http://www.faz.net/-gqe-74vys
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 05:00 Uhr

Immobilienbesitz Den Deutschen gehört viel von London

Niemand besitzt mehr Immobilien in London als die Deutschen, außer den Briten selbst. Offenbar stecken die Deutschen ihr Geld nicht nur in heimische Immobilien.

© REUTERS Sonnenuntergang über London,

Deutsche Investoren sind einer neuen Untersuchung des Flugzeugherstellers Hawker Beechcraft zufolge die eifrigsten Immobilienkäufer in der Londoner City, dem teuren Bankenviertel der britischen Hauptstadt.

Deutschen Investoren gehörten mittlerweile 1,25 Quadratkilometer Land in der City im Wert von rund 12 Milliarden Pfund (knapp 15 Mrd Euro). Damit stehe Deutschland für knapp ein Drittel des gesamten Auslandsinvestments in die City-Lagen. Selbst die Investoren aus Nahost liegen mit 4,5 Milliarden Pfund (etwa 5,5 Mrd. Euro) Land-Investment deutlich dahinter. Die Zahl der Geschäftsflüge von Deutschland nach London spiegele diese Entwicklung wider - sie sei zwischen 2009 und 2011 um mehr als 18 Prozent gestiegen.

Mehr zum Thema

In den vergangenen Jahren haben die Deutschen auch zu Hause viel Geld in Immobilien investiert. In den ersten neun Monaten 2012 gab es sechs Prozent mehr Baugenehmigungen als im Vorjahres-Zeitraum. Inzwischen warnt die Bundesbank vor einer Blase.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brexit-Votum Bank stoppt Finanzierung von Immobilien in London

Die Londoner Immobilienpreise kannten über Jahre nur eine Richtung: aufwärts. Nach dem Brexit-Votum ist das nicht mehr klar. Nun finanziert eine Singapurer Bank ihren Kunden bis auf Weiteres keine Immobilienkäufe in London mehr. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

30.06.2016, 15:49 Uhr | Wirtschaft
Kalifornien Heikles Terrain für Donald Trump

Im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf stehen am Dienstag Vorwahlen in sechs Bundesstaaten an, darunter Kalifornien. Zwar hat Donald Trump im Ringen um die republikanische Präsidentschaftskandidatur bereits alle anderen Rivalen aus dem Feld geschlagen. Doch der bevölkerungsreichste Bundesstaat dürfte sich für den Immobilien-Milliardär als schwieriges Terrain erweisen. Mehr

04.06.2016, 17:29 Uhr | Politik
Folgen des EU-Referendums Brexit brockt Dax größten Kurssturz seit 2008 ein

An den weltweiten Finanzmärkten hat das britische Votum gegen einen Verbleib des Landes in der EU den schwärzesten Handelstag seit dem Ende des Kalten Krieges ausgelöst. Der Dax brach zeitweise um 10 Prozent ein. Mehr

24.06.2016, 09:50 Uhr | Finanzen
Londoner Kunstmuseum Tate Modern eröffnet neues Gebäude

In London eröffnet am Freitag das Tate Modern einen neuen Flügel für die Öffentlichkeit, der unter dem Titel New Tate Modern laufen wird. Das neue Gebäude ist ein pyramidenförmiger 10-stöckiger Turm, der die Ausstellungsfläche des Museum um rund 60 Prozent erweitern wird. Mehr

16.06.2016, 17:30 Uhr | Feuilleton
Finanzviertel von London Brexit-Albträume in Canary Wharf

Die Briten haben für den Austritt aus der EU gestimmt. Kann die Finanzhauptstadt London trotzdem Europas Marktplatz für Geldgeschäfte bleiben? Mehr Von Marcus Theurer, London

27.06.2016, 20:19 Uhr | Finanzen

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 1 6

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden