfrage und bewahrt nicht wenige Objekte vor dauerhaftem Leerstand oder Abriss. Für viele Immobilien würde sich sonst kein Käufer finden.

Vielerorts herrscht längst ein Überangebot

Denn vielerorts herrscht längst ein Überangebot, bleiben Wohnhäuser über Jahre hinweg ungenutzt. Dass sich kein Käufer findet, liegt indes nicht allein an der demographischen Entwicklung - mitunter sind die Vermarktungsprobleme auch hausgemacht. Etwa weil der Standard niedrig ist oder der bauliche Zustand des Gebäudes arg zu wünschen übriglässt. Sind dann noch die Preisvorstellungen des Eigentümers überzogen, wird die Nachfrage schon im Keim erstickt. Hinzu kommt: Junge Paare und Familien zieht es meist eher in Neubaugebiete, weil sie dort mehr Platz fürs Eigenheim vorfinden. Unter Leerständen leiden deshalb vor allem die Dorfmitten.

Stefan Hermes lebt mitten in Düsseldorf, doch regelmäßig fährt er mit Frau und Kindern sowie der Familie seiner Schwester in den 250-Einwohner-Ort Dorsel im Westen der Eifel, unweit der deutsch-belgischen Grenze. Abgeschiedener geht es kaum, aber „für uns war es immer ein Traum, unkompliziert ausbrechen zu können“, berichtet der 47-Jährige.

Raus aus der Stadt, ab aufs Land - in einer Autostunde ist Hermes vor Ort. In dem verbrachte er einen Großteil seiner Kindheit, gehörte der Winkelhof doch seinen Eltern. Als der Vater starb, hieß es behalten oder verkaufen? Hermes und seine Schwester entschieden sich für Ersteres, sanierte und baute großzügig aus. Für ihr Objekt erhielten die Bauherren den Staatspreis Rheinland-Pfalz - auch weil sie nach Ansicht der Jury einen gelungenen Beitrag zur Revitalisierung der Ortsmitte leisteten.

Für viele Häuser finden sich keine Dauernutzer mehr

Der Winkelhof in Dorsel ist mehr als ein Ferienhaus - die Franzosen würden von einer „Résidence Secondaire“ sprechen. Von der spricht auch Stefan Hermes, ein familiärer und ländlicher Ruhepunkt sei das Anwesen. Mindestens einmal im Monat ziehen sich beide Familien gemeinsam in die Eifel zurück. Ein Beispiel, das Schule machen könnte, weil es für von Leerständen geplagte Dörfer Chancen eröffnet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abwanderung Schöne Öde

Wenn junge Menschen in die Städte ziehen, bleiben leere Häuser und vereinsamte Dörfer zurück. Von Kommunalpolitikern wird erwartet, dass sie den Trend umkehren. Nur wie? Mehr Von Anna Reuß, Hofheim

30.07.2016, 11:09 Uhr | Politik
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Schwimmerin Britta Steffen Einkaufen ist für mich nur Stress

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle

28.07.2016, 14:17 Uhr | Stil
Britischer EU-Ausstieg Brexit macht Frankfurter Immobilienmakler glücklich

Viele Immobilien-Manager spekulieren darauf, dass Frankfurt einer der Profiteure des Brexit wird. Sie hoffen auf satte Gewinne beim Weiterverkauf von Gebäuden. Frankfurt mag schon jetzt der teuerste Bürostandort im Land sein – im internationalen Vergleich sind die Flächen aber noch ein Schnäppchen. Mehr

20.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Immobilien Fertighäuser sind vor allem in Süddeutschland gefragt

Der Aufschwung im Bau von Wohnungen beflügelt auch die Fertighausbauer. Ihr Marktanteil steigt seit Jahren langsam, aber stetig. Mehr

30.07.2016, 15:56 Uhr | Finanzen

Man darf wieder an Gold glauben

Von Thomas Klemm

Derzeit träumen nicht nur Athleten der kommenden Olympischen Spiele in Rio von Gold. Auch Anleger fühlen sich zunehmend vom zeitlosen Edelmetall angezogen. Kommt es jetzt in Zeiten der Niedrigzinsen zum Umdenken? Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“