http://www.faz.net/-gqe-74cri
 

Immobilienmarkt : Frühe Warnung vor der Blase

  • -Aktualisiert am

Die zweistelligen Teuerungsraten bei Immobilien in den Ballungsräumen wirken mindestens bedenklich. Jetzt warnt die Bundesbank vor einer Preisblase. Das ist früh - aber nicht zu früh.

          Die Bundesbank warnt früh, aber nicht zu früh vor einer Preisblase auf dem Immobilienmarkt. Natürlich hat Deutschland ein Jahrzehnt mit stagnierenden oder gar fallenden Preisen hinter sich. Da darf es auch mal aufwärts gehen, ohne dass die Bankenaufsicht gleich in Aktionismus verfällt. Zumal sich der Gesamtmarkt noch relativ gemächlich entwickelt.

          Aber die zweistelligen Teuerungsraten in den Ballungsräumen wirken mindestens bedenklich. So oder so ähnlich haben auch die von übermäßiger Kreditvergaben getriebenen Immobilienblasen in Spanien und Irland begonnen.

          In Irland halbierten sich die Preise

          Frisch ist die Erinnerung an die schmerzhaften Folgen: In Irland haben sich die Hauspreise gegenüber dem Höhepunkt halbiert, Spanien ist auf dem Weg dorthin und in beiden Ländern ist das Bankensystem dadurch an den Rand des Kollaps geraten, weil nicht alle Hauskredite bezahlt werden.

          Wer will schon sicher sagen, ob die deutsche Entwicklung den Keim der Übertreibung in sich trägt? Frühzeitiges und zugleich maßvolles Gegensteuern ist deshalb richtig. Notfalls muss das mit den neuen Instrumenten der Systemstabilität geschehen, also etwa mit zusätzlichen Kapitalanforderungen an die hiesigen Banken.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.