Home
http://www.faz.net/-gqe-77wpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Garten Abgrenzen mit Stil

Die Grundstücksgrenze muss keine spröde Kante sein. Dafür gibt es viel zu schöne Zäune - aus Holz oder Eisen, mit und ohne Grün.

© Flora Press Vergrößern Klassiker: Schmiedeeiserne Zäune sind beliebt, auch weil sie Pflanzen Rankhilfe bieten.

Hartmut Teske weiß, wie man sich abgrenzt, sein Anwesen vor fremden Blicken schützt und gegen ungebetene Gäste abschottet. Die Bollwerke, die der Berliner Landschaftsarchitekt entwirft, sind grün und natürlich, oft bestehen sie aus hohen Stauden, Sträuchern, Rankpflanzen oder Hecken. Holz, Draht oder Metall gehört meist auch dazu. Zäune, sagt Teske, seien nicht nur ein notwendiges Übel, weil man ein Grundstück einfrieden müsse. „Ein Garten ist ein Stück Privatsphäre, er braucht klare Abgrenzungen“, stellt der Fachmann klar. Teske rät zur Kür am Zaun: Zur Straße hin wie im rückwärtigen Teil des Grundstücks soll er etwas hermachen.

Die Nachfrage nach individuellen Zäunen steigt, das bestätigen viele Planer, Gartenbaubetriebe und auch Handwerker. Viele Hauseigentümer wollen keine Massenware wie dunkelgrünen Stahlmattenzaun, der ruck, zuck auf die Grundstücksgrenze gezogen wird. Dafür gibt es einfach zu viele schöne Materialien und Formen, um den Zaun in Szene zu setzen.

Die Landlust verhilft dem Holzzaun zu neuer Popularität

Zum Beispiel das Holz der Lärche. Das gilt als ziemlich wetterfest und steht unter den Holzliebhabern im Ruf, mit den Jahren seinen Charme erst richtig zu entfalten. Erst nimmt es bei Wind und Wetter einen matten Grauton an, dann schimmert es silbergrau. Genauso, durchaus ein wenig eigenwillig, glänzen die Stabhölzer am Zaun vor einer Villa in Berlin Nikolassee. Die hölzerne Reihe ist nicht einheitlich hoch, sie scheint auf und ab zu tänzeln.

Kugeln krönen ihre Pfosten - das Ganze ist sehr kunstvoll gemacht. Zudem wirkt der Zaun alterslos. Eigentlich steht er noch gar nicht so lange hier, trotzdem hat er Patina. Der Besitzer des großen Hauses und Grundstücks lobt den „schrammeligen Look“ seines Lärchenzauns. „Das muss man erst einmal hinbekommen“, sagt er.

Mehr zum Thema

Vor hundert Jahren, als das Haus erbaut wurde, war es seinen damaligen Eigentümern noch wichtig, dass ihr stolzes Anwesen von der Straße aus gut zu sehen war. „Man wollte gesehen werden“, sagt der Planer Teske. Heute ist das anders. Daher steht nun gleich hinter dem Holzzaun eine große blickdichte Eibenhecke Solch eine Zaunanlage hat allerdings ihren Preis. Für den würde man auch einen Mittelklassewagen bekommen.

Der Maschendrahtzaun ist besser als sein Ruf

Doch es geht auch bescheiden. Zum Beispiel mit dem seit einigen Jahren als spießig verpönten Maschendrahtzaun. Dabei ist er besser als sein Ruf. Maschendrahtzäune stehen, wie der Volksmund weiß, solange die Pfosten halten. Damit er gut aussieht, rät Teske, ihn einwachsen zu lassen, zum Beispiel, indem man Stauden pflanzt oder Kletterpflanzen. Dazu braucht es freilich Erfahrung und Pflege. Dann allerdings kann die Wirkung groß sein. Eine Clematis, die sich in die Zaunmaschen webt, sieht aus wie aus einem Garten-Bilderbuch.

Mit ähnlich einfachen Mitteln kommt eine andere Rankhilfe aus, die genauso als Zaun dienen kann: Das sind einfache Stahlträger, zwischen denen Drähte gespannt werden. An ihnen wachsen die Pflanzen empor, fertig ist der Zaun - und im besten Falle, also bei gärtnerischem Erfolg, gleichzeitig die bunte Inszenierung. All diese Lösungen sind schon für 50 bis 100 Euro je laufendem Meter zu haben.

Dabei muss es nicht einmal mehrere Sommer lang dauern, bis die Rankwand durchgehend bewachsen ist. Viele Pflanzen sind in Baumschulen schon in einer Größe zu kaufen, mit der sie rasch ihren Zweck als Sichtschutz erfüllen. Das Konzept eignet sich auch für Terrassen, dann verstärken meist Bretter aus hochwertigen Hölzern wie Robinie oder Lärche den Zaun. Beliebt sind zurzeit auch Metallpaneelen als Kontrast, die waagerecht eingebaut werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Tücken der Mode (1) Vier bis fünf Mal Tragen sollte die Strumpfhose überstehen

Sie rutschen, sie reißen, sie reiben sich fusselig – Strumpfhosen sind die lästigsten aller Kleidungsstücke. Dominik Knall leitet die Produktentwicklung für Feinstrumpfhosen bei Falke und erklärt, worauf es ankommt. Mehr Von Julia Bähr

27.05.2015, 18:01 Uhr | Stil
London Elton John hat offiziell geheiratet

Neun Jahre nach ihrer Verpartnerung haben der britische Popstar Elton John und sein langjähriger Lebensgefährte David Furnish offiziell geheiratet. Die Hochzeitsfeier fand auf dem Anwesen des Paares in Windsor bei London statt. Mehr

21.12.2014, 18:56 Uhr | Aktuell
Neue Häuser Ein Hauch von Richard Neutra

Es muss nicht immer das Vier-Wände-plus-Dach-Schema sein. Das beweist eine Villa bei Berlin mit ihrem eigenwilligen, aber alles andere als unpassenden Auftritt. Mehr Von Birgit Ochs

28.05.2015, 10:49 Uhr | Stil
New York Flugzeug rutscht über Landebahn

Bei dichtem Schneefall ist in New York ein Flugzeug von der Landebahn abgekommen und durch einen Zaun gerutscht. Bei dem Unfall wurden mehrere Personen verletzt. Mehr

06.03.2015, 14:11 Uhr | Gesellschaft
8-Jährige über die Zukunft Mit 40 mag ich Lego immer noch

Die Zweitklässler Jan und Laura reden über die Zukunft, das Älterwerden und die Frage, ob Erwachsene mehr Angst haben als Kinder. Mehr Von Wibke Becker

16.05.2015, 21:31 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.03.2013, 15:10 Uhr

Fahrstuhlabenteuer

Von Heike Göbel

Das Fahren im Paternoster kitzelt ein bißchen an den Nerven. Die Bundesregierung hält die Aufzüge jetzt für so gefährlich, dass sie deren Nutzung regeln will. Manchmal übertrifft die deutsche Wirklichkeit leider jedes Klischee. Mehr 25 101


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --