http://www.faz.net/-gqe-8xrgo

Immobilienblasen verhindern : Bundesrat billigt neue Befugnisse gegen faule Immobilienkredite

  • Aktualisiert am

Auch eine Wertsteigerung durch Baumaßnahmen oder Renovierung einer Wohnimmobilie dürfen die Banken jetzt bei der Kreditvergabe berücksichtigen. Bild: dpa

Ein neues Gesetz mit Obergrenzen für Hauskredite hat am Freitag den Bundesrat passiert. Es soll künftig Blasen auf Immobilienmärkten verhindern und private Kreditnehmer vor Überschuldung schützen.

          Die Finanzaufsichtsbehörde Bafin soll mit neuen Befugnissen verhindern, dass Immobilienblasen in Deutschland entstehen. Dazu billigte der Bundesrat am Freitag ein Gesetz mit einer Reihe von Maßnahmen gegen Immobilienkredite, die der Kreditnehmer am Ende möglicherweise nicht zurückzahlen kann. So soll die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) künftig bestimmte Mindeststandards für die Vergabe von Neukrediten festlegen. Zudem gibt es bei Darlehen künftig eine Obergrenze, die sich am Immobilienwert orientiert, und eine Vorgabe, in welchem Zeitraum ein Immobiliendarlehen getilgt werden muss.

          Gleichzeitig soll das Gesetz Unsicherheiten beseitigen, die bei der Umsetzung der sogenannten Wohnimmobilienkreditrichtlinie im März 2016 entstanden waren. Mit dieser Richtlinie war die Kreditwürdigkeitsprüfung verschärft worden - junge Familien und Ältere kamen nach Angabe von Banken seltener an einen Baukredit. Denn wer voraussichtlich nicht genügend Geld zur Rückzahlung hat oder dies zu Lebzeiten statistisch gesehen nicht mehr schaffen kann, dem dürfen Banken seitdem keinen Kredit mehr geben.

          Dies galt unabhängig vom Wert der fraglichen Immobilie oder des Grundstücks. Im vom Bundesrat nun gebilligten Finanzaufsichtsergänzungsgesetz wird nun klargestellt, dass eine Wertsteigerung durch Baumaßnahmen oder Renovierung einer Wohnimmobilie bei der Kreditvergabe durchaus berücksichtigt werden darf. Betroffen sind nur Kredite für Bau und Erwerb von Immobilien - nicht für Umbau und Renovierung.

          Dem Bundesrat geht das Ergänzungsgesetz allerdings nicht weit genug. In einer Entschließung forderte die Länderkammer die Bundesregierung auf, weiterhin zu unbestimmte Rechtsbegriffe in dem Gesetz zu klären. So müsse auch die Problematik der Anschlussfinanzierungen und Umschuldungen geklärt werden.

          Quelle: AFP/dpa

          Weitere Themen

          Befangenheitsanträge verzögern NSU-Prozess Video-Seite öffnen

          Zwangspause : Befangenheitsanträge verzögern NSU-Prozess

          Im Münchner Prozess um die Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds sollten am Mittwoch eigentlich die Nebenklage-Plädoyers beginnen. Eine Serie von Befangenheitsanträgen seitens der Verteidigung verhinderten das.

          Verletzte am Rande des Referendums Video-Seite öffnen

          Katalonien : Verletzte am Rande des Referendums

          Um die Abstimmung über die Unabhängigkeit zu verhindern, stürmten spanische Polizisten zahlreiche Wahllokale und gingen zum Teil gewaltsam gegen Wähler vor. Dutzende wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.