http://www.faz.net/-gqe-86gpu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 07.08.2015, 13:03 Uhr

Konzept Bauministerium plant „Mikrowohnungen“ in Ballungsräumen

Gegen den Wohnungsmangel in Großstädten entwickelt das Bauministerium ein neues Konzept: Mikrowohnungen mit eigener Küche und Bad.

© dpa Ein Hochhaus in Hamburg. Echte Mikrowohnungen gibt es auch hier noch nicht zu sehen.

Mehrere tausend sogenannte Mikrowohnungen sollen in den kommenden Jahren in Ballungsräumen entstehen, um die Wohnungsnot zu lindern. Die Bundesregierung will 120 Millionen Euro in der Entwicklung von Kleinstunterkünften investieren, wie aus einem Papier des Bundesbauministeriums hervorgeht, das der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Die Wohnungen mit Küche sowie Bad sollen demnach einen Grundriss von insgesamt mindestens 22 Quadratmetern haben.

Die Wohnungen sind vor allem für Studenten und Auszubildende gedacht - sollen aber so gebaut werden, dass sie künftig leicht in barrierefreie Unterkünfte für Senioren umgewandelt werden können. Auch eine „Nutzmischung über Mehrgenerationenwohnen“ soll dadurch gefördert werden. Neben Studenten, Auszubildenden und Senioren könnten in den Mikrowohnungen auch Flüchtlinge untergebracht werden.

Die Wohnungen sollen den Angaben zufolge so gedämmt werden, dass die Warmmieten besonders günstig sind. Für Studenten und Auszubildende sollen zunächst nicht mehr als 260 Euro Warmmiete im Monat fällig werden - wobei „sachgerechte Abweichungen“ in Großstädten mit hohen Grundstückkosten gestattet werden sollen.

Mehr zum Thema

Nach Abstimmung mit dem Bundesfinanzministerium und dem Bundesrechnungshof soll dem Bauministerium zufolge der Aufruf für die ersten Projekte im Herbst dieses Jahres erfolgen. Fertiggestellt werden sollen die Wohnungen dann bis Ende 2018.

Neue Häuser Mehr als ein Anhängsel

Anbauten sind oft klotzig. Doch es geht auch ganz anders, wie ein Beispiel aus Berlin zeigt. Mehr Von Birgit Ochs 1 0

Offene Verbotsfragen

Von Martin Gropp

Immer mehr Staaten kündigen an, von einem bestimmten Jahr an den Verbrennungsmotor zu verbieten. Der Drang zum Elektromotor ist legitim. Doch viele entscheidende Fragen sind noch gar nicht geklärt. Mehr 8 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Zur Homepage