http://www.faz.net/-gqe-7suze

Erstes Halbjahr 2014 : Boom im deutschen Wohnungsbau dauert an

  • Aktualisiert am

Bild: Bergmann, Wonge

Deutschland ist im Baufieber: In den ersten sechs Monaten wurden knapp 10 Prozent mehr Wohnungen gebaut oder umgebaut als im ersten Halbjahr 2013.

          In Zeiten extrem niedriger Zinsen hält der Boom im deutschen Wohnungsbau an. Im ersten Halbjahr 2014 genehmigten die Behörden den Neubau oder Umbau von gut 136.800 Wohnungen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Das waren 9,6 Prozent oder knapp 12.000 mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres.

          Damit setzte sich die seit 2010 anhaltende positive Entwicklung bei Genehmigungen im Wohnungsbau in Deutschland fort. Besonders kräftig war das Plus im ersten Halbjahr 2011 als die Statistiker 27,9 Prozent mehr Baugenehmigungen zählten als im Vorjahreszeitraum.

          Ein Grund dürfte das historisch niedrige Zinsniveau sein. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Leitzins im Euroraum auf inzwischen 0,15 Prozent gesenkt, das verbilligt tendenziell auch Kredite. Zudem gelten Immobilien gerade in gefragten Innenstadtlagen nach wie vor als attraktives Renditeobjekt - erst Recht aktuell, wo klassisches Sparen kaum noch Zinsgewinne bringt. In Wohngebäuden wurden im ersten Halbjahr gut 118.700 Neubauwohnungen genehmigt und damit 7,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

          Darunter waren vor allem Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (plus 12,8 Prozent). Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser (minus 1,0 Prozent) und Zweifamilienhäuser (minus 0,4 Prozent) ging jeweils leicht zurück. Stark gestiegen ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, hier erhöhte sich die Zahl der Genehmigungen binnen Jahresfrist um 14,3 Prozent auf fast genau 33.000.

          Ein deutliches prozentuales Plus mit 31,6 Prozent gab es bei Umbauten: In 15.818 Fällen ließen sich Bauherren Investitionen in die eigenen vier Wände genehmigen.

          Quelle: FAZ.net mit dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fingerabdruck-Kontrolle auf einer Registrierungsstelle für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Baden-Württemberg.

          Flüchtlinge : Viele „Minderjährige“ sind über 18

          Von den Migranten, die als „unbegleitete Minderjährige“ gelten, sind viele eigentlich schon volljährig. In den meisten Fällen hat das aber nichts mit Täuschung oder falscher Altersschätzung zu zun.

          Unruhe bei Sozialdemokraten : Was will die SPD?

          Bloß keine Neuwahlen! Und bloß keine Große Koalition! Die SPD trägt ihren inneren Konflikt zur eigenen Zukunft mittlerweile offen aus.Parteichef Schulz steht bereits unter Beschuss. Wie viel Unterstützung hat er noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.