http://www.faz.net/-gqe-8uo4i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.02.2017, 09:57 Uhr

Immobilien nach der Trennung Ehe kaputt, Haus futsch?

Wenn verheiratete Paare sich trennen, trifft sie eine Frage oft unvorbereitet: Was soll mit der gemeinsamen Immobilie nach der Scheidung geschehen?

von
© dpa Paare, die sich scheiden lassen wollen, sollten sich am besten über die Zukunft ihrer gemeinsamen Immobilie einig sein.

Die ewige Liebe und das Eigenheim, in dem man gemeinsam alt wird, sind der Traum vieler Paare. Doch die Realität sieht häufig anders aus: Etwa jede dritte Ehe in Deutschland wird geschieden, im Durchschnitt nach knapp 15 Jahren - rund 166.000 Scheidungen waren das hierzulande im Jahr 2014. Doch obwohl die Fakten für sich sprechen, verhalten sich die meisten Ehepaare so, als könne dieser Traum niemals platzen. Die Immobilienfinanzierung ist meist knapp kalkuliert und auf intakte Familienverhältnisse zugeschnitten. Die Möglichkeit einer Trennung und ihre Folgen kalkulieren die wenigsten ein, schließlich ist es ein wenig unromantisch, das Ende der Ehe schon vorwegzunehmen, bevor sie richtig begonnen hat. Scheitert die Beziehung, treffen deshalb einige Fragen die meisten unvorbereitet: Was soll nun mit dem gemeinsamen Haus oder der Eigentumswohnung passieren? Wer darf darin wohnen bleiben? Wer haftet für den Kredit? Und wem steht das Vermögen aus der Immobilie zu?

Anne-Christin Sievers Folgen:

Die Ehe gilt rechtlich als Zugewinngemeinschaft: „Vermögenszuwächse müssen unter Eheleuten geteilt werden, auch wenn sie auf ungleichen Beiträgen und Leistungen der Ehegatten beruhen“, erklärt Udo Völlings, Fachanwalt für Familienrecht aus Köln. Bei einer Scheidung werden das während der Ehe erwirtschaftete Vermögen und gemeinsame Schulden zu gleichen Teilen zwischen den Ehepartnern nach dem Zugewinnausgleich aufgeteilt - es sei denn, es gibt einen Ehevertrag. Hat das Paar während der Ehe eine Immobilie gekauft, zählt auch sie als Vermögenswert zum Zugewinn hinzu. Besaß ein Ehegatte das Haus schon vor der Heirat, wird es zum damaligen Wert seines Vermögens gerechnet - nur wenn die Immobilie seit der Heirat wertvoller geworden ist, bezieht man diese Wertsteigerung in den Zugewinn mit ein.

Mehr zum Thema

„Wenn einer der Partner während der Ehe Vermögen zum Beispiel aus einer Erbschaft ins Haus steckt, gibt es nach der Trennung Probleme bei der Frage, wie die Immobilie und das übrige Vermögen aufgeteilt werden sollen“, sagt Völlings. Schießen etwa die Eltern 100.000 Euro zu, dann ist es dem Familienanwalt zufolge wichtig, dass nachweislich das eigene Kind die Zuwendung als privilegiertes Vermögen bekommt. Geht die Ehe schief, kann man nur so sicher sein, dass die Schenkung am Ende dem eigenen Kind bei der Berechnung des Zugewinns in voller Höhe zugute kommt. „Investiert einer der Partner schon zu Beginn deutlich mehr eigenes Vermögen in die Immobilie, sollten Paare sich beraten lassen und am besten einen Ehevertrag machen“, rät Völlings. „Wer verliebt ist, verzichtet auf Verträge. Aber das ist unklug, nachher ärgert man sich.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Wer sich mit der mächtigen Autoindustrie anlegt

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn IG Metall, Arbeitgeberverband, Betriebsrat, Vorstand und Politiker gleich welcher Couleur einer Meinung sind - dann sollte ein Investor wie die Familie Hastor aus Bosnien hellhörig werden. Mehr 5 22

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“