http://www.faz.net/-gqe-773fp

Immobilienkauf : Grunderwerbsteuer ohne Bremswirkung

Große Wohnportfolios:auch künftig ohne Grunderwerbsteuer Bild: Pein, Andreas

Für die kleinen Häuslekäufer ist sie ärgerlich, für die professionellen Marktteilnehmer eher nicht: die Grunderwerbsteuer. Sie bremst Transaktionen nicht - oder wird umgangen.

          Die Grunderwerbsteuer ist für die Bundesländer eine wichtige Einnahmequelle: Ihr Aufkommen betrug 2012 rund 7,5 Milliarden Euro, und sie ist die einzige Steuer, an deren Schrauben die Länder allein drehen dürfen. Das ist passiert: Nach mehreren Erhöhungen nehmen acht von 16 Ländern inzwischen 5 Prozent, das Saarland sogar 5,5 Prozent vom Preis eines Hauses oder einer Wohnung - das verteuert den Immobilienkauf spürbar. Das Beispiel Hessen zeigt indes, dass zumindest im gegenwärtigen Immobilienboom die Grunderwerbsteuer das Verhalten der Marktteilnehmer kaum beeinflusst. Zum Jahresbeginn hat Hessen den Steuersatz von 3,5 auf 5 Prozent erhöht, also um gut 40 Prozent. Erwartet wurde in der Branche, dass Immobilieninteressenten ihre Käufe wenn möglich ins alte Jahr verlegen, um von dem niedrigeren Steuersatz zu profitieren - mit der Folge, dass 2013 wegen der Vorzieheffekte besonders ruhig beginnt.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Ein Blick in die Branche zeigt aber, dass die Steuererhöhung kaum Effekte hatte. „Wir haben uns darauf eingestellt, dass es - wie vor gut einem Jahr bei einer ähnlichen Steuererhöhung in Nordrhein-Westfalen zu einem Run auf die Notare bis kurz vor Silvester kommt und dann die Umsätze für drei bis vier Monate stark zurückgehen“, sagt Felix von Saucken vom Maklerhaus Engel & Völkers Commercial in Hessen. „Tatsächlich hat das Jahr begonnen, wie es aufgehört hat - mit starker Nachfrage.“ Von ähnlichen Erfahrungen berichtet Marcus Lemli, der Deutschland-Chef des Immobiliendienstleisters Savills. Die Nachfrage habe sich im vierten Quartal 2012 zwar stark entwickelt. So habe allein bei Wohnungsportfolios das Transaktionsvolumen den Quartalswert des Vorjahres um gut 40 Prozent übertroffen. Doch die Dynamik sei auch nach dem Jahreswechsel hoch, unter anderem durch starke Nachfrage aus dem Ausland. Auch Christian Kadel vom Maklerhaus John Lang Lasalle in Frankfurt hat in einem insgesamt starken Markt nach dem Jahreswechsel keinen Bruch festgestellt.

          Steuerschlupfloch

          Aus der Sicht von Saucken von Engel & Völkers spielt eine wichtige Rolle, dass der Markt derzeit „gesund“ sei: Einer hohen Nachfrage stehe ein relativ geringes Angebot gegenüber. Hinzu komme das niedrige Zinsniveau: Wer da eine Kaufgelegenheit erblicke, der lasse sich nicht von höheren Grunderwerbsteuern abhalten, zumal diese nur einmal anfielen und bei längeren Haltefristen keine entscheidende Rolle mehr spielten.

          Im Prinzip müssen nicht nur Privatkäufer, sondern auch gewerbliche Investoren Grunderwerbsteuern bezahlen. Doch dazu kommt es jedenfalls bei Großprojekten selten. Das liegt an einem Steuerschlupfloch, den sogenannten Rett-Blockern (Real Estate Transfer Tax Blocker) - wer die Immobilie in eine Gesellschaft packt und einen außenstehenden Investor findet, der mindestens 5 Prozent plus einen Anteil erwirbt, bleibt gewerbesteuerfrei. Auf die Spitze getrieben wird dieses Modell durch die Möglichkeit des Hauptinvestors, sich auch am Nebeninvestor mit 95 Prozent minus 1 Aktie zu beteiligen - durchgerechnet also muss er nur auf gut 0,25 Prozent an der Immobilie verzichten, um das Steuerprivileg zu erhalten.

          Zumindest diese Zuspitzung, also die Reduzierung der notwendigen außenstehenden Beteiligung von gut 5 Prozent auf 0,25 Prozent, sollte durch das - gescheiterte - Jahressteuergesetz 2013 beseitigt werden. Offenbar planen die Länder aber einen neuen Anlauf in der Bundesratssitzung vom 1. März. Kalkuliert wird in Berlin, dass die Beseitigung dieses Schlupfloches den Ländern zusätzliche Steuereinnahmen von 100 Millionen Euro einbringen könnte. Gemessen an einem theoretisch möglichen Anteil von etwa 5 Prozent an gewerblichen Immobilientransaktionen von 25 Milliarden Euro wäre das nur ein kleiner Anteil. Mehr ist für die Länder aber voraussichtlich nicht zu holen. Zwar geben viele Investoren lieber 0,25 als 5 Prozent von ihrer Immobilie ab, um das Steuerprivileg zu erhalten. Doch in namhaften Frankfurter Wirtschaftskanzleien wird schon an entsprechenden Lösungen gearbeitet: Von Treuhandstrukturen, stillen Beteiligungen oder auch von neuartigen Fonds ist da die Rede, die sich auf Beteiligungen von 5 Prozent und 1 Aktie spezialisieren.

          Ungarn ächzen unter ihren teuren Wohnungskrediten. Seite 43

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ostdeutschland hat weiter Nachholbedarf Video-Seite öffnen

          Jahresbericht : Ostdeutschland hat weiter Nachholbedarf

          Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Jahresbericht zum Stand der deutschen Einheit gebilligt. Demnach bestehen zwischen Ost- und Westdeutschland weiterhin starke Unterschiede in der Wirtschaftskraft. Obwohl sich diese in den vergangenen Jahren weiter angenähert habe, habe der durchschnittliche Abstand im vorigen Jahr noch 27 Prozent betragen.

          Topmeldungen

          Merkel vor vierter Amtszeit : Die ewige Kanzlerin

          An diesem Sonntag wird Angela Merkel aller Voraussicht nach für ihre vierte Legislaturperiode gewählt. Und spätestens am Montag beginnt die Nachfolgedebatte und die CDU hat ein Problem.
          Stürmische Zeiten: Theresa May muss in Florenz versuchen, ihre Partei und die EU zufrieden zu stellen.

          Brexit-Rede : Theresa Mays italienischer Spagat

          Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede in Florenz ihre Brexit-Politik erklären. Darin muss sie sowohl die EU als auch ihre Basis zufriedenstellen, um die Partei zu beruhigen.
          Im Eiltempo durch zwei Monate Elternzeit und dann schnell wieder ins Büro: So planen derzeit die meisten Väter.

          Planung der Elternzeit : Weg mit den Zwei-Monats-Vätern!

          Zwei Monate, das ist ein verlängerter Urlaub. Warum nehmen so wenige Väter länger Elternzeit? Wir brauchen eine Reform des Elterngeldgesetzes – auch wenn es teuer wird.

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.