Home
http://www.faz.net/-gz7-7b7e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Immobilienboom Deutschland, Häuslebauerland

Die Zinsen sind niedrig; viele Anleger investieren deshalb in Immobilien - und viele Privatleute in die eigenen vier Wände. Der Bauboom in Deutschland setzt sich daher ungebrochen fort. 2012 wurden rund 9,5 Prozent mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr.

© dpa Vergrößern Investoren wie Privatleute stecken ungebrochen viel Geld in den Wohnungsbau.

Der Immobilienboom in Deutschland geht weiter, wenn auch leicht abgeschwächt. 2012 wurden rund 200.500 Wohnungen gebaut und damit 9,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

2011 hatte das Plus allerdings noch bei 14,6 Prozent gelegen. Seit längerem profitiert die deutsche Baubranche davon, dass Anleger in der Schuldenkrise in den Immobilienmarkt investieren. Auch immer mehr private Haushalte leisten sich wegen der niedrigen Zinsen die eigenen vier Wände. Dies zeigt sich daran, dass die Zahl der fertiggestellten Eigentumswohnungen 2012 überdurchschnittlich um gut 23 Prozent zulegte.

Mehr zum Thema

Zum Höhepunkt des Baubooms nach der Wiedervereinigung wurden 1995 rund 603.000 Wohnungen fertiggestellt. Es folgte eine Strukturkrise am Bau, der etwa die Hälfte der rund 1,4 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer fielen. Zudem sank die Zahl der neuen Wohnungen stetig und erreichte im Rezessionsjahr 2009 den Tiefstand von 159.000. Seitdem stieg die Zahl in der Schuldenkrise bis 2012 wieder um rund 25 Prozent.

Der Trend dürfte im laufenden Jahr weitergehen. Der mittelständische Bauverband ZDB rechnet dann mit 230.000 neuen Wohnungen. „Es kommen noch mehr, denn die Baugenehmigungen steigen auch“, sagte ZDB-Chefökonom Andreas Geyer der Nachrichtenagentur Reuters. Im Wohnungsbau peilt der Verband für 2013 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent an.

Allerdings hatten der lange Winter und starker Regen sowie Hochwasser im Juni viele Baustellen lahmgelegt. „Jetzt müssen wir schauen, wie viel wir aufholen können.“ Die Lage bleibe allerdings positiv, die Umsätze würden sich allenfalls zeitlich verzögern.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Die niedrigen Kreditzinsen können zur Falle werden

Die niedrigen Zinsen vernebeln vielen den Blick. Sie leihen sich mehr Geld, als sie sich eigentlich leisten sollten. Denn Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit sind große Gefahren. Die Vermögensfrage. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

12.12.2014, 18:57 Uhr | Finanzen
Immobilienmarkt Berlin Explodierende Mieten, steigende Wohnungspreise

Nirgendwo in Deutschland sind die Mieten so stark gestiegen wie in Berlin. Auch Eigentumswohnungen sind in nur einem Jahr um bis zu 35 Prozent teurer geworden. Und mehr als 200 Bewerber um eine einzige Mietwohnung sind keine Seltenheit. Mehr

05.12.2014, 12:53 Uhr | Wirtschaft
Kapitalanlagen im Ausland Kritik an Risikofreude deutscher Sparer

Die deutschen Ersparnisse sind so hoch, dass sie nicht vollständig in Deutschland verwendet werden können. Doch die Anlage im Ausland stößt auch auf Kritik: Der deutsche Sparer drücke das Zinsniveau und befördere international Blasen. Mehr Von Gerald Braunberger

12.12.2014, 19:19 Uhr | Finanzen
Deutschland lernt sparen 2013 So bringt Ihr Geld mehr Zinsen

Die Deutschen verschenken vier Prozent Zins im Jahr, weil sie ihr Geld falsch anlegen. Aber es geht auch besser. Unser Videokurs erklärt, wie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:41 Uhr | Finanzen
Alternative zu Magerzinsen Beteiligungen sind meistens gefährliche Blendgranaten

Geschlossene Fonds rechnen sich für private Anleger in der Regel nicht. Doch die verzweifelte Suche nach Alternativen zu den Magerzinsen führt viele Anleger auf Abwege. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

06.12.2014, 15:50 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.07.2013, 15:00 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden