Home
http://www.faz.net/-gqe-73saw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Häusermarkt Allianz-Vorstand warnt vor Immobilienblase

Privatanleger, die Inflation und das Ende des Euro fürchten, könnten die Häuserpreise flächendeckend anheizen, sagt Maximilian Zimmerer. Er warnt auch vor den Folgen der expansiven Geldpolitik.

© Andy Ridder Maximilian Zimmerer ist Finanzvorstand der Allianz.

Der Versicherungskonzern Allianz hat angesichts der Flucht verunsicherter Anleger in Sachwerte vor einer Immobilienblase in Deutschland gewarnt. „Im Moment sehe ich noch keine Blase, aber ich fürchte, es könnte zu einer kommen“, sagte Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer der Süddeutschen Zeitung. „Die wäre dann nicht von Großanlegern wie der Allianz getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“ Niedrige Zinsen haben die Immobilienpreise vor allem in deutschen Großstädten in den vergangenen Jahren stark steigen lassen.

Mehr zum Thema

Zimmerer warnte dabei auch vor den Gefahren der Krisenpolitik der
Notenbanken. Diese sei sehr expansiv, um Investitionen zu ermöglichen und den Staaten den Schuldenabbau zu erleichtern. „Das Problem dabei ist: Niedrige Zinsen führen auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments, weil das Geld zu billig ist“, sagte Zimmerer. Das hätten die Immobilienblasen in den Vereinigten Staaten, Spanien oder Irland gezeigt.

Infografik / Die Immobilienblase wird immer größer © F.A.Z. Vergrößern Den stärksten Zuwachs bei den Wohnungspreisen gab es im zweiten Quartal 2012 wieder einmal in München – aber auch in Berlin ziehen die Preise immer stärker an

Im Kampf gegen die Eurokrise sieht der Allianz-Finanzchef
Fortschritte. Aber es brauche nun Zeit, bis Strukturreformen und
Sparprogramme ihre volle Wirkung zeigen könnten. „Fundamental zum
Beispiel muss man sich um Spanien und Italien keine Sorgen machen“, erklärte Zimmerer. Griechenland müsse mehr Zeit gegeben werden.

Quelle: dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drohende Preisblase Lockere Geldpolitik treibt Immobilienpreise

Die Agentur Moody’s Analytics sagt, dass die expansive Geldpolitik der Zentralbanken die Immobilienmärkte zum Überhitzen bringe. Es könnte sich eine Preisblase bilden - vor allem in Deutschland, England und Norwegen. Mehr Von Philip Plickert

25.07.2015, 14:13 Uhr | Wirtschaft
Überwachungsvideo Polizist schlägt Supermarkt-Dieb in die Flucht

Überwachungskameras in Italien filmen einen Polizisten in Zivil, der einen Supermarkt-Räuber überwältigt und in die Flucht schlägt. Mehr

12.05.2015, 14:41 Uhr | Gesellschaft
Kontrollen für Kampfhunde Ein Hund gehört nicht in solche Hände

Wer mit einem Kampfhund unterwegs ist, muss mit Kontrollen rechnen. Wer dabei nicht über die nötigen Papiere verfügt oder gar handgreiflich wird, sieht einer saftigen Strafe entgegen. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Offenbach

24.07.2015, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Nach 30 Jahren Flucht Italienischer Mafia-Boss in Brasilien festgenommen

Pasquale Scotti war mehr als 30 Jahre lang auf der Flucht. Jetzt fand ihn die Polizei in Brasilien unter falscher Identität. Mehr

27.05.2015, 16:52 Uhr | Gesellschaft
Baufinanzierung Ohne Geld ins Eigenheim

Viele Banken bieten Baufinanzierungen ohne Eigenkapital an. Doch Vorsicht: Vollfinanzierungen lohnen sich nur in ganz wenigen Fällen. Mehr Von Nadine Oberhuber

20.07.2015, 17:01 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 22.10.2012, 10:09 Uhr

Die Zweifel des IWF

Von Tobias Piller

Der IWF stellt seine Beteiligung an einem neuen Rettungspaket für Griechenland immer heftiger in Frage. Damit wankt das fragile Rettungsgleichgewicht. Mehr 10 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1