http://www.faz.net/-gqe-7b7e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.07.2013, 15:00 Uhr

Immobilienboom Deutschland, Häuslebauerland

Die Zinsen sind niedrig; viele Anleger investieren deshalb in Immobilien - und viele Privatleute in die eigenen vier Wände. Der Bauboom in Deutschland setzt sich daher ungebrochen fort. 2012 wurden rund 9,5 Prozent mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr.

© dpa Investoren wie Privatleute stecken ungebrochen viel Geld in den Wohnungsbau.

Der Immobilienboom in Deutschland geht weiter, wenn auch leicht abgeschwächt. 2012 wurden rund 200.500 Wohnungen gebaut und damit 9,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

2011 hatte das Plus allerdings noch bei 14,6 Prozent gelegen. Seit längerem profitiert die deutsche Baubranche davon, dass Anleger in der Schuldenkrise in den Immobilienmarkt investieren. Auch immer mehr private Haushalte leisten sich wegen der niedrigen Zinsen die eigenen vier Wände. Dies zeigt sich daran, dass die Zahl der fertiggestellten Eigentumswohnungen 2012 überdurchschnittlich um gut 23 Prozent zulegte.

Mehr zum Thema

Zum Höhepunkt des Baubooms nach der Wiedervereinigung wurden 1995 rund 603.000 Wohnungen fertiggestellt. Es folgte eine Strukturkrise am Bau, der etwa die Hälfte der rund 1,4 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer fielen. Zudem sank die Zahl der neuen Wohnungen stetig und erreichte im Rezessionsjahr 2009 den Tiefstand von 159.000. Seitdem stieg die Zahl in der Schuldenkrise bis 2012 wieder um rund 25 Prozent.

Der Trend dürfte im laufenden Jahr weitergehen. Der mittelständische Bauverband ZDB rechnet dann mit 230.000 neuen Wohnungen. „Es kommen noch mehr, denn die Baugenehmigungen steigen auch“, sagte ZDB-Chefökonom Andreas Geyer der Nachrichtenagentur Reuters. Im Wohnungsbau peilt der Verband für 2013 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent an.

Allerdings hatten der lange Winter und starker Regen sowie Hochwasser im Juni viele Baustellen lahmgelegt. „Jetzt müssen wir schauen, wie viel wir aufholen können.“ Die Lage bleibe allerdings positiv, die Umsätze würden sich allenfalls zeitlich verzögern.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Immobilienboom Australische Häuslebauer verkaufen ganze Straßenzüge

Der Immobilienboom in Australien schlägt immer weitere Kapriolen. Jetzt verkaufen Häuslebauer Straßenzüge gemeinsam, um ihre Gewinne zu erhöhen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

23.05.2016, 06:59 Uhr | Wirtschaft
Türkei Die dritte Brücke über den Bosporus

Eine dritte Brücke, die den asiatischen und europäischen Teil der Türkei miteinander verbindet, ist fertiggestellt. Das Video zeigt die Bauarbeiten. Mehr

24.05.2016, 11:42 Uhr | Wirtschaft
Immobilienvermögen Stiftungen greifen nach Wohnungen

Zahlreiche Stiftungen wollen ihr Immobilienvermögen ausbauen. Dabei scheuen sie aber das Risiko: Gefragt sind Wohnungen in bester Lage. Mehr Von Michael Psotta

15.05.2016, 15:20 Uhr | Wirtschaft
Zürich Roboter fährt scheinbar schwerelos Wände hoch

Ingenieure der ETH Zürich und des Disney Research Zürich haben sich ein cleveres System ausgedacht, damit der Roboter scheinbar schwerelos Wände entlang fahren kann. Mehr

16.05.2016, 16:04 Uhr | Gesellschaft
Mietpreisbremse in der Kritik Was die Mieten wirklich senkt

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Zu diesem Schluss kommen mehrere Studien. In guten Lagen setzt sich der Markt durch. An welchen Stellschrauben man drehen könnte, um die Mietpreise wirklich zu senken. Mehr

17.05.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft

Das Weihnachtsgeld ist kein fauler Trick

Von Hendrik Wieduwilt

Zählt das Weihnachtsgeld zum Gehalt – oder ist es nur ein fauler Trick, um den Mindestlohn zu umgehen? Die Arbeitsrichter haben eine gute Entscheidung getroffen. Mehr 18 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 66

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden