Home
http://www.faz.net/-gqe-7drb0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Fannie Mae und Freddie Mac Obama will Hypothekenbanken abwickeln

Sie standen im Zentrum der Finanzkrise: die amerikanischen halbstaatlichen Hypothekenbanken Fannie Mae und Freddie Mac. Jetzt sollen sie abgewickelt werden. Immobilienfinanzierung soll in Amerika künftig anders funktionieren.

© REUTERS Vergrößern Häuser, die keiner mehr bezahlen kann: So sah es in der Finanzkrise in Amerika aus.

Sechs Jahre nach dem Beginn der Finanzkrise will sich Amerikas Präsident Barack Obama für eine Reform der Immobilienfinanzierung einsetzen. Obama werde am Dienstag in einer Rede vorschlagen, die verstaatlichten Finanzierer Fannie Mae und Freddie Mac im Laufe der Zeit abzuwickeln, verlautete aus Regierungskreisen.

Fannie Mae und Freddie Mac wurden ursprünglich geschaffen, um mehr Immobilienkredite zu vergeben. Im Zuge der Finanzkrise wurden die beiden Gesellschaften verstaatlicht, was den Steuerzahler 187,5 Milliarden Dollar kostete. Inzwischen sind beide wieder profitabel.

Obama wird am Dienstag in Phoenix im Staat Arizona seine Rede halten. Die Region wurde von der Immobilienkrise so schwer getroffen wie kaum eine andere. Der Markt hat sich aber wieder erholt.

Mehr zum Thema

Jetzt will Obama ein Modell vorstellen, in dem Privatfirmen Hypothekenkredite kaufen und neu verpackt an Investoren weiterreichen. Diese Verbriefung ist wichtig, damit Geld in den Immobilienmarkt fließt und Hauskäufer Kredite bekommen. Die Regierung würde mit dem neuen Modell eine kleinere Rolle als bisher spielen. Sie würde Garantien oder Versicherungen gewähren und die Aufsicht haben, hieß es. Die Reformen dürften Jahre in Anspruch nehmen.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsidentschaftskandidatur Obama wirbt für Clinton

Hillary Clinton wäre eine ausgezeichnete Präsidentin, sagt Barack Obama wenige Stunden vor der erwarteten Verkündung ihrer Kandidatur. Die Republikaner sehen das anders: Sie stehen unmittelbar vor dem Start ihrer Stoppt Hillary-Kampagne. Mehr

12.04.2015, 06:34 Uhr | Aktuell
Amerika-Gipfel in Panama Historischer Handschlag von Obama und Castro

Auf dem Amerika-Gipfel in Panama ist es zu der mit Spannung erwarteten Begrüßung zwischen dem amerikanischen Präsident Barack Obama und Kubas Staatschef Raúl Castro gekommen. Mehr

11.04.2015, 10:19 Uhr | Politik
Treffen von Obama und Castro Ein ehrlicher Mann

Nach dem historischen Treffen mit seinem kubanischen Amtskollegen betont Barack Obama die Differenzen zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba. Staatschef Raúl Castro äußert viel Lob für den amerikanischen Präsidenten und richtet an ihn eine Forderung. Mehr

12.04.2015, 05:01 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Cyberangriff aufs Weiße Haus Russische Hacker sollen Obama-Mails mitgelesen haben

Barack Obamas Terminkalender, Mails mit Diplomaten und mehr: Beamte in Washington geben unter der Hand zu, dass sie Opfer eines besonders gekonnten Hackerangriffs wurden. Die Spur führt angeblich nach Russland. Mehr

26.04.2015, 05:52 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.08.2013, 05:13 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Mehr 23 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden