Home
http://www.faz.net/-gqe-7b7e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Immobilienboom Deutschland, Häuslebauerland

Die Zinsen sind niedrig; viele Anleger investieren deshalb in Immobilien - und viele Privatleute in die eigenen vier Wände. Der Bauboom in Deutschland setzt sich daher ungebrochen fort. 2012 wurden rund 9,5 Prozent mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr.

© dpa Investoren wie Privatleute stecken ungebrochen viel Geld in den Wohnungsbau.

Der Immobilienboom in Deutschland geht weiter, wenn auch leicht abgeschwächt. 2012 wurden rund 200.500 Wohnungen gebaut und damit 9,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

2011 hatte das Plus allerdings noch bei 14,6 Prozent gelegen. Seit längerem profitiert die deutsche Baubranche davon, dass Anleger in der Schuldenkrise in den Immobilienmarkt investieren. Auch immer mehr private Haushalte leisten sich wegen der niedrigen Zinsen die eigenen vier Wände. Dies zeigt sich daran, dass die Zahl der fertiggestellten Eigentumswohnungen 2012 überdurchschnittlich um gut 23 Prozent zulegte.

Mehr zum Thema

Zum Höhepunkt des Baubooms nach der Wiedervereinigung wurden 1995 rund 603.000 Wohnungen fertiggestellt. Es folgte eine Strukturkrise am Bau, der etwa die Hälfte der rund 1,4 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer fielen. Zudem sank die Zahl der neuen Wohnungen stetig und erreichte im Rezessionsjahr 2009 den Tiefstand von 159.000. Seitdem stieg die Zahl in der Schuldenkrise bis 2012 wieder um rund 25 Prozent.

Der Trend dürfte im laufenden Jahr weitergehen. Der mittelständische Bauverband ZDB rechnet dann mit 230.000 neuen Wohnungen. „Es kommen noch mehr, denn die Baugenehmigungen steigen auch“, sagte ZDB-Chefökonom Andreas Geyer der Nachrichtenagentur Reuters. Im Wohnungsbau peilt der Verband für 2013 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent an.

Allerdings hatten der lange Winter und starker Regen sowie Hochwasser im Juni viele Baustellen lahmgelegt. „Jetzt müssen wir schauen, wie viel wir aufholen können.“ Die Lage bleibe allerdings positiv, die Umsätze würden sich allenfalls zeitlich verzögern.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Stadtplanung In welchen Häusern wollen wir in Zukunft wohnen?

Ein politischer Coup: Ab sofort gibt Berlin dreißig Millionen Euro für experimentellen Geschosswohnungsbau aus. Was soll dort jetzt entstehen – und für wen? Ein Gespräch mit Regula Lüscher, der Stadtplanerin und Senatsbaudirektorin Mehr Von Niklas Maak

01.07.2015, 12:42 Uhr | Feuilleton
Bauboom durch Niedrigzins Immobilien – Boom oder Blase?

Die Epoche des billigen Geldes hat gerade erst richtig begonnen. Besonders Deutschland steckt im Bauboom, an der Spitze steht Berlin. Experten sehen einen langen andauernden Immobilienboom voraus. Und schon warnen die ersten vor einer Blase. Mehr

01.06.2015, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt wächst Als zöge ganz Offenbach nach Frankfurt

In Frankfurt sollen bis 2040 830.000 Menschen wohnen. Das sorgt dafür, dass die Stadt jung bleibt. Auch wenn Frankfurt fleißig baut, laut den Prognosen fehlen 2030 Wohnungen für Zehntausende. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

30.06.2015, 12:00 Uhr | Rhein-Main
Hamburg Der Wohnungsbau boomt

In der Elb-Metropole Hamburg werden so viele Wohnungen gebaut, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das spektakulärste Projekt: der ehemalige Baakenhafen. Mitten in der exklusiven HafenCity entstehen 2000 Wohnungen, nur ein Viertel davon Eigentumswohnungen, der Rest Sozial-, Alten-, Studentenwohnungen. Mehr

04.02.2015, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Wohnen wird teurer Neuer Mietspiegel für Mainz

Die Stadt ist ein begehrter Wohnort, doch das hat seinen Preis: In den vergangenen vier Jahren stiegen die Mieten im Schnitt um zehn Prozent. Mehr Von Oliver Koch, Mainz

26.06.2015, 08:13 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2013, 15:00 Uhr

Neue Energie für die Energiewende?

Von Andreas Mihm

Bei den Verhandlungen zur Energiewende in Berlin ist ein Kompromiss herausgekommen: Jeder bekommt was er will. Und das kostet viel – vor allem dem Stromkunden. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größten Arbeitgeber der Welt

Unter den größten Arbeitgebern der Welt sind gleich drei Militärs. Aber auch große amerikanische Ketten, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 7