Home
http://www.faz.net/-gz7-73saw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Häusermarkt Allianz-Vorstand warnt vor Immobilienblase

Privatanleger, die Inflation und das Ende des Euro fürchten, könnten die Häuserpreise flächendeckend anheizen, sagt Maximilian Zimmerer. Er warnt auch vor den Folgen der expansiven Geldpolitik.

© Andy Ridder Vergrößern Maximilian Zimmerer ist Finanzvorstand der Allianz.

Der Versicherungskonzern Allianz hat angesichts der Flucht verunsicherter Anleger in Sachwerte vor einer Immobilienblase in Deutschland gewarnt. „Im Moment sehe ich noch keine Blase, aber ich fürchte, es könnte zu einer kommen“, sagte Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer der Süddeutschen Zeitung. „Die wäre dann nicht von Großanlegern wie der Allianz getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“ Niedrige Zinsen haben die Immobilienpreise vor allem in deutschen Großstädten in den vergangenen Jahren stark steigen lassen.

Mehr zum Thema

Zimmerer warnte dabei auch vor den Gefahren der Krisenpolitik der
Notenbanken. Diese sei sehr expansiv, um Investitionen zu ermöglichen und den Staaten den Schuldenabbau zu erleichtern. „Das Problem dabei ist: Niedrige Zinsen führen auf Dauer immer zu einer Fehlsteuerung von Investments, weil das Geld zu billig ist“, sagte Zimmerer. Das hätten die Immobilienblasen in den Vereinigten Staaten, Spanien oder Irland gezeigt.

Infografik / Die Immobilienblase wird immer größer © F.A.Z. Vergrößern Den stärksten Zuwachs bei den Wohnungspreisen gab es im zweiten Quartal 2012 wieder einmal in München – aber auch in Berlin ziehen die Preise immer stärker an

Im Kampf gegen die Eurokrise sieht der Allianz-Finanzchef
Fortschritte. Aber es brauche nun Zeit, bis Strukturreformen und
Sparprogramme ihre volle Wirkung zeigen könnten. „Fundamental zum
Beispiel muss man sich um Spanien und Italien keine Sorgen machen“, erklärte Zimmerer. Griechenland müsse mehr Zeit gegeben werden.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesbankpräsident Weidmann: Zunehmend Risiken durch EZB-Krisenpolitik

Gerade erst hat die EZB ein weiteres Anti-Krisenpaket aufgelegt. Nun warnt Bundesbankpräsident Jens Weidmann, die Politik könnte in ihren Reformanstrengungen nachlassen. Und das ist noch nicht alles. Mehr

13.09.2014, 17:36 Uhr | Wirtschaft
Vom ukrainischen Feriendomizil zur Flüchtlingsunterkunft

Der ukrainische Urlaubsort Sjedowe am Asowschen Meer hat sich zu einer Zuflucht für zahlreiche Menschen verwandelt. Sie sind auf der Flucht vor den Kämpfen im Osten der Ukraine. Mehr

30.07.2014, 13:18 Uhr | Politik
Immobilien in China Feuerlöschen mit Benzin

Die Immobilienspekulationen in China wachsen wieder. Zwar ist der Markt längst überhitzt, doch die Provinzen wollen die Konjunktur unter Dampf halten. Damit steigen die langfristigen Risiken für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde. Mehr

05.09.2014, 12:04 Uhr | Wirtschaft
Amerikanische Luftwaffe greift Dschihadisten an

Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte gezielte Luftangriffe genehmigt, um einen Völkermord zu verhindern und den Vormarsch der Extremisten zu stoppen. Im Nordirak sind Zehntausende Menschen auf der Flucht. Mehr

08.08.2014, 16:08 Uhr | Politik
Erwischt Handy klingelt im falschen Augenblick

Auf der Flucht vor der Polizei versteckte sich der Einbrecher. Leider wurde er angerufen. Mehr

16.09.2014, 06:14 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.10.2012, 10:09 Uhr

Riskante Vermietung

Von Michael Psotta

Mit Wohnungen Geld zu verdienen, ist nicht so leicht wie es derzeit oft klingt - trotz des Immobilienaufschwungs. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr 2 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden