http://www.faz.net/-gqe-73cmm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.10.2012, 16:00 Uhr

Gewerbeimmobilien Die Finanzierung wird zum Flaschenhals

Deutschland ist der Wirtschaftsmotor Europas, die Zinsen sind niedrig, die Nachfrage nach Sachwerten steigt - und doch wird die Finanzierung großer Gewerbeimmobilien immer schwieriger. Das hat mit der Risikoscheu der Banken zu tun.

© dpa Gefragter Finanzierer: Die Nord LB mit ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Hypo. Zentrale in Hannover

Die Finanzierung von Gewerbeimmobilien ist in den vergangenen zwölf Monaten schwieriger geworden. Das gelte vor allem für große Projekte, berichtet Jan Bettink, der Präsident des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. Immer stärker macht sich der Rückzug einiger Institute bemerkbar, an erster Stelle der Beschluss der Commerzbank zur Jahresmitte, aus der Gewerbefinanzierung auszusteigen. Hier war die Bank über die Tochtergesellschaft Eurohypo der deutsche Marktführer. Doch auch die verbleibenden Finanzinstitute halten sich stärker zurück. Bettink begründet das unter anderem mit höheren Eigenkapitalanforderungen etwa durch das Bankenabkommen Basel III und die europäische Bankenaufsicht Eba.

Auch Nico Rottke, Immobilienwissenschaftler der Wiesbadener EBS, sieht eine zunehmende Scheu der Banken vor größeren Immobilienrisiken. Noch vor einigen Jahren sei ein Finanzierungsvolumen von 300 Millionen Euro nicht ungewöhnlich gewesen. Heute gehe es um 50 bis maximal 100 Millionen Euro, und vor allem legten die Banken größten Wert auf Syndizierung der Kredite gemeinsam mit zwei oder drei anderen Instituten, da die Neigung stark abnehme, größere Risiken allein zu übernehmen.

Sparkassen und Genossenschaften springen in die Bresche

Wolfgang Heid, Sprecher der Geschäftsführung des Immobilienunternehmens Fay Projects, begründet die gewachsene Risikoscheu der Banken auch mit schlechten Erfahrungen aus Engagements in den Boomjahren 2005 und 2006. Die aus Sicht der Kreditnehmer günstigen damaligen Kreditkonditionen, geschürt aus zu hohen Erwartungen, hätten später den Abschreibungsbedarf vieler Banken erhöht. Zudem gehe es bei vielen Projekten, die von 2002 an finanziert wurden, um Nachfinanzierungen; das schränke die Kapazität für Neufinanzierungen ein.

Mehr zum Thema

Zum Erliegen gekommen ist die Finanzierung von Gewerbeimmobilien - Gebäuden mit Büros, Ladenflächen, Hotels oder Lager - allerdings nicht. Teilweise sind Sparkassen und Genossenschaften in die Bresche gesprungen. Das gilt zunächst für kleinere Projekte bis zu 30 Millionen Euro, die etwa von lokalen Sparkassen finanziert werden. Für größere Objekte nennt Bettink als derzeit besonders aktive Finanziers die HSH Nordbank, die Nord LB/Deutsche Hypo und die Helaba, zudem die LBBW, die Bayern LB und die Berlin Hyp/Landesbank Berlin, also in erster Linie Landesbanken. Hinzu kommen die genossenschaftlichen Institute DG Hyp und WL Bank, die HVB (Unicredit) und die Pfandbriefbank München. Außerdem wende sich die Aareal Bank, bisher vor allem im Ausland engagiert, derzeit wieder stärker dem Inlandsgeschäft zu.

Damit schließt sich die Aareal Bank einer Entwicklung in Europa an, die Bettink als Renationalisierung charakterisiert - unter Druck geratene Banken sehen es als opportun an, sich in ihrem jeweiligen Inland zu engagieren, um die Politik, auf die sie angewiesen sind oder einmal sein könnten, nicht gegen sich aufzubringen. Auch damit hängt zusammen, dass kaum ausländische Finanziers für deutsche Gewerbeimmobilien zu finden sind.

Versicherungskonzerne orientieren sich um

Neben die Banken als klassische Immobilienfinanzierer treten nach den Erkenntnissen von Sonja Knorr von Scope Analysis dafür stärker die Versicherungskonzerne, für die die klassische Staatsanleihe unattraktiver geworden ist. Allerdings sei die Assekuranz ebenfalls höchst risikobewusst und halte sich von spekulativeren Anlagen etwa in Objekte ohne gesicherte Vermietung nach Bauabschluss zurück. Weitere alternative Finanzierungen, etwa durch Family Offices, gebündelte Kredite oder Kreditfonds, die in Amerika weit verbreitet sind, sieht Knorr auf dem Vormarsch, auch wenn sie heute noch relativ geringe Bedeutung hätten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z. exklusiv Diese Sparkassen haben die meisten faulen Kredite

Die F.A.Z. hat das Risikoverhalten aller deutschen Sparkassen ausgewertet. Es zeigt sich: Vor allem in einem Wirtschafts-Vorzeige-Bundesland haben sich die meisten schwarzen Schafe versteckt. Mehr Von Hanno Mußler und Jonathan Sachse

25.04.2016, 18:19 Uhr | Finanzen
Panama-Affäre Diskussion um Steuer-Schlupflöcher

Mit Blick auf die Veröffentlichung der Panama Papers stehen die deutschen Geldhäuser in keinem guten Licht da. Denn nach ersten Einblicken in die Struktur hinter den Briefkastenfirmen wird klar, dass viele Banken dabei geholfen haben, Geld ins Ausland zu bringen. Mehr

11.04.2016, 16:35 Uhr | Politik
Finanzplatz Frankfurt Gute Zahlen und ein neues Sorgenkind

Bei der Vorstellung der Bankbilanzen gab es überwiegend zufriedene Gesichter. Die Stimmung am Finanzplatz dämpfen aber niedrige Zinsen, ein neues Sorgenkind - und der Wandel in der Branche. Mehr Von Daniel Schleidt, Frankfurt

16.04.2016, 14:28 Uhr | Rhein-Main
Steuervermeidung Panama Papers rücken auch deutsche Banken ins Visier

Die sogenannten Panama Papers bestimmen weiterhin die Schlagzeilen. Die Süddeutsche Zeitung und das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten hatten rund 214.000 Firmen enthüllt, die die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca in Panama für Kunden auf der ganzen Welt gegründet hat. Der Zeitung zufolge sind darunter auch Tausende Deutsche. Mehr

05.04.2016, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Banker im Gespräch Investmentbanker braucht die Welt

Daniel Pinto von JP Morgan sagt: Wir sind keine Zocker, verteidigt hohe Boni und erwartet wilde Börsenzeiten. Und wie sieht er seine eigene Zukunft? Mehr Von Dennis Kremer

25.04.2016, 14:11 Uhr | Finanzen

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“