Home
http://www.faz.net/-gqe-71ioc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Eigenheim Paarweiser Hauskauf mit besonderen Risiken

Immer mehr unverheiratete Paare erwerben gemeinsam eine Immobilie. Empfehlenswert ist das nur, wenn alle Feinheiten vertraglich geregelt sind.

© FAS/Andreas Weishaupt Vergrößern

Am Anfang schien ein Traum Wirklichkeit zu werden: Als sie schon gar nicht mehr damit gerechnet hatten, fanden Andreas Burger (Name von der Redaktion geändert) und seine Freundin in Bremen genau das Stadthaus, nach dem sie fast zwei Jahre gesucht hatten. Stark renovierungsbedürftig zwar, aber weil die Freundin gerade geerbt hatte, war der Kauf schnell getätigt.

Dass Burger, der als Psychologe seine Zeit frei einteilen konnte, bei der Instandsetzung die gesamte Koordination übernahm, stand nie außer Frage. Natürlich packte er auch selbst kräftig mit an, zahlte zudem den Dachausbau und überhaupt die meisten Handwerkerrechnungen. Damals war das für ihn ganz selbstverständlich: „Wir waren glücklich und wollten nur, dass möglichst schnell alles fertig wird.“Der Albtraum begann acht Jahre später. Da kriselte es in der Beziehung. Die Freundin lernte einen anderen Mann kennen - und forderte Burger auf, das gemeinsam gebaute Nest zu verlassen. Schlimmer noch: Sie verweigerte auch jeden Ausgleich. Nicht nur für die viele Arbeit, auch die gezahlten Rechnungen wollte sie nicht übernehmen.

“Eine furchtbare Zeit“, erinnert sich Burger. Auch der sofort eingeschaltete Anwalt konnte kaum helfen. Von Anfang an hatte Burger zu viel falsch gemacht. Der größte Fehler: Nur die Freundin stand im Grundbuch. „Weil sie das erste Geld hatte und es am Anfang ja auch schnell gehen musste“, sagt er heute. „Wir haben uns darüber gar keine Gedanken gemacht. Warum auch? Es schien alles so klar.“

Kein Einzelfall

Ist das ein Einzelfall? „Keineswegs“, sagt Thomas Diehn, Geschäftsführer der Bundesnotarkammer in Berlin. Zwar liegt der Fall schon ein paar Jahre zurück, und die Gerichte seien heute etwas mehr gewillt, auch bei unehelichen Paaren einen gemeinsam verfolgten Zweck zu unterstellen und Ausgleichszahlungen zuzusprechen. „Einfach ist das jedoch nie, und geklagt werden muss dann immer.“ Denn trennen sich unverheiratete Paare, gibt es dafür keine verbindlichen Regelungen.

Gerade diese Abwesenheit von Regeln sei ja für viele Paare auch der Grund, auf den Trauschein zu verzichten, sagt Diehn. Wird dann gemeinsam eine Immobilie erworben, kann es fatal werden. Wären Andreas und seine Freundin verheiratet gewesen, hätte ihm zumindest der Versorgungsausgleich weitergeholfen. „Dabei lässt sich für den Immobilienkauf auch bei unverheirateten Paaren fast alles vertraglich regeln“, betont Diehn. Den meisten Betroffenen sei jedoch gar nicht bewusst, wie dringend der Handlungsbedarf sei. „Ein höheres Problembewusstsein als bei verheirateten Paaren beobachte ich da nicht.“

20538375 © FAS/Andreas Weishaupt Vergrößern

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten: Rechtssicherheit zu schaffen, entweder durch einen Partnerschaftsvertrag oder durch die Gründung einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). In beiden Fällen sei eine vorherige Rechtsberatung empfehlenswert, betont Christian Schmid-Burgk von der Verbraucherzentrale in Hamburg. Partnerschaftsverträge, die Immobilien betreffen, müssen zudem notariell beglaubigt werden.

Auf den Grundbucheintrag nicht verzichten

Im Grundbucheintrag sollten dann auf jeden Fall bei einem gemeinsamen Erwerb beide Partner auftauchen - und das möglichst so, dass die Eigentumsverhältnisse „im Einklang mit den tatsächlich erbrachten Aufwendungen stehen“, sagt Schmid-Burgk. Dabei weiß der Jurist allerdings auch, dass das mitunter nicht ganz einfach ist. Wie etwa im Falle von Burger und seiner Freundin in Bremen, wenn einer zunächst mehr Geld einbringt, der andere aber deutlich mehr Eigenleistung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klage vom Tischtennis Der Fußball erdrückt die Sportarten

Thomas Weikert ist neuer Präsident des Internationalen Tischtennisverbandes. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Langeweile der Chinesen, das Doppel Ma/Boll und den Anspruch, im Ehrenamt bezahlt zu werden. Mehr Von Peter Heß

01.04.2015, 10:21 Uhr | Sport
Ehe auf Zeit im Iran Liebe und Sex unter den Augen der Mullahs

Im Iran ist ein Zusammenleben eines unverheirateten Paares kaum denkbar, sexueller Kontakt ohne Trauschein streng verboten. Doch scheint sich das islamische Land zu verändern, immer mehr Ehen werden geschieden und die Ehe auf Zeit wird populärer. Mehr

21.10.2014, 12:49 Uhr | Gesellschaft
Homosexualität in der Politik Alle Mainzer sind vom anderen Ufer

Die Oberbürgermeister von Mainz und Wiesbaden sind homosexuell. Im Interview sprechen Michael Ebling und Sven Gerich über derbe Witze, Küsse im Fernsehen und das Glück, kein Profifußballer zu sein. Mehr Von Timo Frasch

23.03.2015, 11:39 Uhr | Gesellschaft
Boko Haram Entführte Mädchen wurden verheiratet

In einem Video äußert sich der angebliche Chef der Extremisten zum Schicksal der vor Monaten entführten Mädchen. Mehr

01.11.2014, 15:54 Uhr | Aktuell
Olympia-Korruption in Rio Ein handfester politischer Skandal

Jean Carlos Novaes ist Anwalt, Naturschützer und Anti-Golf-Aktivist. Im F.A.Z.-Interview spricht er über Korruption bei Olympia 2016 in Rio und den Bau eines dritten Golfplatzes. Dabei erhebt er schwere Vorwürfe gegen den Bürgermeister. Mehr Von Leonie Feuerbach

31.03.2015, 16:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.07.2012, 09:35 Uhr

Grünes Autoländle

Von Susanne Preuß

Der Verkehrsminister von Baden-Württemberg wünscht sich Autos ohne Emissionen - die Industrie arbeitet bereits daran. Grüne Zukunftsvisionen aus dem Autoländle. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die Arbeitskosten in Deutschland steigen

In Deutschland sind die Arbeitskosten im vergangenen Jahr moderat um 1,5 Prozent gestiegen. Das ist im EU-Mittelfeld. In einigen Ländern stiegen sie dagegen um knapp 7 Prozent. Mehr