Home
http://www.faz.net/-gz7-74hfv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immobilienkrise Spanien lockt Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis

Spanien will Ausländern, die sich eine Wohnung kaufen, automatisch eine Aufenthaltsgenehmigung erteilen. Damit will das Land den Immobilienkauf vor allem für Russen und Chinesen attraktiver machen.

© AFP Vergrößern Leerstehendes Haus in Alicante

Die spanische Regierung will Ausländer, darunter vor allem Russen und Chinesen, mit dem Versprechen von Aufenthaltsgenehmigungen zum Kauf leerstehender Immobilien anreizen. Wie Ministerpräsident Mariano Rajoy bestätigte, wird eine Gesetzesänderung erwogen, welche den Kauf einer Wohnung oder eines Hauses zum Preis von mindestens 160.000 Euro mit einer Aufenthaltserlaubnis belohnen soll.

Leo Wieland Folgen:    

Vertreter der zuständigen Ministerien begannen am Dienstag in Madrid Detailberatungen. Unter anderem soll vermieden werden, dass Käufe mit Schwarzgeld getätigt oder als Mittel zur Geldwäsche missbraucht werden.

Spanien folgt mit dem Projekt dem Vorbild Portugals, das schon im Oktober eine ähnliche Regelung eingeführt hat. Dort können Ausländer, die eine Immobilie für mindestens 500.000 Euro erwerben, mehr als eine Million Euro in das Land transferieren oder einen Betrieb mit mindestens dreißig Angestellten eröffnen, eine Aufenthaltserlaubnis ohne besondere Auflagen erhalten.

In Spanien kritisierte derweil die sozialistische Opposition diese Vermarktung, und Immigrantenorganisationen, vor allem aus Lateinamerika, monierten die Diskriminierung weniger begüterter Einwanderer.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nato-Übung in Spanien Kampfjet stürzt ab und tötet zehn Soldaten

Ein Nato-Kampfflugzeug verliert in Spanien beim Start an Schub und stürzt auf eine Gruppe abgestellter Militärflugzeuge. In einem Flammeninferno sterben die beiden griechischen Piloten und acht französische Militärs. Mehr

26.01.2015, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Merkel und Rajoy ein Stück auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela ist der Geburtsort des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Deswegen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel hier einige Kilometer auf dem historischen Pilgerweg zurückgelegt. Es war der Einstieg in zweitägige Beratungen zwischen beiden Regierungschefs. Mehr

25.08.2014, 12:26 Uhr | Politik
Linksruck in Südeuropa Iberer blicken gebannt nach Griechenland

Im Herbst wählen Portugal und Spanien ihre Regierung neu. Ein Linksruck kündigt sich an. Ministerpräsident Rajoy warnt vor Podemos als russischem Roulette. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

26.01.2015, 17:29 Uhr | Wirtschaft
Volvo Ocean Race Amerikanisches Team beobachtet die Havarie

Die Havarie des dänischen Teams Vestas vor Mauritius wurde vom Team Alvimedica beobachtet. Im Video beschreibt Navigator Will Oxley seine Sicht der Dinge dem Kontrollzentrum in Alicante. Mehr

30.11.2014, 15:48 Uhr | Sport
Linksruck in Südeuropa Spaniens Linke hoffen auf Griechenland

Spanien schaut gebannt auf die Parlamentswahl in Griechenland. Denn ein Sieg Syrizas dürfte das Schicksal der spanischen Linkspartei Podemos beeinflussen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

17.01.2015, 21:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 17:26 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden