http://www.faz.net/-gqe-71v5m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.08.2012, 08:58 Uhr

Greifswald Boom am Bodden

Kein Leerstand in der Platte. Greifswald in Vorpommern gehört zu den wenigen Städten in Ostdeutschland, die auf Wachstumskurs sind. Das liegt vor allem an der Universität.

von Jörg Niendorf, Greifswald
© Lüdecke, Matthias Unter Denkmalschutz, doch kein Freilichtmuseum: Greifswalds Alstadt ist als Wohnstandort gefragt.

Yvonne Tochtenhagen ist im Plattenbau groß geworden: in einem Neubaugebiet in Greifswald, ganz oben im Nordosten Deutschlands. Die Eltern der heute Dreißigjährigen zogen 1982 dorthin. Eine Wohnung im „Ostseeviertel“ galt als modern. „Erstbezug“, sagten alle stolz.

Ihr alter Aufgang, die Nummer 10 am Gedser Ring, existiert nicht mehr, genauso wie die früheren 9 und 8. Yvonne Tochtenhagen hat vor ein paar Jahren zugeschaut, als die Bagger das Haus Etage für Etage abtrugen. Trotzdem wohnt sie wieder in der Platte, dieses Mal am Helsinkiring, nur 500 Meter weiter. Wieder ist es eine Wohnung im Erstbezug: diesmal allerdings in einer Art Plattenbau 2.0, der nichts mehr mit den vorherigen Riegeln zu tun hat.

Seit der Sanierung wirkt das Viertel wie eine Gartenstadt. Die Höfe sind grün. Viele Blocks wurden weggerissen, andere abgestuft. In solch ein Haus ist Yvonne Tochtenhagen mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern gezogen. „Gut durchgelüftet“ nennt sie ihr neues Ostseeviertel. „Es war gar nicht leicht, hier wieder herzuziehen“, sagt sie. Sie hat viel Gerangel um die neuen Wohnungen erlebt; die Wartelisten sind lang.

20823656 © WVG Greifswald Vergrößern Vorne die Stadt, hinten der Bodden: die Plattenbausiedlung Ostseeviertel gehört zu den Vorzeigeprojekten

Wartelisten für Plattenbauwohnungen

Wartelisten für Plattenbauten - das ist selten in den östlichen Bundesländern, vor allem in kleineren Städten. Ganz typisch ist es dagegen für die Universitätsstadt Greifswald. Sie liegt in Vorpommern in reizvoller Lage, zwischen den Inseln Rügen und Usedom. Die Universität ist seit der Wende kräftig gewachsen, die Studentenzahlen haben sich seit 1993 mehr als verdreifacht.

Das ist gut fürs Image der ganzen Stadt: Zuzug von jungen Leuten statt Vergreisung und Bevölkerungsverlust. Derzeit hat Greifswald schon rund 61 000 Einwohner - und jedes Jahr werden es mehr. Das bleibt nicht ohne Folgen für den Wohnungsmarkt. Gerade die zentralen Wohnlagen sind heißbegehrt: zum Beispiel Wohnungen im historischen Zentrum, gleich neben den teils barocken Gebäuden der Ernst-Moritz-Arndt-Universität. Dort gibt es restaurierte Bürgerhäuser aus Backstein und mit Treppengiebeln, die an die Vergangenheit als Hansestadt erinnern. Daneben liegen Viertel aus der Gründerzeit oder Nachkriegssiedlungen, die meistens modern hergerichtet sind. Und dann sind da die Platten wie eben jenes Ostseeviertel, dem Parade-Umbau einer DDR-Siedlung. Yvonne Tochtenhagen ist von hier aus im Nu im Zentrum, denn das Ostseeviertel liegt keinesfalls ab vom Schuss. Gleichzeitig ist die Greifswalderin von ihrer Wohnung am Helsinkiring aus schnell am Bodden. Das ist für sie ein besonderes Plus.

Mehr zum Thema

Greifswald ist überschaubar, und vor allem schwebt ein junger Geist über der Stadt. 12 500 Studenten leben aktuell hier, viele Auszubildende kommen hinzu, daneben junge, akademische Angestellte der Universität und von Firmen, die sich teils aus den Instituten der Uni gegründet haben. Der Stadt eilt der Ruf voraus, die jüngste in Ostdeutschland zu sein: Jeder vierte Einwohner ist zwischen 18 und 30 Jahre alt. Im Alltagsleben bestätigt sich das sofort, man muss dazu nur an einem Sommertag zum alten Uni-Campus oder an den Hafen am Fluss Ryck gehen. Dort gibt es Studentenbars und Liegewiesen direkt an den Kaimauern. Die Atmosphäre ist für Mecklenburg-Vorpommern wie überhaupt für viele ostdeutsche Städte ungewöhnlich. Nur in den Boomstädten Leipzig, Jena und Weimar geht es ähnlich zu.

Wohnraum fehlt, an Bauplätzen mangelt es nicht

Greifswald ist daher das, was man gemeinhin einen Leuchtturm nennt. Mit Weimar, das nur unwesentlich größer ist, und den anderen hat die Stadt gemein, dass es kaum Wohnungsleerstand gibt, nicht einmal in Großsiedlungen. Viel mehr neue Quartiere müssten gebaut werden, als es tatsächlich der Fall ist. Im Greifswalder Rathaus hat man berechnet, dass jedes Jahr an die 400 neue Wohnungen gebaut werden müssten. Bis ins vergangene Jahr lagen die Fertigstellungszahlen noch weit darunter.

An Platz für solche Vorhaben mangelt es nicht. Die Stadt hat noch viele Brachflächen im Angebot, für Geschosswohnungsbau, genauso wie für Ein- und Zweifamilienhäuser. Jungen Familien verkauft Greifswald Grundstücke aus städtischem Bestand zu vergünstigten Konditionen. Der Vorrang liege aber klar auf der inneren Verdichtung, heißt es im Rathaus. In allen Bebauungsplänen für die Innenstadt steht die Wohnnutzung stets an erster Stelle. Rund 1000 kleine Wohnungen wurden seit dem Jahr 2008 speziell für Studenten geschaffen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stadtplanung Mainz Rheinblick kostet extra

Mainz will bis 2020 rund 6500 neue Wohnungen schaffen - auch für Bürger ohne großen Geldbeutel. Doch die Stadt wächst weiter. Mehr Von Markus Schug, Mainz

15.07.2016, 17:19 Uhr | Rhein-Main
Greifswald Steinmeier kritisiert Brexit-Verhalten britischer Politiker

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat das Verhalten der Politiker in Großbritannien nach dem Brexit-Votum scharf kritisiert. Steinmeier sagte in einer Rede an der Universität Greifswald, dass man in Großbritannien nun ein böses Erwachen erleben würde. Mehr

14.07.2016, 08:46 Uhr | Politik
Türkei Tausende junge Menschen werden versuchen, zu fliehen

Die Türkei durchlebe gerade einen Zivilputsch, sagt Savaş Genç, Türkei-Experte und früher Professor an der Fatih-Universität in Istanbul im Interview. Wenn die Lage weiter eskaliere, halte er einen zweiten Putschversuch für möglich. Mehr Von Rainer Hermann

21.07.2016, 10:52 Uhr | Politik
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Gründerkultur Viele Studenten wissen nicht, was sie wollen

Deutsche Unternehmen schaffen es nicht, ein Start-up-Netzwerk zu etablieren. Der Blick auf Berlin reicht nicht - und im Kanzleramt wäre ein Staatsminister für Digitales nötig, sagt einer, der es wissen muss. Mehr

24.07.2016, 12:16 Uhr | Wirtschaft

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 1 32

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“