http://www.faz.net/-gqe-7b7e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.07.2013, 15:00 Uhr

Immobilienboom Deutschland, Häuslebauerland

Die Zinsen sind niedrig; viele Anleger investieren deshalb in Immobilien - und viele Privatleute in die eigenen vier Wände. Der Bauboom in Deutschland setzt sich daher ungebrochen fort. 2012 wurden rund 9,5 Prozent mehr Wohnungen gebaut als im Vorjahr.

© dpa Investoren wie Privatleute stecken ungebrochen viel Geld in den Wohnungsbau.

Der Immobilienboom in Deutschland geht weiter, wenn auch leicht abgeschwächt. 2012 wurden rund 200.500 Wohnungen gebaut und damit 9,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

2011 hatte das Plus allerdings noch bei 14,6 Prozent gelegen. Seit längerem profitiert die deutsche Baubranche davon, dass Anleger in der Schuldenkrise in den Immobilienmarkt investieren. Auch immer mehr private Haushalte leisten sich wegen der niedrigen Zinsen die eigenen vier Wände. Dies zeigt sich daran, dass die Zahl der fertiggestellten Eigentumswohnungen 2012 überdurchschnittlich um gut 23 Prozent zulegte.

Mehr zum Thema

Zum Höhepunkt des Baubooms nach der Wiedervereinigung wurden 1995 rund 603.000 Wohnungen fertiggestellt. Es folgte eine Strukturkrise am Bau, der etwa die Hälfte der rund 1,4 Millionen Arbeitsplätze zum Opfer fielen. Zudem sank die Zahl der neuen Wohnungen stetig und erreichte im Rezessionsjahr 2009 den Tiefstand von 159.000. Seitdem stieg die Zahl in der Schuldenkrise bis 2012 wieder um rund 25 Prozent.

Der Trend dürfte im laufenden Jahr weitergehen. Der mittelständische Bauverband ZDB rechnet dann mit 230.000 neuen Wohnungen. „Es kommen noch mehr, denn die Baugenehmigungen steigen auch“, sagte ZDB-Chefökonom Andreas Geyer der Nachrichtenagentur Reuters. Im Wohnungsbau peilt der Verband für 2013 ein Umsatzplus von 3,5 Prozent an.

Allerdings hatten der lange Winter und starker Regen sowie Hochwasser im Juni viele Baustellen lahmgelegt. „Jetzt müssen wir schauen, wie viel wir aufholen können.“ Die Lage bleibe allerdings positiv, die Umsätze würden sich allenfalls zeitlich verzögern.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abbau von Subventionen Die Solar-Bonanza in Japan ist vorbei

Japans Regierung reduziert die Förderung für Sonnenstrom. Subventionierte Solaranlagen auf Halde werden künftig nicht mehr für die Förderung zugelassen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

15.07.2016, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Transplantationen Organspenden dramatisch gesunken

Die Zahl der Organspender in Deutschland ist so gering, dass viele Patienten auf der Warteliste versterben. Ein Grund dafür ist eine Reihe von Skandalen. Was kann man dagegen tun? Der Beitrag des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am 30.06. um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

30.06.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft
Stadtplanung Mainz Rheinblick kostet extra

Mainz will bis 2020 rund 6500 neue Wohnungen schaffen - auch für Bürger ohne großen Geldbeutel. Doch die Stadt wächst weiter. Mehr Von Markus Schug, Mainz

15.07.2016, 17:19 Uhr | Rhein-Main
Skurrile Bleibe Wohnen im Futtersilo

Jan Körbes hat ein altes Körnersilo zum Haus für sich und seine Tochter umgebaut. Auf rund 13 Quadratmetern befinden sich ein Wohnzimmer, eine Küche und ein Bad. Alle Materialien, die er brauchte, stammen aus dem Müll. Mehr

04.07.2016, 14:15 Uhr | Stil
Gastbeitrag Vermögensteuer ist die falsche Antwort

Gesundheit und Lebenserwartung hängen in Deutschland stark von Einkommen und Wohlstand ab, Chancen sind ungleich verteilt. Hilft eine Vermögensteuer dagegen? Nein. Mehr Von Kerstin Andreae

18.07.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden