Home
http://www.faz.net/-gqe-74hfv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Immobilienkrise Spanien lockt Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis

Spanien will Ausländern, die sich eine Wohnung kaufen, automatisch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilen. Damit will das Land den Immobilienkauf vor allem für Russen und Chinesen attraktiver machen.

© AFP Vergrößern Leerstehendes Haus in Alicante

Die spanische Regierung will Ausländer, darunter vor allem Russen und Chinesen, mit dem Versprechen von Aufenthaltsgenehmigungen zum Kauf leerstehender Immobilien anreizen. Wie Ministerpräsident Mariano Rajoy bestätigte, wird eine Gesetzesänderung erwogen, welche den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses zum Preis von mindestens 160.000 Euro mit einer Aufenthaltserlaubnis belohnen soll.

Leo Wieland Folgen:    

Vertreter der zuständigen Ministerien begannen am Dienstag in Madrid Detailberatungen. Unter anderem soll vermieden werden, dass Käufe mit Schwarzgeld getätigt oder als Mittel zur Geldwäsche missbraucht werden.

Spanien folgt mit dem Projekt dem Vorbild Portugals, das schon im Oktober eine ähnliche Regelung eingeführt hat. Dort können Ausländer, die eine Immobilie für mindestens 500.000 Euro erwerben, mehr als eine Million Euro in das Land transferieren oder einen Betrieb mit mindestens dreißig Angestellten eröffnen, eine Aufenthaltserlaubnis ohne besondere Auflagen erhalten.

In Spanien kritisierte derweil die sozialistische Opposition diese Vermarktung, und Immigrantenorganisationen, vor allem aus Lateinamerika, monierten die Diskriminierung weniger begüterter Einwanderer.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forbes-Liste Jeder fünfte Milliardär ist Chinese

Der reichste Chinese kommt aus Hongkong, die meisten aus der Immobilienbranche: die Zahl der aus China stammenden Milliardäre steigt in atemberaubender Geschwindigkeit. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

22.04.2015, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Mit Hollande und Rajoy Merkel besucht Absturzstelle

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sind mit einem Hubschrauber im französischen Seyne-les-Alpes eingetroffen, um sich ein Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine zu machen. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Festnahme wegen Steuerbetrug Der tiefe Fall von Spaniens Wundermann

Er war spanischer Finanzminister und Chef des Internationalen Währungsfonds. Nun wurde Rodrigo Rato von Fahndern abgeführt. Für viele Spanier verkörpert er alles, was vor der Finanzkrise falsch lief. Mehr

17.04.2015, 04:57 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Absturz Merkel am Unglücksort: Es ist eine Tragödie

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy haben sich im französischen Seyne-les-Alpes getroffen, um sich ein persönliches Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine zu machen. Mehr

27.03.2015, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Tragödie im Mittelmeer Massensterben im Meer setzt EU unter Druck

Nach der bisher wohl schwersten Flüchtlingstragödie im Mittelmeer beraten die EU-Außenminister über Konsequenzen. Unterdessen ist ein weiteres Schiff mit 300 Menschen an Bord in Seenot geraten. Mehr

20.04.2015, 09:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 17:26 Uhr

Neue alte Deutsche Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank wollte immer zu den besten Banken der Welt gehören. Der Börsenkurs spricht eine andere Sprache. Was nun als Ergebnis strategischer Überlegungen verkauft werden soll, ist teils ein Gebot der Not. Mehr 27 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer wider Willen

In vielen Ländern gründen Menschen ein Unternehmen, weil sich eine gute Chance bietet. Anders sieht die Lage in Deutschland aus: Hier liegt es oft an einem Mangel an Alternativen. Mehr